Skip to main content

Die biozönotische gliederung der nematodenfauna an den deutschen küsten

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Nematodenbesiedlung der eulitoralen Zone der deutsehen Küsten (schleswig-holsteinische West- and Ostküste) wurde auf biozönotiseher Grundlage untersucht. Es wurden 188 verschiedene Nematodenarten gefunden, davon sind 22 neu fur die Wissenschaft. Sie sind bereits in früheren Arbeiten des Verfassers beschrieben worden.

  2. 2.

    Im Gebiet der deutsehen Nordseeküste wind zwischen 8, im Küstenbereich der Kieler Bucht zwischen 7 verschiedenen Lebensräumen unterschieden. Diese Hauptlebensräume innerhalb der eulitora len Küstenzone werden mit ihrer Nematodenbesiedlung beschrieben, daneben zahlreiche Lebensraume von geringerer Bedeutung. Eine kurze Zusammenstellung der wichtigsten Lebensraume wird auf 5.506 gegeben.

  3. 3.

    Der wichtigste Faktor, der die Ausbildung verschiedenartiger Lebensräume im eulitoralen Küstenbereich bedingt, ist die unterschiedliche Stärke der Wasserbewegung. So können lotische und lenitische Lebensraume unterschieden werden, die durch bestimmte Nematodenfaunen ausgezeichnet sind.

  4. 4.

    Besondere Verhältnisse wurden im Gebiet des Prallhanges auf der Insel Sylt gefunden. Bei den subterranen Bezirken unter der Oberfläche des Prallhanges muß zwischen einem marinen Grundwasserbereich und einem brackigen Grundwasserbereich unterschieden werden. Nur der brackige Bereich beherbergt eine Fauna, die der des „Küsten-grundwassers” entspricht, der marine Grundwasserbereich wird von einer marinen Kiesfauna bewohnt.

  5. 5.

    Im Gebiet der Kieler Bucht liegt die untere Grenze des Eulitorals etwa 100–150 cm unter der Linie des gewöhnlichen Wasserstandes, zumindest leben in diesem Küstenbereich die Nematodenarten des Eulitorals, während erst in einer Tiefe von 150 cm auch typische Vertreter der sublitoralen Nematodenfauna vorkommen.

  6. 6.

    Die obere Begrenzung der eulitoralen Küstenzone wird durch das Supralitoral gebildet. Auf Amrum an der Nordseeküste beginnt die supralitorale Zone 60–70 cm uber der Linie des mittleren Tidenhochwassers, in der Kieler Bucht etwa 25–30 cm über der Linie des gewöhnlichen Wasserstandes.

  7. 7.

    Die Nematodenfauna des Supralitorals ist eine typische Brackwasserfauna, der einige als euryhaline Erdbewohner and als Brackerdebewohner zu bezeichnende Elemente beigefügt sind. Die Kurve, die man bei der graphischen Darstellung der Abhängigkeit der Artenzahl von der Höhenlage erhält, entspricht der, die die Abhängigkeit der Artenzahl vom Salzgehalt des Gewässers darstellt.

  8. 8.

    24 Nematodenarten, die an der Nordseeküste auch im eulitoralen Bereich vorkommen, wurden in der Kieler Bucht nur im Sublitoral gefunden. Das ist ein neues Beispiel fur die Erscheinung der Brackwasser-Submergenz.

  9. 9.

    Bei Untersuchungen über die Nematodenbesiedlung verschiedener Brackwassergebiete konnte die Regel von der Artenabnahme im Brackwasser und vom Artenminimum bei einem Salzgehalt von etwa 5‰ bestätigt werden.

  10. 10.

    Bei quantitativen Untersuchungen wurde als Höchstzahl im Gebiet des detritusreichen Sandes mit Cyanophyceenschicht eine Besiedlungsdichte von 5 Millionen Nematoden auf dem Quadratmeter gefunden.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Allgén, C.: Die freilebenden Nematoden des Öresundes. Capita zoologica 6, 1 (1935).

    Google Scholar 

  2. Ax, P.: Die Turbellarien des Eulitorals in der Kieler Bucht. Zool. Jb., Abt. System., Okol. u. Geogr. 80, 277 (1951).

    Google Scholar 

  3. Bougis, P.: Analyse quan titative de la micro-fauna d'une vase marine a Banyuls. C. r. Acad. Sci. Paris 222, 1122 (1946).

    Google Scholar 

  4. Bresslau u. Schuurmans Stekhoven: Marine freilebende Nematoda aus der Nordsee. Bruxelles 1940 (Ouvrage édité par le Patrimoine du Mus. roy. Hist. Nat. Belg. S. 1—74.

  5. Bütschli, O.: Zur Kenntnisder freilebenden Nematoden, insbesondere der des Kieler Hafens. Abh. Senckenberg. naturforsch. Ges. 9, 1 (1874).

    Google Scholar 

  6. Caspers, H.: Der Biozönose- und Biotopbegriff vom Blickpunkt der marinen und limnischen Synökologie. Biol. Zbl. 69, 43 (1950).

    Google Scholar 

  7. Coninck, De, et Schuurmans Stekhoven: The freeliving marine nemas of the Belgian coast. II. Mém. Mus. roy. Hist. Nat. Belg. 58, 1 (1933).

    Google Scholar 

  8. Dahl, E.: On the smaller Arthropoda of marine Algae, especially in the polyhaline waters off the Swedish west coast (Undersökningar över Oresund 35). Lund 1948, S.1–193.

  9. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch. Küstengebiet der Nordund Ostsee westlich Travemünde. Abflußjahr 1946. Kiel 1949.

  10. Filipjev, I. N.: Freilebende marine Nematoden aus der Umgebung von Sebastopol [Russisch]. Trav. Labor. zool. et Stat. biol. Sebastopol, Sér. 2, 4, 1 (1918).

    Google Scholar 

  11. Les Nématodes libres de la baie de la Newa et de l'extrémité orientale du Golfe de Finlande. Arch. f. Hydrobiol. 20, 637 (1929).

  12. Gerlach, S. A.: Die Nematodenbesiedlung des Sandstrandes in der Kieler Bucht. Verh. Dtsch. Zoologen in Kiel 1948. S. 156 bis 165. 1949.

  13. Über einige Nematoden aus der Familie der Desmodoriden. Neue Ergebnisse und Probleme der Zoologie, S. 178–198. (KLATT-Festschr.) 1950a.

  14. Die Nematodengattung Microlaimus. Zool. Jb., Abt. System., Okol. u. Geogr. 79, 188 (1950b).

  15. Die Diplopeltiden, eine Gruppe freilebender Nematoden. Kiel. Meeresforsch. 7, 138 (1950c).

  16. Freilebende Nematoden aus Varna an der bulgarischen Küste des Schwarzen Meeres. Arch. f. Hydrobiol. 45, 193 (1951a). Revision der Metachromadoracea, einer Gruppe freilebender mariner Nematoden. Kiel. Meeresforsch. 8, 59 (1951b).

  17. Nematoden aus der Familie der Chromadoridae von den deutschen Küsten. Kiel. Meeresforsch. 8, 106 (1951c).

  18. Drei bemerkenswerte neue Nematoden aus der Kieler Bucht. Zool. Anz. 147; 37 (1951d).

  19. Freilebende Nematoden aus der Gattung Theristus. Zool. Jb., Abt. System., Ökol. u. Geogr. 80, 379 (1951e).

  20. Nematoden aus deco Küstengrundwasser. Abh. der math. -naturwiss. Klasse der Akademie der Wissenschaften and der Literatur, Mainz, Jhg. 1952, Nr 6, 315–372.

  21. Die Nematodenbesiedlung des Sandstrandes und des Küstengrundwassers an der italienischen Küste. I. Systematischer Teil. Arch. Zool. ital. 1953.

  22. Hiltermann, H.: Klassifikation der natürlichen Brackgewässer. Erdöl u. Kohle 2, 4 (1949).

    Google Scholar 

  23. Hoffmann, K.: Beiträge zur Vegetation des Farbstreifen-Sandwattes. Kiel. Meeresforsch. 4, 85 (1942).

    Google Scholar 

  24. Über die Durchlässigkeit dünner Sandschichten für Licht. Planta (Berl.) 36, 48 (1949).

  25. Iwersen, J.: Zur bodenkundlichen Kartierung des nordfriesischen Wattengebietes. Westküste (Kriegsh. 1943) 1943, 47.

  26. König, D.: Vergleichende Bestandsaufnahmen an bodenbewohnenden Watt-Tieren im Gebiet des Sicherungsdammes vor dem Friedrichskoog (Süderdithmarschen) in den Jahren 1935 his 1939. Westküste (Kriegsh. 1943) 1943, 120.

  27. Knülle, W.: Zur Ökologie der Spinnengemeinschaften an Ufern und Küsten. Diss. Kiel 1951.

  28. Die geomorphologischen Grundlagen der Meeresküsten-Ökologie und ihre Bedeutung für die räumliche Anordnung der Spinnen-Lebensgeme nschaften. Kiel. Meeresforsch. 9, 112 (1952).

  29. Krogh u. Spärck: On a new bottom-sampler for investigation of the microfauna of the sea-bottom. Kgl. danskc Vidensk. Selsk. biol. Medd. 13 (1936).

  30. Linke, O.: Die Biota des Jadewattes. Helgol. wiss. Meeresunters. 1, 201 (1939).

    Google Scholar 

  31. Micoletzky, H.: Freilebende marine Nematoden von den Sunda-Inseln. I. Enoplidae. Vid. Medd. Sansk. Nat. Foren. 74, 243 (1930).

    Google Scholar 

  32. Moore, H. B.: The muds of the Clyde Sea area. III. J. Marine Biol. Assoc. Plymouth 17, 325 (1931).

    Google Scholar 

  33. Mortensen, T.: Biologiske Studier over Sandstrandfaunen, saerling ved de danske Kyster. Vid. Medd. Dansk Nat. Foren. 74 (1921).

  34. Otto, G.: Die Fauna der Enteromorpha-Zone in der Kieler Bucht. Kiel. Meeresforsch. 1, 1 (1936).

    Google Scholar 

  35. Pearse, Humm and Wharton Ecology of sand beaches at Beaufort, North Carolina. Ecolog. Monogr. 12; 135 (1942).

    Google Scholar 

  36. Pennak, R. W.: Ecology of the microscopical metazoa inhabiting sandy beaches of some Wisconsin Lakes. Ecolog. Monogr. 10, 537 (1940).

    Google Scholar 

  37. Plath, M.: Die biologische Bestandsaufnahme als Verfahren zur Kennzeichnung der Wattsedimente und die Kartierung der nordfriesischen Watten. Westküste (Kriegsh. 1943) 1943, 7.

  38. Purasjoki, K. M.: Quantitative Untersuchungen über die Mikrofauna des Meeresbodens in der Umgebung der Zoologischen Stadion Tvärminne an der Südküste Finnlands. Soc. Sci. fern., Comm. biol. 9, 1 (1945).

    Google Scholar 

  39. Redeke, H. C.: Zur Biologie der niederländischen Brackwassertypen. Bijdr. Dierkd. Amsterdam 22 (1922).

  40. Rees, C. B.: A preliminary study of the ecology of a mud flat. J. Marine Biol. Assoc. Plymouth 24, 185 (1940).

    Google Scholar 

  41. Remane u. Schulz: Das Küstengrundwasser als Lebensraum. Schr. naturwiss. Ver. Schleswig-Holstein 20, 399 (1935).

    Google Scholar 

  42. Remake, A.: Verteilung und Organisation der benthonischen Mikrofauna in der Kieler Bucht. Wiss. Meeresunters. Kiel 21, 161 (1933).

    Google Scholar 

  43. Die Brackwasserfauna. Verh. dtsch. zool. Ges. 1934, 34.

  44. Einführung in die zoologische Ökologie der Nord- und Ostsee. In Grimpe u. Wagler, Die Tierwelt der Nord- and Ostsee, Teil 1a, S. 1–238. 1940.

  45. Das Vordringen limnischer Tierarten in das Meeresgebiet der Nord- und Ostsee. Kiel. Meeresforsch. 7, 5 (1950).

  46. Rietz, E. du: Das limnologisch-thalassologische Vegetationsstufensystem. Verb. internat. Ver. theoret. u. angew Limnologie 9 (1940).

  47. Schneider, W.: Freilebende and pflanzenparasitische Nematoden. In Dahl, Die Tierwelt Deutschlands, Teil 36, S. 1–260. Jena 1939.

  48. Schulz u. Meyer: Weitere Untersuchungen über das Farbstreifen-Sandwatt. Kiel. Meeresforsch. 3, 321 (1939).

    Google Scholar 

  49. Schulz, E.: Beiträge zur Kenntnis mariner Nematoden. Zool. Jb., Abt. System., Ökol. u. Geogr. 62, 332 (1932).

    Google Scholar 

  50. Nematoden aus dem. Kustengrundwasser. Schr. naturwiss. Ver. Schleswig-Holstein 20, 435 (1935).

  51. Das Farbstreifensandwatt and seine Fauna. Kiel. Meeresforsch. 1, 359 (1936).

  52. Über eine Mikrofauna im oberen Eulitoral auf Amrum. Kiel. Meeresforsch. 3, 158 (1938).

  53. Psammohydra nanna, ein neues solitares Hydrozoon in der westlichen Beltsee. Kiel. Meeresforsch. 7, 122 (1950).

  54. Über Stygarctos bradypus n. g. n. sp., einen Tardigraden aus dem Kustengrundwasser, und seine phylogenetische Bedeutung. Kiel. Meeresforsch. 8, 86 (1951).

  55. Schuurmans Sterkhoven, Adam u. Punt: Ökologische Notizen über Zuiderseenematoden. II. Z. Morphol. u. Ökol. Tiere 29, 609 (1935).

    Google Scholar 

  56. Schuurmans Stekhoven et de Coninck: Diagnoses of new Belgian nemas. Bull. Mus. roy. Hist. Nat. Belg. 9, 1 (1933).

    Google Scholar 

  57. Schuurmans Stekhoven, J. H.: Ökologische und morphologische Notizen über Zuiderseenematoden. I. Z. Morphol. u. Okol. Tiere 20, 613 (1931).

    Google Scholar 

  58. Nematoda errantia. In Grimpe u. Wagler, Die Tierwelt der Nord- and Ostsee, Teil V b, S. 1–173.1935a.

  59. Additional notes to my monographs on the freeliving marine nemas of the Belgian coast. I. a. II. Mém. Mus. roy. Hist. Nat. Belg. 72, 1 (1935b).

  60. Nematodes and Nematomorpha. In Bronns Klassen and Ordnungen des Tierreichs, Bd. 4. 1936.

  61. Smidt, E. L. B.: Animal production in the Danish waddensea. Medd. fra Kommiss. for Danmarks Fiskeri- og Havunders, Ser. Fiskeri 11, 1 (1951).

    Google Scholar 

  62. Thamdrup, H. M.: Beiträge zur Ökologie der Wattenfauna auf experimenteller Grundlage. Medd. fra Kommiss. for Danmarks Fiskeriog Havunders, Ser. Fiskeri 10, Nr 2 (1935).

  63. Tischler, W.: Grundzüge der terrestrischen Tierökologie, S. 1–220.Braunschweig 1949.

  64. Kritische Untersuchungen und Betrachtungen zur Biozönotik. Biol. Zbl. 69, 33 (1950).

  65. Vos, de, u. Redeke: Bijdragen tot de Kennis vaan de mikrofauna der Groninger en Uithuizer wadden. Publ. 3. Hydrobiol. Club Amsterdam 1941.

  66. Wiszniewsky, J.: Recherches ecologiques sur le psammon. Arch. Hydrob. Suwalki 8, 149 (1934).

    Google Scholar 

  67. Wohlenberg, E.: Die Wattenmeer-Lebensgemeinscha>ften im Königshafen von Sylt. Helgol. wiss. Meeresunters. 1, 1 (1937).

    Google Scholar 

  68. Wrage, W.: Das Wattenmeer zwischen Friedrichskoog and Trischen. Aus dem Archiv der Deutschen Seewarte Hamburg 48 (1930).

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Gerlach, S.A. Die biozönotische gliederung der nematodenfauna an den deutschen küsten. Z. Morph. u. Ökol. Tiere 41, 411–512 (1953). https://doi.org/10.1007/BF00407732

Download citation