Advertisement

Über hereditären essentiellen Tremor mit Hirnatrophie

  • Hans E. Kehrer
Article
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Es wird über eine Familie berichtet, in der in drei Generationen sechs Personen einen fast isoliert auftretenden Tremor vor allem der Hände, aber auch des Gesichts zeigten, der sich bei zwei Probanden bei Intentionsbewegungen zu einem groben Wackeln verstärkte. Die gründliche klinische Untersuchung von zwei Familienmitgliedern ergab pneumencephalographisch eine deutliche Atrophie der zentralen Hirnteile — Ventrikelerweiterung —, aber auch oberflächennaher Bezirke. Psychisch lag nur ein gering ausgeprägtes organisches Syndrom vor. Der Verlauf ist bei den beobachteten Probanden gutartig mit ganz geringer Progredienz, der Vererbungsmodus dominant. Es handelt sich offenbar um eine Sonderform des essentiellen Tremors, für die der Name „cerebralatrophischer hereditärer essentieller Tremor“ vorgeschlagen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergamasco, I.: Intorno ad un caso di tremore essenziale simulante in porte il quadro sclerosi multipla. Riv. Pat. nerv. ment. 12, 4–9 (1907).Google Scholar
  2. Bogaert, L. van: Etudes anatomo-cliniques de syndrômes hypercinétiques complexes. Mschr. Psychiat. Neurol. 103, 321–342 (1940).Google Scholar
  3. Cestan, R.: Tremblement héréditaire et atrophie musculaire tardive chez un malade porteur d'un foyer ancien de paralysie infantile. Progr. méd. (Paris) 9, 1–5 (1899).Google Scholar
  4. Critchley, M.: Observations on essential (heredofamilial) tremor. Brain 72, 113–139 (1949).Google Scholar
  5. Engelhardt, H.: Die Bedeutung der Encephalographie für Diagnose und Therapie von nervösen und psychischen Krankheiten. Jahresk. ärztl. Fortbild. 35, 16–23 (1944).Google Scholar
  6. Franklin, E. C., and A. Bauman: Liver dysfunction in hepatolenticular degeneration. Amer. J. Med. 15, 450–458 (1953).Google Scholar
  7. Glazebrook, A. J.: Wilson Disease. Edinb. med. J. 52, 83–87 (1945).Google Scholar
  8. Goodhart, S. P., B. H. Balser, and I. Bieber: Encephalographic studies in cases of extrapyramidal disease. Arch. Neurol. (Chic.) 35, 240 (1936).Google Scholar
  9. Hallervorden, J.: Der essentielle Tremor. Hb. der speziellen Pathol., Anatomie u. Histologie (Herausg. W. Scholz) Bd. VIII/I, S. 917. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  10. Hassler, R.: Zur pathologischen Anatomie des senilen und parkinsonistischen Tremors. J. Psychol. 49, 193–230 (1939).Google Scholar
  11. —: Der essentielle Tremor. Hb. d. inneren Medizin. 4. Aufl., Bd. V/3, S. 859. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  12. Josephy, H.: Chorea Huntington, Handb. der Neurol. (Bumke-Foerster), Bd. 16. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  13. Jung, R.: Physiologische Untersuchungen über den Parkinsontremor und andere Zitterformen beim Menschen. Z. ges. Neurol. Psychiat. 173, 263–332 (1941).Google Scholar
  14. Kapus, G.: Tremor a gyermekkorban, Orvosok. Lapja 3, 998–999 (1947).Google Scholar
  15. Kehrer, F.: Erblichkeit und Nervenleiden. I. Ursachen und Erblichkeitskreis der Chorea, Myoklonie und Athetose. Monographien der Neurol. u. Psychiatrie, Heft 50. Berlin: Springer 1938.Google Scholar
  16. Kehrer, H. E.: Der Hydrocephalus internus und externus. Seine klinische Diagnose und Therapie. Basel u. New York: S. Karger 1955.Google Scholar
  17. Larsson, T., and T. Sjögren: Essential tremor. A clinical and population study. Acta psychiat. scand. Suppl. 36, 114 (1960).Google Scholar
  18. Lüthy, F.: Über die hepato-lentikuläre Degeneration. (Wilson-Westphal-Strümpell) Dtsch. Z. Nervenheilk. 123, 101–181 (1932).Google Scholar
  19. Maas, O.: Diskussion bei Berliner Gesellschaft für Psychiatrie und Neurologie, 13. 3. 1922. Zbl. ges. Neurol. Psychiat. 28, 515 (1922).Google Scholar
  20. Minor, L.: Das erbliche Zittern. Handb. d. Neurologie (Bumke-Foerster), Bd. 16. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  21. Myle, G., et L. van Bogaert: Etudes anatomo-cliniques de syndromes hypercinétiques complexes. Mschr. Psychiat. Neurol. 103, 28–43 (1940).Google Scholar
  22. —: Du tremblement essentiel non familial. Mschr. Psychiat. Neurol. 115, 80–90 (1947/48).Google Scholar
  23. Panse, F.: Die Erbchorea. Eine klinisch genetische Studie. Leipzig: Thieme 1942.Google Scholar
  24. Runge, W.: Die Erkrankungen des extrapyramidalen motorischen Systems. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 26, 351–511 (1924).Google Scholar
  25. Schade, H.: Vererbungsfragen bei einer Familie mit essentiellem hereditären Tremor. Z. menschl. Vererb. u. Konstit.-Lehre 33, 355–364 (1956).Google Scholar
  26. Sjögren, T., H. Sjögren, and A. A. H. Lindgren: Morbus Alsheimer and Morbus Pick. A genetic, clinical and patho-anatomical study. Acta psychiat. scand. Suppl. 82 (1952).Google Scholar
  27. Spatz, H.: Die „systematischen Atrophien“. Arch. Psychiat. Nervenkr. 108, 1–18 (1938).Google Scholar
  28. Stutte, H.: Zur Nosologie monosymptomatischer Zitterformen. Dtsch. med. Wschr. 73, 15–17 (1948).Google Scholar
  29. Zindahl, W. T., J. Hyman, and W. F. Strafford: The effect of drugs upon the copper metabolism in hepatolenticlar degeneration and in normal subjects. J. Lab. clin. Med. 43, 774–784 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • Hans E. Kehrer
    • 1
  1. 1.Universitäts-Nervenklinik Münster in WestfalenDeutschland

Personalised recommendations