Advertisement

Über die Tradingfunktion beim binauralen Hören verschiedener Schallarten

  • J. Dudeck
  • H. Hahn
Article

Zusammenfassung

1. In mehreren Versuchsreihen wurde das Tradingverhalten bei verschiedenen Schallarten in Abhängigkeit vom Lautstärkepegel und der Frequenz bzw. Folgefrequenz untersucht.

2. An 22 Versuchspersonen wurde die Tradingfunktion von Clicks der Folgefrequenz 100/min in Abhängigkeit vom Lautstärkepegel ermittelt. Es stellte sich heraus, daß alle Übergänge von praktischer Unabhängigkeit des Trading vom Pegel bis zum fast linear-proportionalem Ansteigen des die Zeitverspätung ausgleichenden Intensitätsunterschiedes mit zunehmendem Pegel vorkommen.

3. Clicks der Folgefrequenzen von 100/min bis 1000/sec ergaben, an zwei Versuchspersonen ermittelt, mit Zunahme der Folgefrequenz eine Abnahme des zum Mittenausgleich notwendigen Intensitätsunterschiedes für hohe Pegel, während der Intensitätsunterschied für niedrige Pegel von der Folgefrequenz fast unabhängig war.

4. Ungefiltertes, oktav- und terzgefiltertes Rauschen (MF 1400 bzw. 1600 Hz) zeigte an zwei Versuchspersonen ein Ansteigen des zum Mittenausgleich notwendigen Intensitätsunterschiedes mit Erhöhung des Pegels bis 50 dB über der Schwelle. Für bandgefiltertes Rauschen war das Delta-I signifikant geringer als für ungefiltertes Rauschen.

5. Die Tradingkurven an Sinustönen, ebenfalls an 2 Versuchspersonen ermittelt, ergaben, daß das zum Mittenausgleich notwendige Delta-I bis 250 Hz mit steigendem Pegel ansteig, ähnlich wie die Kurven für Clicks, ab 300 Hz jedoch benötigen niedrige Pegel ein wesentlich höheres Delta-I zum Mittenausgleich als hohe Pegel, so daß ab dieser Frequenz das Delta-I mit steigendem Pegel, im Gegensatz zu den Befunden bei Clicks, abnahm.

6. Die mögliche Ursache dieses unterschiedlichen Tradingverhaltens wird diskutiert und mit der Frage der Periodizitäts- und Frequenzanalyse des Ohres in Zusammenhang gebracht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Békésy, G. von: Zur Theorie des Hörens. Über das Richtungshören bei einer Zeitdifferenz oder Lautstärkeungleichheit der beiderseitigen Schalleinwirkungen. Physik. Z. 31, 824 (1930).Google Scholar
  2. —— Pitch sensation and its relation to the periodicity of the stimulus. Hearing and skin vibrations. J. acoust. Soc. Amer. 33, 341–348 (1961).Google Scholar
  3. —— Concerning the fundamental component of periodic pulse patterns and modulated vibrations observed on the cochlea model with nerve supply. J. acoust. Soc. Amer. 33, 888–896 (1961).Google Scholar
  4. —— Can we feel the discharges of the end of organs during vibratory of the skin? J. acoust. Soc. Amer. 34, 850–856 (1962).Google Scholar
  5. Cherry, C., and B. McA. Sayers: On the mechanism of binaural fusion. J. acoust. Soc. Amer. 31, 535 (1959).Google Scholar
  6. Christman, R. I., and G. Victor: Rome Air Development Center ARDC, USAF. Rome, New York, Tech. Note RADC-TN-55, 23 p.; zit. nach Whitworth, R. H., and L. A. Jeffress: Time vs intensity in the localization of tones. J. acoust. Soc. Amer. 33, 925–929 (1961).Google Scholar
  7. David, E. E., N. Guttman, and W. A. van Bergeijk: On the mechanism of binaural fusion. J. acoust. Soc. Amer. 30, 801 (1958).Google Scholar
  8. —— —— —— Binaural interaction of high-frequency complex stimuli. J. acoust. Soc. Amer. 31, 774–782 (1959).Google Scholar
  9. Deatherage, B. H.: Binaural interaction of clicks of different frequency content. J. acoust. Soc. Amer. 33, 139–145 (1961).Google Scholar
  10. Deatherage, B. H., and I. J. Hirsh: Auditory localization of clicks. J. acoust. Soc. Amer. 31, 486–492 (1959).Google Scholar
  11. Hall II, J. L., and C. M. Pyle: Binaural interaction in single Units of the accessory superior olivary nucleus in Cat. Quarterly Progress Report No. 68, p. 207 to 218 (1963), Mass. Inst. Technol.Google Scholar
  12. Harris, G. G.: Binaural interactions of impulsive stimuli and pure tones. J. acoust. Soc. Amer. 32, 685–692 (1960).Google Scholar
  13. Hornbostel, E. M. von: Das räumliche Hören. In: Bethe, A., G. von Bergmann, G. Embden u. A. Ellinger: Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie. Bd. XI, S. 602–615. Berlin: Springer 1926.Google Scholar
  14. Keidel, W. D.: Tuning between Central Auditory Pathways and the Ear. IRE 1963 (im Druck) und Vortrag auf dem Bionics-Symposium, Dayton-Ohio, USA, März 1963.Google Scholar
  15. -- „Physiologie des Hörorgans“ und „Anatomie und Elektrophysiologie der zentralen akustischen Bahnen“ in Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, ein kurzgefaßtes Handbuch, hrsg. von J. Berendes, R. Link u. F. Zöllner, Bd. III, Ohr. Stuttgart: Thieme (im Druck).Google Scholar
  16. -- U. O. Keidel, N. S. Kiang, and L. S. Frishkopf: Time Course of Adaptation of Evoked Potentials from the Cat's Somesthetic and Auditory Systems. Quarterly Progress Report, Mass. Inst. Technol. RLE January 1958, p. 121–124.Google Scholar
  17. —— —— u. M. E. Wigand: Zur zentralnervösen Informationsverarbeitung beim binauralen Hören der Katze. Pflügers Arch. ges. Physiol. 270, 346–369 (1960).Google Scholar
  18. ——, u. M. E. Wigand: Subjektive Lautheitsmessung durch binaurale Kompensation einer künstlichen Richtungsempfindung. Pflügers Arch. ges. Physiol 272, 24 (1960/61).Google Scholar
  19. —— —— u. U. O. Keidel: Lautheitseinflüsse auf die Informationsverarbeitung beim binauralen Hören des Menschen. Pflügers Arch. ges. Physiol. 270, 370–389 (1960).Google Scholar
  20. Klemm, O.: Pflügers Arch. ges. Physiol. 40, 117 (1920); zit. nach Deatherage, B. H., and I. J. Hirsh: J. acoust. Soc. Amer. 31, 774–782 (1959).Google Scholar
  21. Leakey, D. M., and C. Cherry: Influence of noise upon the equivalence of intensity differences and small time delays in two-loudspeaker systems. J. acoust. Soc. Amer. 29, 973 (1957).Google Scholar
  22. ——, and C. Cherry: Binaural fusion of low- and high-frequency sounds. J. acoust. Soc. Amer. 30, 222 (1958).Google Scholar
  23. Licklider, J. C. R.: Periodicity pitch and related auditory process models. Int. Audiol. 1, 11–36 (1962).Google Scholar
  24. Mills, A. W.: Lateralization of high-frequency tones. J. acoust. Soc. Amer. 32, 132 (1960).Google Scholar
  25. Moushegian, G., and L. A. Jeffress: Role of interaural time and intensity differences in the lateralization of low-frequency tones. J. acoust. Soc. Amer. 31, 1441–1445 (1959).Google Scholar
  26. Seebeck, L. F. W.: Beobachtungen über einige Bedingungen zur Entstehung von Tönen. Ann. Physik. Chem. (Pogg. Ann.) 53, 417 (1848).Google Scholar
  27. Shaxby, J. H., and F. A. Gage: Medical Research Council (Brit.) Spec. Rept. Ser. No. 166, 1–32 (1932); zit nach Whitworth, R. H., and L. A. Jeffress: J. acoust. Soc. Amer. 33, 925–929 (1961).Google Scholar
  28. Stevens, S. S., and E. B. Newman: Amer. J. Psychol. 48, 297–306 (1936); zit. nach Moushegian, G., and L.A. Jeffress: J. acoust. Soc. Amer. 31, 1441–1445 (1959).Google Scholar
  29. Whitworth, R. H., and L. A. Jeffress: Time vs intensity in the localization of tones. J. acoust. Soc. Amer. 33, 925–929 (1961).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • J. Dudeck
    • 1
    • 2
  • H. Hahn
    • 1
  1. 1.Aus dem Physiologischen Institut der Universität Erlangen-NÜrnbergGermany
  2. 2.Institut für Medizinische Statistik und Dokumentation65 Mainz

Personalised recommendations