Advertisement

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 196, Issue 1, pp 27–39 | Cite as

Cerebrale Störungen beim Melkersson-Rosenthal-Syndrom

  • A. Schimpf
  • J. Suckow
Article

Zusammenfassung

In einer Übersicht über das Schrifttum wurde auf die klinischen Beobachtungen hingewiesen, die dazu führten, das Melkersson-Rosenthal-Syndrom herauszustellen. Dabei wurden die Einwände erwähnt, daß die Symptomentrias oft nicht gleichzeitig zu finden sei und auch das eine oder andere Symptom völlig fehlen könne, daß schließlich die umschriebene mehr oder weniger ödematöse Schwellung dieses Syndroms nicht nur im Gesicht, sondern auch an anderen Körperstellen zu beobachten sei. Man könnte deshalb, besonders unter Berücksichtigung der histologisch festgestellten „Cheilitis granulomatosa“, von einer generalisierten Granulomatose sprechen, wenn auch die Symptomentrias im Sinne des Melkersson-Rosenthal-Syndroms häufig zu sehen sei.

Bei der vonuns beschriebenen Patientin war die Annahme eines Melkersson-Rosenthal-Syndroms nach den bisherigen Beobachtungen berechtigt. Auch wurde hier durch die histologische Untersuchung eine Cheilitis granulomatosa (Miescher) festgestellt. In einem anderen Falle wurde ein auffälliger Gegensatz in der Geringgradigkeit klinischer Erscheinungen gegenüber dem ausgeprägten histologischen Befund gezeigt. — Von weiteren ätiologischen und pathogenetischen Betrachtungen wurde abgesehen.

Die Mitteilung unseres Falles erschien deshalb von Bedeutung, weil hier cerebrale Störungen zu beobachten waren. Es handelte sich vor allem um wiederholt aufgetretene, mehr oder weniger ausgeprägte Bewußtseinsstörungen, die in einem deutlichen Zusammenhang mit der Zunahme der Lippen-bzw. Gesichtsödeme standen. Einmal wurden dabei tonisch-klonische Krämpfe beobachtet, die allerdings im Anschluß an eine Novocain-Pantocain-Schleimhautinfiltration auftraten. Hervorzuheben war ein Zustand von tiefer Somnolenz bis zu zeitweiliger Bewußtlosigkeit, der etwa 16 Tage dauerte, bei dem der Zusammenhang mit den Lippen- bzw. Gesichtsödemen besonders eindrucksvoll war.

Hingewiesen wurde auch auf ähnliche Beobachtungen aus früherer Zeit, die unter anderen klinischen Bezeichnungen mitgeteilt worden waren. In einigen dieser Fälle lag es nahe, hier Symptome im Sinne des Melkersson-Rosenthal-Syndroms zu sehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, K.: Ein Beitrag zur Lehre des akuten neurotischen Ödems. Inaug. Diss. Heidelberg 1907.Google Scholar
  2. Bing, R.: Das Ödema cutis circumscriptum (Quincke) Lehrbuch der Nervenkrankheiten. 9. Aufl. 1952.Google Scholar
  3. Cassirer, R.: Die vasomotorischtrophischen Neurosen. Berlin 1901.Google Scholar
  4. Cassirer, R., u. R. Hirschfeld: Das umschriebene Quinckesche Ödem. Bumke u. Foerster: Handbuch der Neurologie, 17. Bd.Google Scholar
  5. Döring, G.: Aussprache bei der 4. Tagung der Hamburger Dermatologischen Gesellschaft am 28./29. 1. 1950. Hautarzt 1, 279 (1950).Google Scholar
  6. —: Über ein Ganglion geniculi-Syndrom als parasympathische Funktionsstörung. Acta neurovegetativa (Wien) 1, 502 (1950).Google Scholar
  7. Egsgaard, J.: Ein Fall von Melkerssons Syndrom. Nord. Med. 35, 1663 (1947); Ref. Zbl. Neurol. 106, 165 (1949).Google Scholar
  8. Fegeler, F.: Makrocheilie der Unterlippe. Hautarzt 2, 378 (1951).Google Scholar
  9. —: Halbseitige chronisch-intermittierende Gesichtsschwellung als parasympathische Funktionsstörung im Ganglion pterygopalatinum. Hautarzt 4, 315 (1953).Google Scholar
  10. Findlay, G. H.: Idiopathic enlargements of the lips: cheilitis granulomatosa, Aschers syndrome and double lip. (Idiopathische Lippenverdickungen: Cheilitis granulomatosa, Aschers Syndrom und Doppellippe.) Brit. J. Dermat. 66, 129 (1954); Ref. Zbl. Haut- Geschl.krh. 89, 330 (1954).Google Scholar
  11. Fournier, J. C. Mussio et A. Garra: Troubles neurologiques produits par l'Oedeme de Quincke. (Neurologische Störungen als Folge des Quinckeschen Ödems.) Rev. neurol. 39, I (1932); ref. Zbl. Neur. 66, 97 (1933).Google Scholar
  12. Frankl-Hochwart, L.: Über sensible und vasomotorische Störungen bei der rheumatischen Facialislähmung. Neurol. Zbl. 10, 290 (1891).Google Scholar
  13. Gahlen, W., u. B. Brückner: Beitrag zur Pathogenese des Melkersson-Rosenthal-Syndroms. Arch. f. Dermat. 192, 468 (1951).Google Scholar
  14. Gromzig, H., u. G. Kuniss: Beitrag zur Klinik der essentiellen granulomatösen Makrocheilie. Z. Hautkrkh. 15, 9 (1953).Google Scholar
  15. Günther, H., u. F. Meinertz: Das Melkersson-Rosenthal-Syndrom. Nervenarzt 23, 22 (1952).Google Scholar
  16. Hering, H., u. P. Scheid: Kritische Bemerkungen zum Melkersson-Rosenthal-Syndrom als Teilbild des Morbus Besnier-Boeck-Schaumann. Arch. f. Dermat. 197, 344 (1954).Google Scholar
  17. Hornstein, O.: Beteiligung des lymphatischen Systems am Komplex der Cheilitis granulomatosa. Arch. f. Dermat. 198, 396 (1954).Google Scholar
  18. —: Klinische und histologische Untersuchungen über „Cheilitis granulomatosa“ (Miescher) bzw. Melkersson-Rosenthal-Syndrom. Hautarzt 6, 433 (1955).Google Scholar
  19. Hübschmann, P.: Über Recidive und Diplegie bei der sogenannten rheumatischen Facialislähmung. Neur. Zbl. 13, 815, 844 (1894).Google Scholar
  20. Kalkoff, K. W.: Zur Ätiologie des Morbus Boeck und zur Abgrenzung seines Formenkreises. Z. Hautkrkh. 18, 1 (1955).Google Scholar
  21. Kennedy, F.: Cerebral symptoms induced by angioneurotic edema (Hirnsymptome bei angioneuritischem Ödem). Arch. Neurol. Psychiatr. 15, 28 (1926); ref. Zentral-blatt f. Neur. u. Psychiatrie, 43, 563 (1926).Google Scholar
  22. Koch, H.: Augenveränderungen beim Melkersson-Rosenthal-Syndrom. Ber.dtsch.ophthalm. Ges. S. 269 (1952); ref. Zbl. Hautkrkh. 84, 327 (1953).Google Scholar
  23. Leischner, A.: Über recidivierende Facialislähmungen mit Ödembildung. Nervenarzt 18, 169 (1947).Google Scholar
  24. Linser, K., u. Oberärzte, K.: Cheilitis granulomatosa/Cheilitis et pareiitis granulomatosa/Melkersson-Rosenthalsches Syndrom. Krankendemonstrationen der Universitäts-Hautklinik der Charité Berlin usw. i. d. Dermatol.Gesellschaft der Universität Berlin.14.Sitzung 28.11.53. Zbl. Hautkrkh. 89, 364 (1954).Google Scholar
  25. - 41. Cheilitis granulomatosa. Krankendemonst. d. Univ.-Hautklinik d. Charité Berlin usw. i. d. Dermatol. Gesellschaft d. Univ. Berlin. 15. Sitzung 4. 12. 1954. Dermat. Wschr. 132, (1955).Google Scholar
  26. Martig, F.: Die cerebralen Symptome der Quinckeschen Krankheit. Inaug. Diss. Basel 1931. Melkersson, E.: Ein Fall von recidiv. Facialisparese im Zusammenhang mit angioneurotischem Ödem. Hygiea (Stockholm) 90, 737 (1928).; ref. Zbl. Neur. 52, 113 (1929).Google Scholar
  27. Miescher, G.: Deux cas de macrocheilie, tuberculide ou maladie de Besnier-Boeck? Dermatologica (Basel) 89, 185 (1944).Google Scholar
  28. —: Über essentielle granulomatöse Makrocheilie (Cheilitis granulomatosa). Dermatologica (Basel) 91, 57 (1945).Google Scholar
  29. Musger, A.: Chronisch-entzündliche, ohne Beteiligung der Lippen einhergehende Schwellung der Gesichtshaut mit dem histologischen Bild der Cheilitis granulomatosa Miescher.Google Scholar
  30. —: Ein Beitrag zur Cheilitis granulomatosa Miescher bzw. zum Melkersson-Rosenthal-Syndrom. Wien. klin. Wschr. 65, 796 (1953).Google Scholar
  31. Oliaro, T.: Über cerebrale Symptome bei Quinckeschem angioneurotischem Ödem. Klin. Wschr. 1933, 12.Google Scholar
  32. Pierard, J., et J. Mage: Le syndrome de Melkersson-Rosenthal. (Das Melkersson-Rosenthal-Syndrom.) Arch. belg. Dermat. 10, 1 (1954). ref. Zbl. Hautkrkh. 89, 297 (1954).Google Scholar
  33. Pierard, J., J. Mage et R. Baes: Syndrome de Melkersson-Rosenthal. (Melkersson-Rosenthal-Syndrom.) Arch. belg. Dermat. 10, 278 (1954), ref. Z. Hautkrkh. 92, 72 (1955).Google Scholar
  34. Quincke, H.: Über acutes umschriebenes Hautödem. Mschr. prakt. Dermat. 1, 129 (1882).Google Scholar
  35. Rad, Carl von: Ein Beitrag zur Kasuistik des akuten umschriebenen Ödems. (Epileptische Insulte im Verlaufe des Hydrops hypostrophos.) Münch. med. Wschr. 1902, 49/1.Google Scholar
  36. Richter, R., u. H. O. Johne: Über Beziehungen des Melkersson-Rosenthal-Syndroms zur Cheilitis granulomatosa (Miescher). Arch. f. Dermat. 190, 486 (1950).Google Scholar
  37. Riehl, G.: Über acutes umschriebenes Ödem der Haut. Wien. med. Presse 29, 353, 397, 431 (1888).Google Scholar
  38. Rosenthal, C.: Klin. erbbiol. Beitr. z. Konstitutionspathol.Google Scholar
  39. —: Gemeinsames Auftreten von (rec. familiärer) Facialisparese, angioneurotischem Gesichtsödem und Lingua plicata in Arthritismus-Familien. Z. Neur. 131, 475 (1931).Google Scholar
  40. Rossolimo, G. J.: Recidivierende Facialislähmung bei Migräne. Neurol. Zbl. 20, 744 (1901).Google Scholar
  41. Schimpf, A., u. J. Suckow: Melkersson-Rosenthal-Syndrom. Kranken-demonstrationen in der Gesellschaft f. Dermatologie an der Karl-Marx-Universität Leipzig, Sitzung vom 26. 6. 54. Dermat. Wschr. 131, 207 (1955).Google Scholar
  42. Schreus, H.-Th.: siehe Gahlen und Brückner.Google Scholar
  43. Schuermann, H.: Glossitis und Pareiitis granulomatosa (Cheilitis granulomatosa Miescher bzw. Melkersson-Rosenthal-Syndrom). Hautarzt 3, 538 (1952).Google Scholar
  44. Tappeiner, S.: Zur Klinik und Pathogenese der Cheilitis granulomatosa (Miescher). Hautarzt 4, 130 (1953).Google Scholar
  45. Ullmann, K.: Ein Fall von circumscriptem angioneurotischem Ödem mit konsecutiven epileptiformen Anfällen. Arch. Schiffs-Tropenhyg. 1899/III.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1957

Authors and Affiliations

  • A. Schimpf
    • 1
    • 2
    • 3
  • J. Suckow
    • 1
    • 2
    • 3
  1. 1.Neurologisch-Psychiatrischen Univ.-Klinik LeipzigDeutschland
  2. 2.Neurologischen Klinik der Medizinischen Akademie DresdenDeutschland
  3. 3.Universitäts-Hautklinik LeipzigDeutschland

Personalised recommendations