Advertisement

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 208, Issue 3, pp 263–284 | Cite as

Die Infarkte der A. cerebri posterior: Pathogenese und topographische Beziehungen zur Sehrinde

  • Paul Kleihues
  • Kazuo Hizawa
Article
  • 152 Downloads

Zusammenfassung

35 Infarkte im Versorgungsgebiet der A. cerebri posterior wurden morphologisch untersucht und mit den klinischen Befunden korreliert.

  1. 1.

    Posterior-Infarkte machen unter den Hirninfarkten insgesamt etwa 10% aus und befallen das vorgerückte Lebensalter mit einem Gipfel um das 70.–75. Lebensjahr. Sie sind in fast 80% der Fälle mit weiteren Läsionen vasculärer Genese, insbesondere mit Media- und Kleinhirninfarkten, assoziiert.

     
  2. 2.

    Die Mehrzahl der Posterior-Infarkte nimmt die mittleren Bezirke des Versorgungsgebietes ein, so daß die rostralen (Mittelhirn, Thalamus) sowie die am weitesten distal gelegenen Bezirke häufig von der Infarzierung ausgespart bleiben. Der die zentralen Gesichtsfeldanteile repräsentierende Occipitalpol war in 20% der Fälle vollständig, in weiteren 11% partiell betroffen.

     
  3. 3.

    Die Infarkte tendieren zu einer mehr basalen Ausdehnung mit bevorzugter Lokalisation um den Sulcus collateralis. Die Unterlippe der Fissura calcarina ist deshalb viel häufiger betroffen (in 22% der Fälle isoliert) als die Oberlippe. Unter- und Oberlippe der Calcarina waren in 47% infarziert. Völlige Aussparung der Area striata zeigten 28% der Fälle. Klinisch müssen also homonyme Hemianopsien sowie partielle obere Gesichtsfelddefekte, jeweils unter Aussparung der Macula, für die Posterior-Infarkte als charakteristisch angesehen werden.

     
  4. 4.

    Pathogenetisch ließen sich der Totalinfarkt und der stumpfnahe Infarkt bei proximalem Verschluß sowie der auf hämodynamischen Faktoren basierende Infarkt im Zentrum des Versorgungsgebietes unterscheiden.

     
  5. 5.

    Bei unzureichender Verbindung der hinteren Hirnarterie mit dem Basilarissystem können Posterior-Infarkte auch durch Stenosen und Verschlüsse im Verlaufe der A. carotis hervorgerufen werden, in seltenen Fällen sogar als deren einziges Symptom hervortreten.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbie, A. A.: The clinical significance of the anterior choroidal artery. Brain 56, 233–246 (1933).Google Scholar
  2. Alpers, B. J.: Compensatory mechanisms in occlusive vascular disease of the brain. The anatomical basis. Arch. Neurol. (Chic.) 1, 531 (1959).Google Scholar
  3. Baker, A. B., E. Dahl, and B. Sandler: Cerehrovascular disease. Etiologic factors in cerebral infarction. Neurology (Minneap.) 13, 445–454 (1962).Google Scholar
  4. Beauvieux, J., et K. Ristich-Goelmino: De la Vascularisation du Centre Cortical de la Macula. Arch. Ophthal. 43, 5–20 (1926).Google Scholar
  5. Cooper, I. S.: Surgical occlusion of the anterior choroidal artery in Parkinsonism. Surg. Gynec. Obstet. 99, 207–219 (1954).Google Scholar
  6. Foerster, O.: Beiträge zur Pathophysiologie der Sehbahn und Sehsphäre. J. Psychol. Neurol. (Lpz.) 39, 463 (1929).Google Scholar
  7. Förster, R.: Über Rindenblindheit. Arch. Ophthal. 36, 94–108 (1890).Google Scholar
  8. Foix, Ch., et P. Hillemand: Les syndromes de la région thalamique. Presse méd. 33, 113–117 (1925).Google Scholar
  9. —, et A. Masson: Le syndrome de l'artère cérébrale postérieure. Presse méd. 31, 361–365 (1923).Google Scholar
  10. Gloning, I., K. Gloning u. J. Tschabitscher: Die occipitale Blindheit auf vaskulärer Basis. Untersuchungsergebnisse von 16 eigenen Fällen. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal. 165, 138–177 (1962).Google Scholar
  11. Hassler, R.: Die zentralen Systeme des Sehens. Ber. 66. Zus. Dtsch. Ophth. Ges. Heidelberg 1964, S. 229–251.Google Scholar
  12. Heydenreich, A.: Auge und Hirndurchblutung. In: Die zerebralen Durchblutungsstörungen des Erwachsenenalters. Hrsg. J. Quandt. Berlin: VEB Volk und Gesundheit 1959.Google Scholar
  13. Heubner, D.: Die Luetische Erkrankung der Hirnarterien. Leipzig: Vogel 1874.Google Scholar
  14. Hiller, F.: Die Zirkulationsstörungen des Gehirns und Rückenmarks. In: Hdb. der Neurologie. Hrsg. v. O. Bumke u. O. Foerster, Bd. 11, S. 178–465. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  15. Holmes, G.: Disturbances of vision by cerebral lesions. Brit. J. Ophthal. 2, 353–384 (1918).Google Scholar
  16. —, and W. T. Lister: Disturbances of vision from cerebral lesions with special reference to the cortical representation of the macula. Brain 39, 34–73 (1916).Google Scholar
  17. Kleihues, P.: a) Über die doppelseitigen symmetrischen Occipitallappeninfarkte. Pathologie und klinisch-ophthalmologische Befunde. Dtsch. Z. Nervenheilk. 188, 25–52 (1966).Google Scholar
  18. —: b) Isolierte Infarkte in der Sehstrahlung. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal. 169, 181–193 (1966).Google Scholar
  19. - K.-A. Hossmann u. J. M. Schröder: Morphologische Betrachtung zur Topik und Pathologie der Hirndurchblutungsstörungen. 12. Europ. EEG-Tag. „Kolloqu. v. Marseiile in Köln“ vom 11.–14.6.1964 (im Druck).Google Scholar
  20. Krayenbühl, H., u. M. G. Yasargil: Die vaskulären Erkrankungen im Gebiet der A. vertebralis und A. basilaris. Stuttgart: G. Thieme 1957.Google Scholar
  21. Lenz, G.: Ergebnisse der Sehsphärenforschung. Zbl. ges. Ophthal. 17, 1–26 (1927).Google Scholar
  22. Mettler, F. A., I. Cooper, H. R. Liss, M. B. Carpenter, and C. Noback: Patterns of vascular failure in the central nervous system. J. Neuropath. exp. Neurol. 13, 528–539 (1954).Google Scholar
  23. Misch, W.: Die cerebralen Gefäßverschlüsse und ihre klinischen Syndrome. Zbl. ges. Neurol. Psychiat. 53, 673–691 (1929).Google Scholar
  24. Moniz, E.: Die cerebrale Arteriographie und Phlebographie. Erg.-Bd. zu Hdb. der Neurologie (Bumke u. Förster).Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  25. Müller, N.: Das Aortenbogensyndrom („Pulseless Disease“). Eortschr. Neurol. Psychiat. 26, 637–654 (1958).Google Scholar
  26. Opitz, E., u. M. Schneider: Über die Sauerstoffversorgung des Gehirns und den Mechanismus von Mangelwirkungen. Ergebn. Physiol. 46, 126–260 (1950).Google Scholar
  27. Penfield, W., J. P. Evans, and J. A. McMillan: Visual pathways in man: With particular reference to macular representation. Arch. Neurol. Psychiat. (Chic.) 33, 816–834 (1935).Google Scholar
  28. Piper, H. F., u. L. Unger: Zur Differentialdiagnose sektorenförmiger hemianopischer Gesichtsfeldausfälle. Klin. Mbl. Augenheilk. 142, 321–336 (1963).Google Scholar
  29. Pötzl, O.: Die Aphasielehre (Die optisch-agnostischen Störungen), Bd. I, S. 350. Leipzig u. Wien: F. Deuticke 1928.Google Scholar
  30. Reese, F. M.: Bilateral homonymous hemianopsia. Amer. J. Ophthal. 38, 44–57 (1954).Google Scholar
  31. Riese, W.: Das Gefäßgebiet der Hemianopsie. Klin. Wschr. 6, 351–353 (1927).Google Scholar
  32. Sachsenweger, R.: Die maculare Aussparung bei Hemianopsien als Ergebnis funktioneller Anpassungsvorgänge. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal. 165, 423–432 (1963).Google Scholar
  33. Saltzman, G. F.: Angiographic demonstration of the posterior communicating and posterior cerebral arteries. Acta radiol. (Stockh.) 52, 1–20 (1959).Google Scholar
  34. Schiff-Wertheimer, S.: Les syndromes hémianopsiques dans le rammollissement cérébral. Paris: Doin 1926.Google Scholar
  35. Spalding, J. M. K.: Wounds of the visual pathway. Part. II. The striate cortex. J. Neurol. Neurosurg. Psychiat. 15, 169–183 (1952).Google Scholar
  36. Spatz, H.: Pathologische Anatomie der Kreislaufstörungen des Gehirns. Z. ges. Neurol. Psychiat. 167, 301–357 (1939).Google Scholar
  37. Stopford, J. S. B.: The arteries of the pons and the medulla oblongata. J. Anat. Physiol. 50, 131–164 (1916).Google Scholar
  38. Symonds, Ch., and I. Mackenzie: Bilateral loss of vision from cerebral infarction. Brain 80, 415–455 (1957).Google Scholar
  39. Walsh, F. B.: Clinical Neuro-Ophthalmology, p. 804. Baltimore: Williams and Wilkins Co. 1957.Google Scholar
  40. —, and G. W. Smith: The ocular complications of the carotid angiography. The ocular signs of thrombosis of the internal carotid artery. J. Neurosurg. 9, 517–537 (1952).Google Scholar
  41. Zülch, K. J.: Mangeldurchblutung an der Grenzzone zweier Gefäßgebiete als Ursache bisher ungeklärter Rückenmarksschädigungen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 172, 81–101 (1954).Google Scholar
  42. —: Über die Entstehung und Lokalisation der Hirninfarkte. Zbl. Neurochir. 21, 158–178 (1961).Google Scholar
  43. —: Die Pathogenese von Massenblutung und Erweichung unter besonderer Berücksichtigung klinischer Gesichtspunkte. Acta neurochir. (Wien) Suppl. VII, 51–117 (1961).Google Scholar
  44. —: Zur Pathogenese des cerebrovaskulären Insultes. Internist 4, 64–70 (1963).Google Scholar
  45. - Pathology of Vascular Disturbances. In: Handbook of Neuropathology. Hrsg. v. K. Neubürger u. J. Minckler. New York: McGraw-Hill (im Druck).Google Scholar
  46. —, P. Kleihues u. D. Gabe: Neuere Ergebnisse auf dem Gebiet der Hirndurchblutungsstörungen. II. Intern. Salzburger Symp. 1964, Wien. Med. Wschr. 116, 494–503 (1966).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • Paul Kleihues
    • 1
  • Kazuo Hizawa
    • 1
  1. 1.Abteilung für Allgemeine Neurologie und Neurologische Klinik der Städtischen Krankenanstalten Köln-MerheimMax-Planck-Institut für HirnforschungDeutschland

Personalised recommendations