Advertisement

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 202, Issue 6, pp 592–605 | Cite as

Über pathologische Illusionen

  • Heinz Ahlenstiel
  • Reinhard Kaufmann
Article
  • 44 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die pathologische Illusion ist mit der physiologischen Form, die eine Urteilsillusion bei ungenauem Sehen ist, zwar durch fließende Übergänge verbunden, sie steht aber der Halluzination viel näher als der physiologischen Form. In ausgesprochenen Fällen, die die Grundlage für die Definition bilden sollten, ist das Ähnlichkeitsniveau, das der Umgestaltung der Basis in die Pareidolie zugrunde liegt, in nicht mehr einfühlbarer Weise gesenkt. Der innere Zwang zu illusionärem Umgestalten wird das Wesentliche an dem pareidolischen Vorgang.

     
  2. 2.

    Die pathologische Illusion kann als Halluzination definiert werden, bei der das Trugbild in Inhalt und Lokalisation durch eine Basis (reales Objekt, entoptische oder Eigengrau-Struktur) angeregt oder beeinflußt wird.

     
  3. 3.

    Pareidolien, besonders solche von Menschen und Tieren, haben bei leidlich besonnenen Beobachtern die Tendenz, in natürlicher Größe und statischer Orientierung zu erscheinen, was häufig durch eine Annäherung an den Beobachter auf der Verbindungslinie Auge-Basis bewirkt wird.

     
  4. 4.

    Halluzinationen sind durch illusionäre Vorgänge anregbar, sie können auch sekundär reale Strukturen ihrer Projektionsfläche illusionär einarbeiten.

     
  5. 5.

    Neben der physiologischen gibt es eine pathologische Affektillusion, bei der nicht ein affektbedingtes, naheliegendes Fehlurteil, sondern ein echtes, im Inhalt oft überraschendes pareidolisches Trugbild auftritt.

     
  6. 6.

    Als Sonderformen werden eine Kristallvision, die Illusion des stürzenden Schimmels von Parish, der Sonnentanz und eine seltene Verbindung von Pareidolie und Traumbild besprochen.

     
  7. 7.

    Bei den „Sprechenden Geräuschen“ können neben synchroner Rhythmus- und Tonhöhengleichheit mit der Basis auch teilweise oder völlige Umwandlungen des Geräusches in Sprechen vorkommen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahlenstiel, H.: Selbstbeobachtung einer von der Basis gelösten Illusion. Nervenarzt 25, 295ff. (1954).Google Scholar
  2. 2.
    Ahlenstiel, H.: Die Blauflecke. Klin. Mbl. Augenheilk. 128, 203 (1956).Google Scholar
  3. 3.
    Ahlenstiel, H.: Trugbild und Sehraum. Arch. Psychiat. Nervenkr. 199, 261 ff. (1959).Google Scholar
  4. 4.
    Ahlenstiel, H.: Rückwärts wirkende Traumreize. Ärztl. Mitt. 44, 1408 (1959).Google Scholar
  5. 5.
    Ahlenstiel, H., u. R. Kauffmann: Geometrisches Gestalten in optischen Halluzinationen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 190, 515 (1953).Google Scholar
  6. 6.
    Anonym (I. G.): Visual disturbances. J. psychol. medicine 7, 238 (1881).Google Scholar
  7. 7.
    Anschütz, G.: Psychologie, S. 451. Hamburg: Meiner 1953.Google Scholar
  8. 8a).
    Beringer, K.: Der Meskalinrausch; S. 154, Berlin: Springer 1927.Google Scholar
  9. 8b).
    Beringer, K.: Der Meskalinrausch; S. 148, Berlin: Springer 1927.Google Scholar
  10. 9.
    Dawson, W. R.: An autograph account of sane hallucinations due to alcohol and atropin. J. ment. Sci. Reprint Oct. 1909, S. 14.Google Scholar
  11. 10.
    Delage, Y.: La nature des images hypnagogiques. Bull. Inst. gén. psychol. Année 3, Nr. 3. Extrait S. 15f. (1905).Google Scholar
  12. 11.
    Delage, Y.: Le rêve, S. 81. Paris: Presses univers, 1919.Google Scholar
  13. 12.
    Doyle, C.: The Coming of the fairies. 2 ed. p. 111 f. London: Psychic Press 1928.Google Scholar
  14. 13.
    Ebbecke, U.: Die kortikalen Erregungen, S. 84f. Leipzig: Barth 1919.Google Scholar
  15. 14.
    Fürer, C.: Über das Zustandekommen von Gehörstäuschungen. Zbl. Nervenheilk. Psychiat. N.F. 5, 59 (1894).Google Scholar
  16. 15.
    Gruithuisen, F. v. P.: Beyträge zur Physiognosie, S. 233. München: Lentner 1812.Google Scholar
  17. 16.
    Gurney, E., F. Myers and F. Podmore: Phantasms of the living, p. 252. Abr. ed. 2. impr. London: K. Paul 1918.Google Scholar
  18. 17.
    Hoche, A.: Das träumende Ich, S. 85. Jena: G. Fischer 1927.Google Scholar
  19. 18.
    Hoppe, J. J.: Erklärung der Sinnestäuschungen. 4. Aufl. Würzburg: Stuber 1888.Google Scholar
  20. 19a).
    Jaspers, K.: Allgemeine Psychopathologie, 4. Aufl. S. 56 f Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1946.Google Scholar
  21. 19b).
    Jaspers, K.: Allgemeine Psychopathologie, 4. Aufl. S. 55. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1946.Google Scholar
  22. 20.
    Jaspers, K.: Die Trugwahrnehmungen. Z. ges. Neurol. Psychiat. Ref. 4, 305 (1911).Google Scholar
  23. 21.
    Ibn Khaldoun: Prolégomènes historiques in: Notices et Extraits des manucrits de la Bibliothèque Nationale. 19, 221 (1862).Google Scholar
  24. 22.
    Kahlbaum, K. L.: Die Sinnesdelirien. Allg. Z. Psychiat. 25, 86 (1866).Google Scholar
  25. 23.
    Krafft-Ebing, R. v.: Lehrbuch der Psychiatrie 1, 100. Stuttgart: Enke 1879.Google Scholar
  26. 24.
    Kubin, A.: Die andere Seite, 3. Aufl., S. 88. München: G. Müller 1907.Google Scholar
  27. 25.
    Leubuscher, R.: Über die Entstehung der Sinnestäuschungen, S. 46 f. Berlin: Dümmler 1852.Google Scholar
  28. 26a).
    Lhermitte, J.: Les hallucinations, S. 79. Paris: Doin 1951.Google Scholar
  29. 26b).
    Lhermitte, J.: Les hallucinations, S. 61. Paris: Doin 1951.Google Scholar
  30. 27a).
    Mayer-Gross, W.: Pathologie der Wahrnehmung II. Handbuch der Geisteskrankheiten 1. S. 462. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  31. 27b).
    Mayer-Gross, W.: Pathologie der Wahrnehmung II. Handbuch der Geisteskrankheiten 1. S. 464. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  32. 28.
    Morel, F.: Hallucinations et champ visuel. Extrait Ann. méd.-psychol. 1937, Nr. 5, S. 12.Google Scholar
  33. 29.
    Naecke, P.: Über Fieberphantasmen im Wachen. Z. ges. Neurol. Psychiat. 8, 467 (1912).Google Scholar
  34. 30.
    Nasse, F.: Selbstbeobachtungen. Z. Anthropol. H. 3, 167 ff. (1825).Google Scholar
  35. 31.
    Naumburg, M.: Schizophrenic Art, S. 63 ff. London: Heinemann 1951.Google Scholar
  36. 32.
    Parish, E.: Über die Trugwahrnehmungen, S. 137. Leipzig: Barth 1894.Google Scholar
  37. 33.
    Schilder, P.: Über Halluzinationen. Z. ges. Neurol. Psychiat. 53, 170 (1920).Google Scholar
  38. 34.
    Schmidt, Willy: Eine moderne Visionärin. Arch. Psychiat. Nervenkr. 74, 528 (1925).Google Scholar
  39. 35.
    Sokolow, P.: Die experimentelle Auslösung von Gehörshalluzinationen durch periphere Reize. Arch. Psychiat. Nervenkr. 55, 462ff. (1915).Google Scholar
  40. 36.
    Staudenmaier, L.: Die Magie als experimentelle Naturwissenschaft, S. 25. Leipzig: Akad. Verlag 1912.Google Scholar
  41. 37.
    Strindberg, A.: Aus seinen Werken, S. 473f. Hrsg. J. A. Lux. Leipzig: Singer 1923.Google Scholar
  42. 38.
    Zador, J.: Meskalinwirkung bei Störungen des optischen Systems. Z. ges. Neurol. Psychiat. 127, 44 (1930).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1961

Authors and Affiliations

  • Heinz Ahlenstiel
    • 1
  • Reinhard Kaufmann
  1. 1.Hamburg-Altona

Personalised recommendations