Advertisement

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 216, Issue 3, pp 287–300 | Cite as

Objektive und subjektive Aufmerksamkeitsstörungen nach polyvalentem Drogenabusus

  • Hans Arne Stiksrud
  • Lilo Süllwold
Article

Zusammenfassung

18 polyvalente Drogenkonsumenten nach abgeschlossenem Entzug und 18 parallelisierte jugendliche Delinquenten (ohne Drogenerfahrung) wurden mit 5 Aufmerksamkeitstests und einem Fragebogen zur Erfassung subjektiver kognitiver Störungen untersucht. Die Ausgangshypothese, daß langfristiger Drogenkonsum zu vermutlich cerebral bedingten Funktionsstörungen der Aufmerksamkeit führt, ließ sich teilweise bestätigen. Die Drogengruppe benötigte bei einem nach Zeit- und Fehlerzahl getrennt auswertbaren Test signifikant längere Zeit (scanning), sie streute insgesamt in den Ergebnissen mehr als die Kontrollgruppe und versagte zu einem großen Teil bei zwei komplexen Aufmerksamkeitstests. In ihren Beschwerdeklagen unterschied sie sich ebenfalls von der Kontrollgruppe und ähnelte mit den angegebenen Perzeptionsstörungen beginnenden Schizophrenien.

Schlüsselwörter

Drogenabhängigkeit Aufmerksamkeitsstörungen Rehabilitation 

Objective and subjective impairment of attention following polyvalent drug abuse

Summary

18 drug abstinent addicts (polytoxicomanics) without abstinence symptoms and 18 controls (juvenile delinquents) were subjected to tests of attention and answered a questionnaire of 100 items concerning subjective disorders in cognitive functions (perception, response-interference, discrimination).

The drug addicts differed from the controls in the length of the time needed for the solution of the more simple attention tests. A great many of them failed in the more complex tests compared with the controls. The subjective complaints in cognitive functions showed a similarity to those in early schizophrenia.

Key words

Drug Addiction Cognitive Dysfunction Readjustment 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartenwerfer, H.: Allgemeine Leistungstests. In: Hdb. Psychol. Bd. 6: Psychologische Diagnostik. Göttingen: Hogrefe 1964.Google Scholar
  2. Clauss, G., Ebner, H.: Grundlagen der Statistik für Psychologen, Pädagogen und Soziologen. Berlin: Volk und Wissen 1967.Google Scholar
  3. Fliege, K., Zerssen, D. V.: Irreversible brain damage as a consequence of drug addiction; paper read at the 5. World Congress of Psychiatry, Mexico City, Nov. 28. to Dec. 4., 1971.Google Scholar
  4. Kryspin-Exner, K. (Hrsg.): Die modernen Formen des Suchtmittelmißbrauchs. Wien-Stuttgart: Braumüller 1971.Google Scholar
  5. Schrappe, O.: Gewöhnung und Süchte. Nervenarzt 39, 337–350 (1968).Google Scholar
  6. Stiksrud, H. A.: Untersuchungen zur Aufmerksamkeit und Konzentration bei Drogenabhängigen; unveröff. Diplom-Arbeit, Psychol. Institut, Frankfurt a.M. 1972.Google Scholar
  7. Süllwold, F.: Ein Beitrag zur Analyse der Aufmerksamkeit. Z. exp. angew. Psychol. 4, 495–513 (1954).Google Scholar
  8. Süllwold, F.: Unterschungen über die Faktorenstruktur komplexer Denkprobleme. Ber. 20. Kongr. DGfP 1955, Göttingen 1956.Google Scholar
  9. Süllwold, L.: Die frühen Symptome der Schizophrenie unter lernpsychologischem Aspekt. In: G. Huber (Hrsg.): Ätiologie der Schizophrenien. Stuttgart: Schattauer 1971.Google Scholar
  10. Süllwold, L.: Beschwerde-Liste zur Erfassung „kognitiver Primärstorungen“. Frankfurt a. M. 1972 (in Vorbereitung).Google Scholar
  11. Wittenborn, J. R.: Factorial equations for tests of attention. Psychometrika 8, 19–35 (1943).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1972

Authors and Affiliations

  • Hans Arne Stiksrud
    • 1
  • Lilo Süllwold
    • 1
  1. 1.Psychologisches Institut II und Psychiatrische und Neurologische Klinik der Universität Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations