Advertisement

Oecologia

, Volume 6, Issue 2, pp 133–151 | Cite as

Zur Ethologie von Putzsymbiosen einheimischer Süßwasserfische im natürlichen Biotop

  • E. F. Abel
Article

Zusammenfassung

Erstmals konnten Putzsymbiosen zwischen Süßwasserfischen im natürlichen Biotop beobachtet werden. Die sowohl intra-als auch interspezifischen fakultativen Symbiosen wurden bei Bitterling (Rhodeus sericeus amarus), Laube (Alburnus alburnus), Schleie (Tica tinca), sowie bei juvenilen Rotaugen (Rutilus rutilus), Rotfedern (Scardinius erythrophthalmus) und Flußbarschen (Perca fluviatilis) festgestellt. Bei Übertragung der Putzstimmung im Schwarmverband kann ein Putzen im Kollektiv auftreten, wo jeder jeden putzt bzw. dazu auffordert. Das Ausgangsverhalten zum Geputztwerden ist die Einstellung der Lokomotion (“Putzstarre”), wobei die beobachteten Süßwasserfische im Gegensatz zu marinen Fischen selbst in der “Aufforderungsstellung” kompensatorische Flossenbewegungen durchführen. Diese einleitende Reglosigkeit kann bereits Putzen durch den Partner auslösen, dessen Bereitschaft mit zunehmender Schrägstellung des Putzkunden gesteigert wird. Das Kopfabwärtsstehen erfolgt durch passives Absinken des Körpervorderteiles, woraus sich stammesgeschichtlich das aktive Schräg-bis Kopfstehen als Aufforderungssignal entwickelt haben dürfte (Laube, Rotfeder, Rotauge). Wahrscheinlich kann die steile Aufforderungsstellung durch Selbstdressur und durch Nachahmen individuell gelernt werden. Fische, die auffordernde Partner anschwimmen, nehmen bei diesen häufig statt zu putzen ebenfalls die Aufforderungsstellung ein; entweder durch Stimmungsübertragung, oder das Anschwimmen erfolgte bereits in der Erwartung, dort ebenfalls geputzt zu werden. Selten treten “Kopfzucken” (Alburnus) oder “Körperrütteln” (Scardinius) als wahrscheinlich zusätzliche Aufforderungssignale auf. Attrappenversuche zeigen, daß alle Details des auffordernden Fisches realisiert sein müssen, um als Aufforderung zu wirken, was auf einen gelerten Auslösemechanismus schließen läßt. Die juvenilen Flußbarsche zeigen als Aufforderung neben leichter Schrägstellung ein “Zeitlupen-Scheuern” vor dem Partner im freien Wasser, was aus dem Verhalten des Normalscheuerns der selbständigen Körperreinigung abzuleiten ist, wobei der Bitterling Zwischenstufen aufweist (“Schein-Scheuern”).

Ein weit ausholender Schwansschlag, möglicherweise ein ÜbersprungverhaIten, löst die Spannung der Putzstarre. Diese überbetonte Intentionsbewegung zum Schwimmstart läßt noch keinen Ansatz zur Signalbildung erkennen. Zu denken wäre an das Körperschütteln mancher Putzkunden tropischer Meere, um die spezialisierten Putzerfische fortzuschicken. Diese fehlen jedoch im einheimischen Süßwasser, wodurch auch das Überwiegen der Putzaufforderungen gegenüber der Putztätigkeit verständlich wird.

Summary

Cleaning symbioses are described for the first time between fresh water fishes in their natural habitat. The symbioses are only facultative and were observed intra-and intorspecifically between members of the species Rhodeus amarus, Alburnus alburnus, Tinca, tinca and juvenile Rutilus rutilus, Scardinius erythrophthalmus and Perca fluviatilis.

When the motivation to become cleaned is transmitted within a school of fish, mutual cleaning and inviting each other is common. The first stage in cleaning behaviour is cessation of movement and maintenance of a rigid posture which in these species of fish—contrary to marine species—is accompanied by compensatory fin movements.

The more vertical the motionless posture of a fish the more active is the cleaning response of the partner. The vertical position is attained by passive sliding down of the head part. This form of display may be learned individually by imitation and (or) by trial and error.

Fish approaching an inviting partner very often assume the invitation posture themselves instead of starting with the cleaning activity. This may be explained by transmission of the mood of invitation or because the invitation display raises the expectation in the approaching fish to become cleaned. Occasionally the invitation display is enhanced by head jerks (in Alburnus) or by body wriggling (in Scardinius).

Tests with dummies prove that all details of the invitation pattern have to be fulfilled in order to make it acceptable as such by the partner. This points towards a learned releasing mechanism. Juveniles of Perca fluviatilis, besides assuming a slightly oblique posture, also show an additional feature of the invitation display by slow “rubbing” motions in front of swimming partners. This “sslow motion rubbing” may have developed from the normal cleaning behaviour which consists in rubbing the body against the ground. Intermediate stages between these two functions of rubbing motions are shown by Rhodeus amarus (“apparent rubbing”).

The motionless posture of invitation is broken by a large beating of the tail, which may be a displacement activity. This exaggerated intention movement has, however, not yet evolved into a social signal, comparable, for example, to the body shaking of some marine fish by which these induce their cleaners to leave. There are no specialized cleaning fishes in fresh water which explains the dominance of invitation dispays over cleaning activities.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abel, E. F.: Zur Kenntnis des Verhaltens und der Ökologie von Fischen an Korallenriffen bei Ghardaqa (Rotes Meer). Z. Morph. Ökol. Tiere 49, 430–503 (1960).Google Scholar
  2. —: Freiwasserbeobachtungen and Fischen im Golf von Neapel als Beitrag zur Kenntnis ihrer Ökologie und ihres Verhaltens. Int. Rev. Hydrobiol. 47, 219–290 (1962).Google Scholar
  3. Beebe, W.: 923 Meter unter dem Meerespiegel. Leipzig: Brockhaus 1935.Google Scholar
  4. Cousteau, J. Y., Marden, L.: Exploring Davy Jone's Locker with “Calypso”. Nat. Geogr. Magaz. 109, 149–161 (1956).Google Scholar
  5. Eibl-Eibesfeldt, I.: Über Symbiosen, Parasitismus und andere besondere zwischenartliche Beziehungen tropischer Meeresfische. Z. Tierpsychol. 12, 2, 203–219 (1955).Google Scholar
  6. —: Der Fisch Aspidontus taeniatus als Nachahmer des Putzers Labroides dimidiatus. Z. Tierpsychol. 16, 1, 19–25 (1959).Google Scholar
  7. Fricke, H. W.: Zum Verhalten des Putzerfisches Labroides dimidiatus. Z. Tierpsychol. 23, 1, 1–3 (1966).Google Scholar
  8. Hediger, H.: Ein symbioseartiges Verhältnis zwischen Flußpferd und Fisch. Säugetierkundl. Mitt. 1, 75–76 (1953).Google Scholar
  9. Longley, W. H.: Haunts and habits of tropical fishes. Observations of an explorer, equipped with a diving hood, in the unknown world of coral labyrinths at the bottom of the sea. Amer. Mus. J. 18, 79–88 (1918).Google Scholar
  10. Longley, W. H. Hildebrand, S. F.: Systematic catalogue of the fishes of Tortugas, Florida; with observations on color, habits, and local distribution. Pap. Tortugas Lab., Carnegie Inst. Wash. Publ. 525 (1941).Google Scholar
  11. Muus, J., Dahlström, P.: Süßwasserfische Europas. München: BLV Verlag 1968.Google Scholar
  12. Randall, J. E.: Fishes of the Gilbert-Islands. Atoll Research Bull. 47, The Pacific Science Board, Nat. Acad. Sience, Washington D. C., p. 1–243 (1955).Google Scholar
  13. —: A review of the labrid genus Labroides, with descriptions of two new species and notes on ecology. Pacific Science 12, 327–347 (1958).Google Scholar
  14. Schleidt, W.: Die historische Entwicklung der Begriffe. “Angeborenes auslösendes Schema” und “Angeborener Auslösemechanismus”. Z. Tierpsychol. 19, 697–722 (1962).Google Scholar
  15. Smith, J. B.: The sea fishes of Southern Africa. Central News Agency, South Africa 1950.Google Scholar
  16. Wahlert, H. v.: Le comportement de nettoyage de Crenilabrus melanocerus (Labridae, Pisces) en Mediterranee. Vie et Mileu 12, 1, 1–10 (1961).Google Scholar
  17. Wickler, W.: Eine Putzsymbiose zwischen Corydoras und Trichogaster. Z. Tierpsychol. 13, 46–49 (1956).Google Scholar
  18. Wickler, W.: Labroides dimidiatus (Labridae). Putzen, verschiedener Fische. Encyclopaedia Cinematographica Göttingen. E 127. (Schwarzweiß-Film) 1962.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1971

Authors and Affiliations

  • E. F. Abel
    • 1
  1. 1.II. Zoologisches InstitutUniversität WienWienOsterreich

Personalised recommendations