Advertisement

Experimentelle Untersuchung über die Querkontraktionszahl der Arterienwand

  • Th. Kenner
  • W. Waldhäusl
Article

Zusammenfassung

1. An Rindercarotiden wurde die Querkontraktionszahl bei Längs- und Querdehnung gemessen.

2. Die gemessenen Zahlen weichen vor allem bei geringer Dehnung aus der Ruhelage stark von 0,5 ab.

3. Es wird angenommen, daß bei strukturbedingter Anisotropie richtungsabhängige Querkontraktionszahlen auftreten, die auch bei Inkompressibilität von 0,5 abweichen können.

4. Bei der Dehnung von Arterien treten die stärksten relativen Dimensionsänderungen in der Wanddickenrichtung auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bader, H., u. E. Kapal: Z. Biol. 114, 89 (1963).Google Scholar
  2. Bergel, D. H.: J. Physiol. (Lond.) 156, 445 (1961).Google Scholar
  3. Frank, O.: Ann. Physik 21, 602 (1906).Google Scholar
  4. —— Z. Biol. 71, 255 (1920).Google Scholar
  5. Kenner, Th.: Z. Biol. 114, 363 (1964).Google Scholar
  6. — Z. Kreisl.-Forsch. (im Druck).Google Scholar
  7. ——, u. W. Waldhäusl: Z. Biol. 114, 127 (1963).Google Scholar
  8. Lawton, R. W.: Circulat. Res. 2, 344 (1954).Google Scholar
  9. McDonald, D. A.: Blood Flow in Arteries. London 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • Th. Kenner
    • 1
  • W. Waldhäusl
    • 1
  1. 1.Aus dem Institut für allgemeine und experimentelle Pathologie der Universität WienAustria

Personalised recommendations