Skip to main content

Depressive Verstimmung und Schlafsucht

Zusammenfassung

Es wird über zwei Fälle depressiver Verstimmung berichtet, die anstelle der in der Depression praktisch obligaten Schlafstörung mit einer Schlafsucht einhergehen. Daneben ließ sich in beiden Fällen eine vermehrte Nahrungsaufnahme mit bzw. ohne Steigerung des Appetits beobachten. Beim ersten Patienten hatte sich zudem während der Phase ein Anstieg der sexuellen Triebhaftigkeit gezeigt.

Der Vergleich unserer Fälle mit anderen durch eine Hypersomnie charakterisierten Erkrankungen, wie dem Kleine-Levin-Syndrom und ähnlichen episodischen Schlafzuständen, läßt deutliche Teilübereinstimmungen erkennen. Doch ist wegen der Unterschiede in der Struktur und Ausprägung der depressiven Verstimmung sowie im Alter der Patienten und im Verlauf der Krankheiten eine direkte Zuordnung nicht möglich. Die Symptomatologie unserer Fälle spricht eher für eine Zugehörigkeit zum cyclothymen Formenkreis.

Nach kritischer Analyse der möglichen Ursachen der Schlafsucht — sowie der anderen Triebsteigerungen — wird einer funktionell-somatischen Interpretation der Vorzug gegenüber einer psychologischen gegeben. Die Ähnlichkeit dieser Funktionssteigerungen mit anderen Dissoziationsphänomenen in der überwiegend gleichsinnigen endogen-depressiven Symptomatik, wie z.B. der Antriebssteigerung bei der agitierten Form und der Erhöhung der körperlichen Widerstandskraft während des Depressionszustandes, wird besprochen.

Die Frage nach dem Wesen des zur Schlafsucht führenden pathologischen Prozesses muß otfen bleiben, wenngleich eine Lokalisation der Störung im Zwischenhirn möglich ist.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  • Ayd, Fr. J.: Recognizing the depressed patient. New York und London: Grune & Stratton 1961.

    Google Scholar 

  • Barth, E.: Über hysterische Schlafzustände. Diss. Kiel 1898.

  • Bauch, J., u. H. H. Meyer: Die Schlafstörung bei cyclothymen Depressionen. Nervenarzt 26, 121 (1955).

    Google Scholar 

  • Bleuler, M.: Lehrbuch der Psychiatrie. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1960.

    Google Scholar 

  • Cassidy, W. L., N. B. Flanagran, M. Spellman and M. E. Cohen: Clinical observations in manic-depressive disease, a quantitative study of one hundred manicdepressive patients and fifty medically sick controls. J. Amer. med. Ass. 164, 1535 (1957).

    Google Scholar 

  • Craig: zit. nach. Ploog.

    Google Scholar 

  • Ditfurth, V.: zit. nach. Hertel.

    Google Scholar 

  • Döhner, W.: Zur neurotischen Schlafsucht. Dtsch. med. Wschr. 80, 1184 (1955).

    Google Scholar 

  • Ebbecke, U.: Physiologie des Schlafes. In: Hdb. d. normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 17. Berlin: Springer 1926.

    Google Scholar 

  • —: Schlaf als Affekt. Nervenarzt 19, 442 (1948).

    Google Scholar 

  • Economo, C. v.: Die Pathologie des Schlafes. In: Hdb. d. normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 17. Berlin: Springer 1926.

    Google Scholar 

  • Ewald, G.: Neurologie und Psychiatrie. München: Urban & Schwarzenberg 1959.

    Google Scholar 

  • Feuchtinger, O.: Diencephal-hypophysäre Krankheitsbilder. Schlafsucht als diencephal-hypophysäres Symptom. Med. Klin. 1943, 709.

  • Funk, E.: zit. nach Thiemann.

    Google Scholar 

  • Futer, D. S.: Schlafsyndrome mit Freßsucht und Polydipsie. Nevropat. i Psihiat. 9, 69 (1940).

    Google Scholar 

  • Grahmann, H.: Periodische Ausnahmezustände in der Reifezeit als diencephale Regulationsstörung. Psychiat. et Neurol. (Basel) 135, 361 (1958).

    Google Scholar 

  • Grosch, H.: Periodische und episodische Schlafzustände mit endokriner, besonders hypophysärer Dysfunktion. Z. ges. Neurol Psychiat. 122, 115 (1943).

    Google Scholar 

  • Hertel, H.: Untersuchungen zur biologischen Theorie der endogenen Depression. Psychiat. et Neurol. (Basel) 147, 138 (1964).

    Google Scholar 

  • Jaspers, K.: Allgemeine Psychopathologie. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1959.

    Google Scholar 

  • Jung, R.: Zur Klinik und Pathogenese der Depression. Ref. Zbl. ges. Neurol. Psychiat. 119, 153 (1952).

    Google Scholar 

  • Kleine, W.: Periodische Schlafsucht. Mschr. Psychiat. Neurol. 57, 285 (1925).

    Google Scholar 

  • Kraepelin, E.: Klinische Psychiatrie. 3. Bd., II. Teil. Leipzig: Barth 1913.

    Google Scholar 

  • Lange, J.: Die endogenen und reaktiven Gemütserkrankungen und die manisch- depressive Konstitution. In: Hdb. der Geisteskrankheiten. Spezieller Teil, II. Teö. Berlin: Springer 1928.

    Google Scholar 

  • Lauter, H.: Pathologische Drei-Phasen-Rhythmik bei Zwischenhirnerkrankungen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 205, 149 (1964).

    Google Scholar 

  • Leonard, K.: Aufteilung der endogenen Psychosen. Berlin: Akademie-Verlag 1957.

    Google Scholar 

  • Levin, M.: Periodic somnolence and morbid hunger. A new Syndrome. Brain 59, 494 (1936).

    Google Scholar 

  • Lorenz: zit. nach. Ploog.

    Google Scholar 

  • Meyer, H. H.: Die Therapie der manisch-depressiven Erkrankungen. In: Psychiatrie der Gegenwart, Bd. II. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1960.

    Google Scholar 

  • Ploog, D.: Psychische Gegenregulation, dargestellt am Verlaufe von Elektroschockbehandlung. Arch. Psychiat. Nervenkr. 183, 617 (1950).

    Google Scholar 

  • Ploog, D.: Über den Schlaf und seine Beziehungen zu den endogenen Depressionen. Münch. med. Wschr. 95, 897 (1953).

    Google Scholar 

  • —: Physiologie und Pathologie des Schlafes. Fortschr. Neurol. Psychiat. 21, 16 (1953).

    Google Scholar 

  • Raecke, J.: Über hysterische Schlafzustände. Berl. Hin. Wschr. 1904, 1313.

  • Roth, B.: Narkolepsie und Hypersomnie. Berlin: Volk und Gesundheit 1962.

    Google Scholar 

  • Ruffin, H.: Melancholie. Dtsch. med. Wschr. 82, 1080 (1957).

    Google Scholar 

  • Schulte, W.: Der Schlafentzug und seine Folgen. Med. Klin. 20, 969 (1959).

    Google Scholar 

  • Schwarz, H.: Zur Klinik der Schlafstörung. Psychiat. Neurol. med. Psychol. (Lpz.) 7, 102 (1955).

    Google Scholar 

  • Selbach: zit. nach. Lauter.

    Google Scholar 

  • Stadler, H.: Zur Frage der Beziehung zwischen periodischen und episodischen Schlafzuständen und Hypophysenstörungen. Mschr. Psychiat. Neurol. 98, 317 (1938).

    Google Scholar 

  • Staehelin, J. E.: Über Depressionszustände. Schweiz. med. Wschr, 50, 1205 (1955).

    Google Scholar 

  • Störring, G. E.: Gefühlspsychologie und Psychiatrie. Basel: Karger 1964.

    Google Scholar 

  • —, u. H. Völkel: Zum Menschenbild der Seelenheilkunde. Kiel: Mühlau 1963.

    Google Scholar 

  • Tellenbach, H.: Melancholie. Zur Problemgeschichte Typologie, Pathogenese und Klinik. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1961.

    Google Scholar 

  • Thiemann, E.: Die affektiven Psychosen. Stuttgart: Enke 1960.

    Google Scholar 

  • Tinbergen, N.: Instinktlehre. Vergleichende Erforschung angeborenen Verhaltens. Berlin, Hamburg: Parey 1956.

    Google Scholar 

  • Völkel, H.: Neurotische Depression. Stuttgart: Thieme 1959.

    Google Scholar 

  • Weitbrecht, H. J.: Zur Psychopathologie der zyklothymen Depression. Arbeiten zur Psychiatrie, Neurologie und ihren Grenzgebieten. In: Mehrdimensionale Diagnostik und Therapie. Stuttgart: Thieme 1958.

    Google Scholar 

  • —: Depressive und manische endogene Psychosen. In: Psychiatrie der Gegenwart II. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1960.

    Google Scholar 

  • —: Psychiatrie im Grundriß. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1963.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Michaelis, R. Depressive Verstimmung und Schlafsucht. Archiv für Psychiatrie und Zeitechrift f. d. ges. Neurologie 206, 345–355 (1964). https://doi.org/10.1007/BF00341702

Download citation

  • Received:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF00341702