Skip to main content

Zytologische Untersuchungen über die Natur maligner Tumoren

II. Teerkarzinome bei Mäusen

Zusammenfassung

Bei einer früheren experimentellen und zytologischen Untersuchung (1927) über den bei Zuckerrüben unter dem Namen „crown gall“ bekannten malignen Tumor, der mit den tierischen Karzinomen vieles gemein hat, ließ sich nachweisen, daß die Natur der Tumorzellen durch ihren wesentlich tetraploiden Chromosomenbestand, an Stelle des normalen diploiden, zu erklären ist.

Als Fortsetzung dieser Untersuchung werden in dieser Arbeit eine Reihe experimentelle und zytologische Untersuchungen über das Teerkarzinom bei Mäusen veröffentlicht. Die Chromosomenzahl der Maus in den Normalzellen beträgt 40.

Es wird eine Reihe sicherer Chromosomenzahlen von im ganzen 86 Zählungen bei jüngeren und älteren Tumoren mitgeteilt, von denen einige Papillome sind, während andere sich zu Karzinomen entwickelt hatten.

Eine graphische Darstellung der Chromosomenzahlen in Tumorzellen zeigt eine typische zweigipflige Kurve mit einem Maximum ein wenig unter der diploiden Zahl, um etwa 38, und mit einem zweiten, ein wenig unter dem Doppelten dieser Zahl, um etwa 68. Die jungen Papillome haben die kleinen Chromosomenzahlen, während große Chromosomenzahlen nur bei älteren, malignen Geschwülsten vorkommen.

Die Entstehung und die Bedeutung der aberranten Chromosomenzahlen, die durch die Einwirkung des Teers auf die Zellenteilung hervorgerufen werden, wird klargelegt, indem Vergleiche mit Erfahrungen von aberranten Chromosomenzahlen aus dem Gebiet der experimentellen Erblichkeitsforschung angestellt werden.

In Verbindung hiermit wird begründet, daß die Krebszelle als eine Zelle anzusehen ist, die infolge ihres Chromosomenbestandes und somit ihres Geneninhalts einen erhöhten Wachstumsimpuls und eine gestörte Physiologie erreicht hat.

Das Teerkarzinom wird als von einer oder mehreren zytologisch abnormen Zellen stammend betrachtet, unter deren Nachkommenschaften, die oft in bezug auf den Chromosomenbestand voneinander abweichen, eine natürliche Auslese der im Wachstum lebhaftesten stattfindet, weshalb eine zunehmende Wachstumsintensität eintreten kann.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  • Aichel, O.: Über Zellverschmelzung mit qualitativ abnormer Chromosomenverteilung als Ursachen der Geschwulstbildung. Leipzig 1911.

  • Bauer, K. H.: Mutationstheorie der Geschwulstentstehung. Berlin 1928.

  • Belling, J.: The number of chromosomes in the cells of cancerous and other human tumors. J. amer. med. Assoc. 88, 396 (1927).

    Google Scholar 

  • Boveri, Th.: Über mehrpolige Mitosen als Mittel zur Analyse des Zellkerns. Würzburg 1902.

  • - Zur Frage der Entstehung maligner Tumoren. Jena 1914.

  • Cox, E. K.: J. Morph. a. Physiol. 43 (1926).

  • Deelman, H. T.: Über experimentelle maligne Geschwülste durch Teereinwirkung bei Mäusen. Z. Krebsforschg 18, 261 (1922).

    Google Scholar 

  • Dobzhansky, Th.: The influence of the quantity and quality of chromosomal material on the size of the cells in Drosophila melanogaster. Roux' Arch. 115, 363 (1929).

    Google Scholar 

  • Döderlein, G.: Der Teerkrebs der weißen Maus. Z. Krebsforschg 23, 241 (1926).

    Google Scholar 

  • Farmer, J. B., Moore, J.E. S. a. Walker, C. E.: On the resemblances exhibited between the cells of malignant growths in man and those of normal reproductive tissues. Proc. roy. Soc. London. 72 (1904).

  • - On the cytology of malignant growths. Ebenda 77 (1906).

  • Fibiger, J. og Bang, F.: Experimental production of tar cancer in white mice. Kong. Danske Vidensk. Selsk. Biol. Medd. 3 (1921).

  • Frost, H. B.: Chromosemutant types in Stocks. Journ. of Her. 18 (1927).

  • Goldschmidt, R. u. Fischer, A.: Chromosomenstudien an Carcinomzellen in vitro. Z. Krebsforschg 30, 281 (1929).

    Google Scholar 

  • v. Hansemann, D.: Über asymmetrische Zellteilung in Epithelkrebsen und deren biologische Bedeutung. Virchows Arch. 119 (1890).

  • - Karyokinese und Cellularpathologie. Berl. klin. Wschr. 1891 a.

  • - Überpathologische Mitosen. Arch. path. Anat. u. Physiol. 123 (1891 b).

  • - Über die Anaplasie der Geschwulstzellen und die asymmetrische Mitose. Ebenda 129 (1892).

  • - Die mikroskopische Diagnose der bösartigen Geschwülste. Berlin 1897.

  • - Das Problem der Krebsmalignität. Z. Krebsforschg 17 (1920).

  • Heiberg, K. A.: Über die Erklärung einer Verschiedenheit der Krebszellen von anderen Zellen. Nord. med. Ark. (schwed.), II. Abt., 1908, 1.

  • —: Ein paar Bemerkungen über die Zellkerne und die Granula experimenteller Carcinome wie auch über Abstrichpräparate aus diesen Tumoren. Biol. Zbl. 30, 400 (1910).

    Google Scholar 

  • —: Das Verhalten des Kernplasmas als Bindeglied zwischen Entzündung und Geschwulstentwicklung. Z. Krebsforschg 30, 60 (1929).

    Google Scholar 

  • Heiberg, K. A. u. Kemp, T.: Über die Zahl der Chromosomen in Carcinomzellen beim Menschen. Virchows Arch. 273, 693 (1929).

    Google Scholar 

  • Hirschfeld, H. u. Klee-Rawidowicz, Eugenie: Cytologische Untersuchungen an Sarkomgewebe in der in-vitro-Kultur. Z. Krebsforschg 30, 406 (1929).

    Google Scholar 

  • Levy, F.: Zur Frage der Entstehung maligner Tumoren und anderer Gewebsmißbildungen. Berl. klin. Wschr. 1921, 989.

  • Lewis, M. R. a. Lockwood, J.: Bull. Hopkins Hosp. 44, 187 (1929).

    Google Scholar 

  • Lipschütz, B.: Ergebnisse cytologischer Untersuchungen an Geschwülsten. I–VII. Z. Krebsforschg 28/29 (1929).

  • Masui, K.: The spermatogenesis of domestic mammals. III. The spermatogenesis of the mouse and of the rabbit. J. Coll. Agricult, Imp. Univ. Tokyo 8, 207 (1923).

    Google Scholar 

  • Minouchi, O.: On the chromosomes of the domestic mouse (Mus wagneri var. albula). Jap. J. of Zool. 1, 269 (1928).

    Google Scholar 

  • Morgan, T. H., Bridges, C. B. a. Sturtevant, A. H.: The genetics of Drosophila. Bibliogr. Genetica 2 (1925).

  • Painter, T. S.: The chromosome constitution of Gates' non-disjunction (v-o) mice. Genetics 12, 379 (1927).

    Google Scholar 

  • Rotter, H.: Histogenese der malignen Geschwülste. Z. Krebsforschg 18 (1922).

  • Schinz, H. R.: Karzinomentstehung durch Mutation. Festschr. Hans Schinz, Beibl. 15 Vjschr. naturforsch. Ges. Zürich 73 (1928).

  • Seulberger, P., Schmidt, W. u. Kröning, F.: Röntgenbiologische Untersuchungen an Carcinomen. I. Strahlenther. 31, 467 (1929).

    Google Scholar 

  • Stomps, T. J.: Erblichkeit und Chromosomen. Jena 1923.

  • Teutschlaender u. Schuster, H.: Zur Histopathogenese des experimentellen Teerkrebses. Z. Krebsforschg 23, 183 (1926).

    Google Scholar 

  • Winge, Ö.: The chromosomes. Their numbers and general importance. C. r. trav. Carlsberg 13, 131 (1917).

    Google Scholar 

  • —: Zytologische Untersuchungen über die Natur maligner Tumoren. I. „Crowngall“ der Zuckerrübe. Z. Zellforschg 6, 397 (1927).

    Google Scholar 

  • v. Winiwarter, H.: Über Pagetsche Krankheit. Arch. f. Dermat. 85, 1 (1907).

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Winge, Ö. Zytologische Untersuchungen über die Natur maligner Tumoren. Z.Zellforsch 10, 683–735 (1930). https://doi.org/10.1007/BF00372971

Download citation

  • Received:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF00372971