Advertisement

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 229, Issue 3, pp 215–226 | Cite as

Untersuchungen zum Aktivierungs- und Habituationsverhalten hirntraumatisch geschädigter Kinder und Jugendlicher unterschiedlichen Schweregrades

  • G. Lamberti
  • K. H. Wieneke
Article
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Das Ziel dieser Studie bestand in der Analyse des Aktivierungs- und Habituationsverhaltens hirntraumatisch geschädigter Jugendlicher in Abhängigkeit vom Schweregrad der Schädigung. Untersuchungsgruppen waren die i.S. einer „Decerebration“ schwer hirngeschädigten Patienten mit Zustand nach apallischem Syndrom (N=9) sowie als Kontrollgruppe ein klinisches Klientel von N=10 Patienten mit Zustand nach leichter Hirnkontusion.

Der Versuchreiz einer komplexen Reizdarbietung (optische und akustische Stimulation mit Reaktionserfordernis) bestand in einer täglich 4minütigen Dauerbelastungsphase am Wiener Determinationsgerät (n. Schuhfried). Dabei erfolgte eine kontinuierliche Registrierung der Herzfrequenz über 4 bzw. 8 Tage, wobei neben der physiologischen auch die psychisch-subjektive (Einschätzung der subjektiv erlebten Aktiviertheit) sowie die psychophysische (Leistungsquotient) Meßebene analysiert wurden, um aus der möglichen Wechselwirkung konkrete Rehabilitationsmaßnahmen ableiten zu können.

Die Befunde zeigten bei allen Variablen eine klare Differenzierung zwischen den Patientengruppen: die Analyse der Herzfrequenz ergab, daß trotz gleichen Ausgangsniveaus der Aktiviertheit nur bei der Kontrollgruppe eine „initiale Sensibilisierungsreaktion“ auftrat, die sich im Laufe der Reizwiederholung i. S. einer „Habituation“ verminderte.

Bei einer deskriptiven Analyse der HR-Verläufe in Form von mathematischen Exponentialfunktionen zeigte es sich, daß sich im wesentlichen drei relativ stabile Reaktionstypen abzeichneten, nämlich sog. „Sensibilisierer“, „Habituierer“ sowie „Indifferenztypen“, wobei die Habituierer nur bei der Kontrollgruppe, die Indifferenztypen hingegen nur bei den apallisch geschädigten Patienten auftraten.

Die Untersuchung der Wechselwirkung verschiedener Meßebenen legt eine gewisse „Entkoppelung funktioneller Systeme“, wie sie u.a. von Luria (1976) beschrieben werden, bei apallisch geschädigten Patienten nahe, wobei unter dem Versuchsreiz sensomotorische und physiologische Systeme offensichtlich nicht in einer optimal aufeinander abgestimmten Weise ablaufen, wie dies überwiegend bei den nur leicht hirngeschädigten Vergleichspatienten gefunden wurde.

Hieraus resultierende Rehabilitationsmaßnahmen werden erörtert.

Schlüsselwörter

Hirntrauma Physiologische Habituation Neuropsychologie Experimentelle Studie 

Activation and habituation in children and adolescents with mild and severe head injury

Summary

The aim of this study was to analyse the pattern of activation and habituation of youngsters with head injuries depending on the injury's gravity. Nine patients were examined with decerebration after an apallic syndrome; the control group contained ten patients with slight cerebral contusion.

The complex test stimulus (optical and acoustical stimulation requiring a reaction) was a phase of a daily, continuous 4-min load with the ‘Wiener Determinationsgerät’ (Schuhfried). The frequency of heartbeat was registered for 4 (8) days. We analysed the physiological and psychosubjective estimation as well as the psychophysical level of measuring to obtain concrete steps for rehabilitation, depending on the possible interactions.

All variables demonstrated a definite distinction between the two groups of patients. Analysis of heartbeat frequency showed that, in spite of similar initial levels of activity, ‘initial sensitilization’ appeared only in the control group; it diminished with habituation and repetition of the stimulus.

The descriptive analysis of the HR development in the form of a mathematical exponential function showed that there were three relatively consistent types of reaction: sensitilization, habituation, and indifference (nonresponder). The habituation reaction was found only in the control group, indifference only in the group of apallic patients.

The analysis of reciprocal action of different levels of measurings shows a certain disorder in the functional systems of the apallic patients, as described by Luria (1976). After the test stimulus the sensomotor and physiological systems do not interact optimally in comparison with patients with slight head injuries. The resulting steps for rehabilitation are discussed.

Key words

Head injury Physiological habituation Neuropsychology Experimental study 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Birbaurner N (1975) Physiologische Psychologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. Birbaumer N (1977) Psychophysiologie der Angst, 2. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  3. Bousfield WA, Sedgewick SHW (1944) Analysis of sequences of restricted responses. J Gen Psychol 30:149–165Google Scholar
  4. Gerstenbrand G (1967) Das traumatische apallische Syndrom. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  5. Glaser EM (1968) Die physiologischen Grundlagen der Gewöhnung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Groves PM, Thompson RF (1972) Habituation: A dual process theory. Psychol Rev 77:419–450Google Scholar
  7. Hartje W, Orgass B (1972) Die diagnostische Effizienz von drei psychologischen Verfahren zur Auslese hirngeschädigter Patienten. Arch Psychiat Nervenkr 216:172–187Google Scholar
  8. Holloway FA, Parsons OA (1972) Physiological concomitants of reaction time performance in brain-damaged and normal subjects. Psychophysiology 9:188–199Google Scholar
  9. Janke W, Debus G (1978) Die Eigenschaftswortliste EWL. Handanweisung. Hogrefe, Göttingen Toronto ZürichGoogle Scholar
  10. Lamberti G (1979) Untersuchungen zum Aktivierungs-und Habituationsverhalten hirntraumatisch geschädigter Kinder und Jugendlicher unterschiedlichen Schweregr des. Dissertation. Universität MarburgGoogle Scholar
  11. Luria AR (1976) The working brain. Penguin Books Ltd, HarmondsworthGoogle Scholar
  12. Lutzenberger W, Schandry R, Birbaumer N (1978) An analysis of habituation based on the hypothesis of two interacting exponential processes-Preliminary report. Institute of Psychology, University of TübingenGoogle Scholar
  13. Mackworth JF (1969) Vigilance and habituation. Penguin-Books, Harmondsworth, MiddlesexGoogle Scholar
  14. Mackworth JF (1970) Vigilance and attention. Penguin-Books, Harmondsworth, MiddlesexGoogle Scholar
  15. Poeck K (1972) Neurologie, 2. neubearb. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  16. Remschmidt H, Stutte H (1980) Neuropsychiatrische Folgen nach Schädelhirntraumen bei Kindern und Jugendlichen. Hans Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  17. Schandry R (1978) Habituation psychophysiologischer Größen in Abhängigkeit von der Reizintensität. Minerva, MünchenGoogle Scholar
  18. Sokolov EN, Vinogradova OS (1975) The neuronal mechanismus of the orienting reflex. John Wiley and Sons, New York, distributed by Lawrence Erlbaum Associates, Hillsdale, New JerseyGoogle Scholar
  19. Straube ER (1979) On the meaning of electrodermal nonresponding in schizophrenia. J Nerv Ment Dis (in Druck)Google Scholar
  20. Thompson RF, Spencer WA (1966) Habituation: A model phenomenon for the study of neuronal substrates of behaviour. Psychol Rev 73:16–43Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1981

Authors and Affiliations

  • G. Lamberti
    • 1
  • K. H. Wieneke
    • 1
  1. 1.Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der UniversitätMarburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations