Advertisement

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 216, Issue 3, pp 265–276 | Cite as

Über manisch-depressive Psychosen bei Kindern mit organischen Hirnschädigungen

II. Mitteilung: Ergebnisse der Katamnesen
  • Elfriede Albert
Article
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Bei 2 Knaben mit schweren frühkindlichen Hirnschädigungen und Schwachsinn haben sich in der Präpubertät im Alter von 11 und 12 Jahren Psychosen entwickelt. Es waren heftige manische Erregungen und tiefe ängstlich-melancholische Depressionen mit wechselnd schwerer psychomotorischer Beteiligung, endogenen cycloiden Phasen in ihrer eigengesetzlichen Umpolung sehr ähnlich. Vegetative Zeichen und abrupter Phasenumschlag erinnerten an organische Psychosen. Unter anhaltendem Wechsel hielten die Psychosen jahrelang an und machten die Kranken dauernd anstaltsbedürftig.

Die Katamnesen ergaben, daß der eine Kranke im Alter von 33 Jahren unter den Zeichen eines ungeklärten akuten cerebralen Geschehens gestorben ist. Der andere Patient, jetzt 36 jährig, ist seit dem 26. Lebensjahr frei von psychotischen Störungen. Er befindet sich nur noch wegen der Behinderung infolge cerebraler Kinderlähmung in Anstaltspflege. Ein affektiver Defekt besteht nicht. Bei ihm dauerte die phasische Psychose fast ununterbrochen vom 12.–20. Lebensjahr und klang mit einzelnen Schwankungen bis zum 26. Lebensjahr aus. Sie läßt eine zeitliche Bindung an Pubertät und cerebrale Reifung erkennen, ähnlich gewissen Formen von Residual-Epilepsie, die während der jüngeren Kindheit und nach Abschluß der Pubertät frei von Krankheitserscheinungen sind.

Schlüsselwörter

Prä- und perinatale Hirnschädigungen Manisch-depressive Psychosen Pubertät Reifeperiode Ausheilung nach Reifung 

Manic-depressive psychoses in brain damaged children

II. Eesults of follow-up studies

Summary

Two boys suffering from the sequelae of brain damage received in early childhood developed a psychotic illness when they were eleven and twelve years old, before either had reached puberty. Manic agitation alternated with phases of severe anxious depression in a way very reminiscent of the cyclic phases seen in adults suffering from endogenous manic-depressive illness. Autonomic symptoms and the abrupt reversals of psychic state suggested organic psychosis. The illness persisted for years with constantly-alternating phases, necessitating permanent hospital care in both cases. Follow-up studies reveal that one of the patients died of an unexplained cerebral incident at the age of 33. The other patient, now 36 years old, has been free of psychotic symptoms since he was 25. The cyclic psychosis had been almost constant between the ages of 12 and 20, and there had been isolated exacerbations after this. He is now in hospital because of his handicap following cerebral palsy and has no affective illness. A temporal connection with puberty and cerebral maturation is obvious; the course of the illness is similar to that of some forms of residual epilepsy.

Key words

Pre- and Perinatal Brain Damage Manic-Depressive Psychoses Puberty Maturation Cure after Maturation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Albert, E.: Organisch bedingte affektive und psychomotorische Psychosen bei Kindern. Crinça port. 12, 1 (1953).Google Scholar
  2. 2.
    Beringer, K.: Rhythmischer Wechsel von Enthemmtheit und Gehemmtheit als diencephale Antriebsstörung. Nervenarzt 15, 225 (1942).Google Scholar
  3. 3.
    Bostroem, A.: Die Verwertbarkeit psychischer Symptome bei Erkennung und Lokaldiagnose von Hirntumoren. Dtsch. Z. Nervenheilk. 109, 162 (1929).Google Scholar
  4. 4.
    Büssow, H.: Zur Frage der psychischen Störungen bei Zwischenhirntumoren. Allg. Z. Psychiat. 124, 161 (1949).Google Scholar
  5. 5.
    Corboz, R. J.: Depressionen bei psychoorganisch gestörten Kindern. Depressive states in childhood and adolescence. Stockholm: Almqvist and Wiksell 1972.Google Scholar
  6. 6.
    Foerster, O., Gagel, O.: Ein Fall von Ependymcyste des III. Ventrikels. Ein Beitrag zur Frage der Beziehungen psychischer Störungen zum Hirnstamm. Z. Neurol. 149, 312 (1933).Google Scholar
  7. 7.
    Gibbs, F. A., Gibbs, E. L.: Atlas of electrencephalography. Vol. III. Cambridge: Addison-Wesley Press 1964.Google Scholar
  8. 8.
    Gibbs, E. L., Gillen, H. W., Gibbs, F. A.: Disappearance and migration of epileptic foci in childhood. Amer. J. Dis. Child. 88, 596 (1954).Google Scholar
  9. 9.
    Hoheisel, H. P., Walch, R.: Über manisch-depressive Bilder nach Hirnverletzung. Arch. Psychiat. Nervenkr. 188, 1 (1952).Google Scholar
  10. 10.
    Janz, D.: Die Epilepsien. Stuttgart: G. Thieme 1969.Google Scholar
  11. 11.
    Landolt, H.: Die Temporallappenepilepsie und ihre Psychopathologie. Basel: S. Karger 1960.Google Scholar
  12. 12.
    Leonhard, K.: Über manische Zustände bei Zwischenhirnaffektion. In: Clinical experiences in brain stem disorders. Acta 25. Conv. Neuropsychiatr. et EEG Hungar, p. 333. Budapest 1966.Google Scholar
  13. 13.
    Penfield, W.: Dienoephalic autonomic epilepsy. Arch. Neurol. Psyohiat. (Chic.) 22, 358 (1929).Google Scholar
  14. 14.
    Penfield, W., Jasper, H.: Epilepsy and the functional anatomy of the human brain. Boston: Little, Brown 1954.Google Scholar
  15. 15.
    Pötzl, O.: Zwischenhirn und periodisches Irresein. Wien. klin. Wschr. 51, 845 (1938).Google Scholar
  16. 16.
    Rabe, F.: Zum Wechsel des Anfallscharakters epileptischer Anfälle. Dtsch. Z. Nervenheilk. 182, 201 (1961).Google Scholar
  17. 17.
    Rümke, H. C.: Über Psychosen bei Kindern, in Zusammenhang mit einigen Problemen der klinischen Psychiatrie betrachtet. Z. ges. Neurol. Psychiat. 114, 113 (1928).Google Scholar
  18. 18.
    Schröder, P.: Hyperkinetische Motilitätspsychose bei Hirntumor. Mschr. Psychiat. Neurol. 53, 1 (1923).Google Scholar
  19. 19.
    Spiel, W.: Über die endogenen Psychosen im Kindes- und Jugendalter. Basel-New York: S. Karger 1961.Google Scholar
  20. 20.
    Stutte, H.: Endogen-phasische Psychosen des Kindesalters. Acta paedopsychiat. 30, 34 (1963).Google Scholar
  21. 21.
    Wagner, W.: Zum Problem affektiver Veränderungen bei Störungen im Bereich des Zwischenhirns, dargestellt an den klinischen und autoptischen Befunden von drei Craniopharyngeomen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 154, 1 (1942).Google Scholar
  22. 22.
    Zillig, G.: Zur Symptomatologie traumatischer Psychosen mit expansivem Syndrom. Nervenarzt 14, 145 (1941).Google Scholar
  23. 23.
    Zutt, J.: Demonstrationen eines ungewöhnlichen Zustandsbildes nach Gehirnerschütterung. Bericht Berliner Gesellsch. f. Psychiatrie und Neurologie. Ref. Zbl. ges. Neurol. Psychiat. 75, 240 (1935).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1972

Authors and Affiliations

  • Elfriede Albert
    • 1
    • 2
  1. 1.Psychiatrische Klinik der Universität DüsseldorfDeutschland
  2. 2.Rheinisches Landeskrankenhaus DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations