Advertisement

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 204, Issue 2, pp 163–171 | Cite as

Neurochirurgische Behandlung der Coccygodynie

  • Helmut Penzholz
Article

Zusammenfassung

In 4 Fällen von Coccygodynie, einmal idiopathischen, dreimal symptomatischen Ursprungs, wurde durch Resektion aller caudalen Rückenmarkswurzeln ab S4, dreimal zusätzlich der Wurzel S3 auf einer Seite Beseitigung oder hochgradige Linderung der Schmerzen erzielt. Die in allen 4 Fällen gefundenen schweren degenerativen Veränderungen der resezierten Sacralwurzeln bestätigen die bereits von anderen Autoren geäußerte Vermutung, daß hierin eine wesentliche Ursache des chronischen Steißbeinschmerzes zu erblicken ist. Die Geringgradigkeit der nach der Resektion auftretenden Ausfälle läßt diese Operation für alle Fälle schwerster, therapieresistenter Coccygodynien empfehlenswert erscheinen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander: Coccygodynie. Zbl. Chir. 1931, 1328.Google Scholar
  2. Angerer: Zur Frage der traumatischen Coccygodynie. Zbl. Chir. 1938, 2706 bis 2708.Google Scholar
  3. Baastrup, Chr. J.: Die Röntgenbehandlung der Coccygodynie. Ref.: Chirurg 9, 743 (1937).Google Scholar
  4. Becker, F.: Steißbeinverletzungen. Bruns' Beitr. klin. Chir. 153, 512–547 (1931).Google Scholar
  5. Cooper, Wilford L.: Coocygodynia. An analysis of one hundred cases. J. int. Coll. Surg. 33, 306–311 (1960).Google Scholar
  6. Cumston, C. G.: A contribution to the study of coccygodynie. Ref.: Zbl. Chir. 1913, 73.Google Scholar
  7. Foerster, O.: Die Leitungsbahnen des Schmerzgefühls und die chirurgische Behandlung der Schmerzzustände, S. 244–245. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1927.Google Scholar
  8. Guillaume, J., et J. Sigwald: Coccygodynie rebelle traitée par radiocotomie bilaterale de S 5 Guérison. Rev. neurol. 54, 60 (1947); zit. bei Bohm.Google Scholar
  9. Hansen, K., u. H. Schliack: Segmentale Innervation. Ihre Bedeutung für Klinik und Praxis. Stuttgart: Thieme 1962.Google Scholar
  10. Hirst, B. C.: Coccygodynie. Ref.: Zbl. Chir. 1901, 307.Google Scholar
  11. Holle, Fr., u. E. Sonntag: Grundriß der gesamten Chirurgie, S. 1310–1311. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1960.Google Scholar
  12. Kingren, O.: Chirurgische Operationslehre, S. 563. München u. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1952.Google Scholar
  13. Mursik, G. A.: Two cases of excision of the coccygeal bones for coccygodynia. Ref.: Zbl. Chir. 1877, 46.Google Scholar
  14. Nixon, E. A.: Coccygodynia. Ref.: Chirurg 13, 220 (1941).Google Scholar
  15. Scherb, R., u. F. Becker: Lehrbuch der Chirurgie, Bd. II, S. 1580. Basel: Schwabe u. Co. 1950.Google Scholar
  16. Schoger, G. A.: Die Coccygodynie im Rahmen der rheumatischen Wirbelsäulenerkrankungen. Med. Klin. 1954, 1211–1213.Google Scholar
  17. Sicard, A., et J. Bruezière: Traitment de la coccygodynie par la section bilaterale du plexus sacrococcygien. Ref.: Chirurg 23, 351 (1952).Google Scholar
  18. Stich, R., u. H.-K. Bauer: Lehrbuch der Chirurgie, S. 554–555. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1958Google Scholar
  19. Suermondt, W. F.: Die Behandlung der Coccygodynie. Ref.: Zbl. Chir. 1932, 1948.Google Scholar
  20. Swiecicki, v.: Zur operativen Behandlung der Coccygodynie. Ref.: Zbl. Chir. 1888, 855.Google Scholar
  21. Tédenat et Simeraël: Coccygodynie. Bull. Soc. obstét. Gynéc. Paris 1925, 404.Google Scholar
  22. Yeomans, F. C.: On a new treatment of coccygodynia by injections with 80% alcohol. Ref.: Zbl. Chir. 1915, 559.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1963

Authors and Affiliations

  • Helmut Penzholz
    • 1
  1. 1.Neurochirurgischen Abteilung des Städtischen Krankenhauses Berlin-NeuköllnDeutschland

Personalised recommendations