Advertisement

Zur Erregung afferenter Systeme durch anorganische Ionen

  • E. Witzleb
Article
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

An 21 Katzen wurden vergleichende elektrophysiologische Untersuchungen über den Einfluß von anorganischen Ionen in Form von Kalium- und Calciumchlorid sowie von verschiedenen „decalcifizierenden Substanzen“ auf die Erregung der Chemo- und Pressoreceptoren in der Carotissinusregion und auf die Mechanoreceptoren in der Haut durchgeführt.

An diesen Receptoren können die erregenden Wirkungen von Kaliumionen ebenso wie die Erregung durch ihren adaequaten Reiz regelmäßig durch Calciumionen aufgehoben bzw. unterdrückt werden. Natriumphosphatpuffer, Natriumcitrat, Natriumfluorid, Natriumoxalat und Natriumtartrat mitph-Werten von 7,4 lösen vermehrte Aktionspotentiale aus und verstärken die Erregung durch den adaequaten Reiz. Die Reaktionen sind von der Wasserstoffionenkonzentration abhängig und bei alkalischemph an Presso- und Mechanoreceptoren deutlicher ausgebildet. Die Chemoreceptoren scheinen zusätzlich vonph-abhängigen Veränderungen des adaequaten Reizes beeinflußt zu werden. Natriumcarbonat wirkt entsprechend, lediglich die Aktionspotentiale der Chemoreceptoren nehmen — wahrscheinlich infolge einer Aufhebung ihres adaequaten Reizes — vorübergehend ab. Die Wirkungen dieser Substanzen, die denen von Veratrin und TÄA ähneln, können durch Calciumionen sowie durch lokalanaesthetische Substanzen aufgehoben bzw. unterdrückt werden, während ACh-Antagonisten (mit Ausnahme von TÄA) wirkungslos sind. Die Substanzen unterscheiden sich dabei in ihren Wirkungen auf die Chemo-, Presso- und Mechanoreceptoren nicht qualitativ, sondern nur quantitativ.

Diese Wirkungen entsprechen darüber hinaus weitgehend denen an Fasern, so daß hypothetisch für die Erregung der Receptoren ähnliche Reaktionen wie bei Fasern nach der „Ionentheorie der Erregung“ angenommen werden; dabei könnte die Tendenz zu spontaner Erregbarkeit und repetitiver Aktivität durch Einflüsse auf die rhythmischen Erregbarkeitsveränderungen je nach Eigenart der Substanzen gefördert oder gehemmt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acheson, G. H., and A. Rosenblueth: Amer. J. Physiol. 133, 736 (1941).Google Scholar
  2. Adrian, E., D. Catell and H. Hoagland: J. Physiol. (Lond.) 72, 377 (1931).Google Scholar
  3. Amann, A., u. A. Jarisch: Naunyn-Schmiedeberg's Arch. exp. Path. Pharmak. 201, 46 (1943).Google Scholar
  4. Amann, A., u. H. Schaefer: Pflügers Arch. ges. Physiol. 246, 757 (1943).Google Scholar
  5. Arvanitaki, A.: Arch. int. Physiol. 49, 209 (1939).Google Scholar
  6. Bacq, Z. N., u. M. Goffart: Arch. int. Physiol. 49, 189 (1939).Google Scholar
  7. M. Goffart Ergebn. Physiol. 47, 555 (1952).Google Scholar
  8. Bernthal, Th.: Amer. J. Physiol. 121, 1 (1938).Google Scholar
  9. Brink, F., D. W. Bronk and M. G. Larrabee: Ann. N. Y. Acad. Sci. 47, 457 (1946).Google Scholar
  10. Brown, G. L., and J. A. B. Gray: J. Physiol. 107, 306 (1948).Google Scholar
  11. Coppée, G.: Arch. int. Physiol. 53, 327 (1943); zit. nach Z. N. Bacq und M. Goffart, Ergebn. Physiol. 47, 555 (1952).Google Scholar
  12. Dawes, G. S., J. C. Mott and J. G. Widdicombe: Brit. J. Pharmacol. 6, 675 (1951).Google Scholar
  13. Eichholtz, F., A. Fleckenstein u. R. Muschaweck: Klin. Wschr. 27, 71 (1949).Google Scholar
  14. Euler, U. S. von: Skand. Arch. Physiol. 80, 94 (1938).Google Scholar
  15. Euler, U. S. von, G. Liljestrand u. Y. Zotterman: Skand. Arch. Physiol. 83, 132 (1939).Google Scholar
  16. Fleckenstein, A.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 54, 623 (1949).Google Scholar
  17. Gollwitzer-Meier, Kl., u. E. Witzleb: Pflügers Arch. ges. Physiol. 259, 499 (1954).Google Scholar
  18. Gordon, H. T., and J. H. Welsh: J. cell. comp. Physiol. 31, 395 (1948); zit. nach J. E. P. Toman: Pharmacol. Rev. 4, 168 (1952).Google Scholar
  19. Gray, J. A. B., and M. Sato: J. Physiol. (Lond.) 122, 610 (1953).Google Scholar
  20. Hauss, W. H., and T. C. R. Shen: Arch. int. Pharmacodyn. 62, 411 (1939).Google Scholar
  21. Hodgkin, A. L., and A. F. Huxley: J. Physiol. (Lond.) 116, 449, 497 (1952).Google Scholar
  22. Hodgkin, A. L., A. F. Huxley and B. Katz: J. Physiol. (Lond.) 116, 424 (1952).Google Scholar
  23. Hodgkin, A. L., and B. Katz: J. Physiol. (Lond.) 108, 37 (1949).Google Scholar
  24. Hutter, O. F., and K. Kostial: J. Physiol. (Lond.) 124, 234 (1954).Google Scholar
  25. Jarisch, A., S. Landgren, E. Neil u. Y. Zotterman: Acta physiol. scand. 25, 195 (1952).Google Scholar
  26. Jarisch, A., u. Y. Zotterman: Acta physiol. scand. 16, 31 (1948).Google Scholar
  27. Katz, B.: J. Physiol. (Lond.) 111, 261 (1950).Google Scholar
  28. Konzett, H., u. E. Rothlin: Z. Kreisl.-Forsch. 40, 193 (1951).Google Scholar
  29. Laget, P., u. A. Lundberg: Acta physiol. scand. 18, 121 (1949).Google Scholar
  30. Landgren, S., G. Liljestrand u. Y. Zotterman: Acta physiol. scand. 26, 264 (1952).Google Scholar
  31. Lehmann, J. E.: Amer. J. Physiol. 118, 600, 613 (1937).Google Scholar
  32. Lorento de No, R.: Study of Nerve Physiology; New York, The Rockefeller Institute for Med. Research, Pt. 1 u. 2, 131 u. 132 (1947).Google Scholar
  33. Lorento de No., R., and T. P. Feng: J. cell. comp. Physiol. 28, 397 (1946).Google Scholar
  34. Meier, R., H. J. Bein u. H. Helmich: Experientia (Basel) 5, 484 (1949).Google Scholar
  35. Monnier, A. M.: Ergebn. Physiol. 48, 230 (1955).Google Scholar
  36. Monnier, A. M., et G. Coppée: Ann. de Physiol. 14, 595 (1938).Google Scholar
  37. Paintal, A. S.: J. Physiol. 121, 182 (1953).Google Scholar
  38. Schaefer, H.: Ergebn. Physiol. 46, 71 (1950).Google Scholar
  39. Shanes, A. M.: J. gen. Physiol. 33, 57, 75 (1950).Google Scholar
  40. Stämpfli, R.: Ergebn. Physiol. 47, 70 (1952).Google Scholar
  41. Straub, R.: Helv. Physiol. Acta 14, 1 (1956).Google Scholar
  42. Toman, J. E. P.: Pharmacol. Rev. 4, 168 (1952).Google Scholar
  43. Toman, J. E. P., J. W. Woddbury and L. A. Woodbury: J. Neurophysiol. 10, 429 (1947).Google Scholar
  44. Witzleb, E.: Pflügers Arch. ges. Physiol. 256, 234 (1952); 269, 439 (1959).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • E. Witzleb
    • 1
  1. 1.Aus dem Gollwitzer-Meier-Institut des Staatsbades Oeynhausen an der Universität MünsterGermany

Personalised recommendations