Advertisement

Die Penetration von Polyvinylpyrrolidon durch die Plasma-Lymph-Schranke bei Ratten

Eine Methode zur Beurteilung der Capillarpermeabilität
  • Günther Vogel
  • Hildegard Ströcker
  • Mechthild Höller
Kurzmitteilungen Und Methodisches

Zusammenfassung

Zur Beurteilung der Permeabilität der Plasma-Lymph-Schranke für Makromoleküle verschiedener Molekulargewichte (MG) wird an Ratten nach Kanulierung des Ductus thoracicus ein konstanter Polyvinylpyrrolidon (PVP)-Blutspiegel eingestellt. Dazu erhalten die Tiere PVP der mittleren MG 11 500, 38 000 und 90 000 als i.v. Dauerinfusion und/oder Einzelinjektion.

Die Lymphe des Ductus thoracicus wird in vier Perioden von je 1 Std gesammelt, die PVP-Konzentrationen in Lymphe und Plasma werden bestimmt.

Unter den vorliegenden Bedingungen ist die PVP-Konzentration in der Lymphe stets kleiner als im Plasma, der Konzentrationsquotient Plasma/Lymphe wächst mit steigendem MG des geprüften PVP. Keine der benutzten PVP-Chargen penetriert frei durch die Plasma-Lymph-Schranke. Nach Zufuhr geeigneter Pharmaka ändert sich der Konzentrationsquotient Plasma/Lymphe signifikant in charakteristischer Weise. Die Methode gestattet, die Permeabilität der Plasma-Lymph-Schranke für Makromoleküle, in die die Permeabilität der Blutcapillaren maßgeblich eingeht, und ihre pharmakologisch bedingten Änderungen quantitativ zu beurteilen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baltzer, A., H. Wüthrich, P. Schmuziger u. W. Wilbrandt: Über eine Registriermethode zum Studium der Capillarpermeabilität. Helv. physiol. pharmacol. Acta 15, 450 (1957).Google Scholar
  2. 2.
    Bollman, J. L., J. C. Cain, and J. H. Grindlay: Techniques for the collection of lymph from the liver, small intestine, or thoracic duct of the rat. J. Lab. clin. Med. 33, 1349 (1948).Google Scholar
  3. 3.
    Chenderovitch, J., E. Phocas, S. Troupel, H. Renault et J. Caroli: Le transfert des grosses molécules du sang dans la bile et la lymphe hépatique chez le cobaye—étude par le polyvinylpyrrolidone-I131. Rev. franç. Ét. clin. biol. 6, 470 (1961).Google Scholar
  4. 4.
    Hecht, G., u. W. Scholtan: Über die Ausscheidung von Polyvinylpyrrolidon durch die normale Niere. Z. ges. exp. Med. 130, 577 (1959).Google Scholar
  5. 5.
    Levy, G. W., and D. Fergus: Microdetermination of polyvinylpyrrolidone in aqueous solution and in body fluids. Analyt. Chem. 25, 1408 (1953).Google Scholar
  6. 6.
    Pappenheimer, J. R., and A. Soto-Rivera: Effective osmotic pressure of the plasma proteins and other quantities associated with the capillary circulation in the hindlimbs of cats and dogs. Amer. J. Physiol. 152, 471 (1948).Google Scholar
  7. 7.
    Scholtan, W.: Beziehung zwischen der Größe von Polyvinylpyrrolidon-Molekülen und ihrer Permeabilität durch die Glomerulummembranen der Niere. Z. ges. exp. Med. 130, 556 (1959).Google Scholar
  8. 8.
    Vogel, G., u. M. L. Marek: Rattenpfoten-Ödem durch Polyvinylpyrrolidon und seine pharmakologische Beeinflußbarkeit — eine einfache Methode zur Beurteilung der Capillarpermeabilität für Flüssigkeit und definierte Makromoleküle. Arzneimittel-Forsch. 11, 356 (1961).Google Scholar
  9. 9.
    ——, u. I. Stoeckert: Daten zu Lymphfluß und -druck im Ductus thoracicus der Ratte und der Zusammensetzung von Lymphe und Plasma. Pflügers Arch. ges. Physiol. 277, 236 (1963).Google Scholar
  10. 10.
    ——, u. U. Tervooren: Modell einer kolloidosmotischen Diurese nach Zufuhr von Polyvinylpyrrolidon an der Ratte. Pflügers Arch. ges. Physiol. 275, 265 (1962).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • Günther Vogel
    • 1
  • Hildegard Ströcker
    • 1
  • Mechthild Höller
    • 1
  1. 1.Aus dem Biologischen Institut MadausKöln

Personalised recommendations