Zeitschrift für vergleichende Physiologie

, Volume 9, Issue 2, pp 259–338 | Cite as

Über das Zeitgedächtnis der Bienen

  • Ingeborg Beling
Article

Zusammenfassung

Somit kristallisieren sich in der Beurteilung der untersuchten biologischen Rhythmen zwei Anschauungen heraus.

  1. 1.

    Treten nach Ausschalten aller in Betracht kommenden periodischen Außenreize noch periodische Lebenserscheinungen auf, so könnte dem Organismus eine Art „Zeitgedächtnis“ innewohnen, mittels dessen er auch nach Fortfall der äußeren Einwirkungen — wenigstens eine Zeitlang — selbständig in seinen gewohnten rhythmischen Lebensäußerungen zu verharren vermöchte. In diesem Falle wäre weiter zu entscheiden, ob jenes „Gedächtnis“ ein vererbtes oder ein individuell erworbenes ist. Semon (47, 48) vertrat erstere Anschauung, während Pfeffer (35) der Begründer der Theorie des „individuell erworbenen Gedächtnisses“ ist.

     
  2. 2.

    Warum die periodischen Lebenserscheinungen meist noch einige Zeit nach erfolgtem Ausschluß aller bekannten Außenfaktoren „nachwirken“ und dann langsam erlöschen, ist noch ein umstrittenes Problem.

     
  3. 3.

    Werden neben den uns bekannten periodischen Außenfaktoren diesen parallellaufende, noch unbekannte Periodizitäten, die daher im Experiment nicht ausgeschaltet werden konnten, als wirksam angenommen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Angenheister, G.: Atmosphärische Elektrizität. Handbuch der Physik 14.Google Scholar
  2. 2.
    Bateson: siehe Kafka S. 546.Google Scholar
  3. 3.
    Baumgärtner, H.: Der Formensinn und die Sehschärfe der Bienen. Z. vergl. Physiol. 7, H. 1, 59.Google Scholar
  4. 4.
    Benecke-Jost: Pflanzenphysiologie 2, 201. Jena 1923.Google Scholar
  5. 5.
    Bohn, G.: La Persistance du Rhythme des marées chez l'Actinia equina. C. r. Soc. Biol. 61 (1906).Google Scholar
  6. 6.
    Bohn, G.: Die Entstehung des Denkvermögens. Übersetzung von Dr. Thesing. Leipzig 1910.Google Scholar
  7. 7.
    Bohn, G. und Pieron siehe Pieron.Google Scholar
  8. 8.
    Brunelli, G. und Schoener, H.: Die Frage der Fortpflanzungsperiodizität des Palolowurms im Lichte der allgemeinen Biologie der Chätopoden. Ber. d. 6. internat. Kongreß der Zoologie. Berne 1904.Google Scholar
  9. 9.
    v. Buttel-Reepen, H.: Leben und Wesen der Bienen. Braunschweig 1915.Google Scholar
  10. 10.
    Crawford, Sams. und Tolman, Edward C.: Time discrimination in White rats. J. comp. Psychol. 5 (1925).Google Scholar
  11. 11.
    Cremer, Hans: Untersuchungen über die periodischen Bewegungen der Laubblätter. Z. Bot. 15 (1923).Google Scholar
  12. 11 a.
    Crozier, W. J.: Notes on some problems of adaptation. VIII. Concerning „memory“ in actinians. Biol. bull. 41, Nr. 2, 117–120 [1921].Google Scholar
  13. 12.
    Darwin, Charle: Die Bildung d. Ackererde durch die Tätigkeit der Würmer. Stuttgart 1882. 1, 14.Google Scholar
  14. 13.
    Demoll, Reinhar: Über die Wanderung des Irispigments im Facettenauge. Zool. Jb. Abt. f. allg. Zool. u. Physiol. der Tiere 30, H. 2. S. 169.Google Scholar
  15. 14.
    v. Dobkiewicz, L.: Beitr. z. Biologie d. Honigbiene. Biol. Zbl. 32 (1912).Google Scholar
  16. 15.
    Dolgova, L. P.: The effect of some factors upon the visiting honey plants by the bees. Zeitschr.: Opoitnaja Paseka 1928, April, Nr 4 (russ.).Google Scholar
  17. 16.
    Drzewina, Anna: siehe Hoffmann. Google Scholar
  18. 17.
    Fage, L. und Legendre, R.: Rhythmes lunaires de quelques Néreidiens. C. r. Acad. Sci. 177 (1923).Google Scholar
  19. 18.
    Fechner, G. Th.: Nanna, oder über das Seelenleben der Pflanzen. Hamburg 1908.Google Scholar
  20. 19.
    Forel, A.: Das Sinnesleben der Insekten. S. 323 ff. München 1910.Google Scholar
  21. 20.
    Friedländer, B.: Über den sogenannten Palolowurm. Biol. Zbl. 18, H. 10 (1898); 19 (1899).Google Scholar
  22. 21.
    v. Frisch, Karl: Über farbige Anpassung bei Fischen. Zool. Jb., Abt. allg. Zool. u. Physiol. Tiere 32. Google Scholar
  23. 22.
    Methoden sinnesphysiologischer und psychologischer Untersuchungen an Bienen. Abderhaldens Handbuch d. biol. Arbeitsmethoden, Abt. V, 365 (1921).Google Scholar
  24. 23.
    Hempelmann, F.: Zur Naturgeschichte von Nereis Dumerilli Aud. et Edw. Zoologica 25 (1911).Google Scholar
  25. 24.
    Herpin, R.: Les periodes d'épitoquie de quelques Néreidiens et leur relation avec les Phases de la lune. C. r. Acad. Sci. 178 (1924).Google Scholar
  26. 25.
    Hess, Viktor F.: Die elektrische Leitfähigkeit der Atmosphäre und ihre Ursachen. Sammlung Vieweg H. 84 u. 85. Braunschweig 1926.Google Scholar
  27. 26.
    Hoffmann, R. W.: Periodischer Tageswechsel bei den poikilothermen Tieren. Handbuch d. norm. u. pathol. Physiol. 17 (1926).Google Scholar
  28. 27.
    Kähler, Karl: Luftelektrizität. Sammlung Göschen (1921).Google Scholar
  29. 28.
    Kafka, G.: Einführung in die Tierpsychologie 1. Leipzig 1914.Google Scholar
  30. 29.
    Keeblc und Gamble: siehe Kafka S. 152ff.Google Scholar
  31. 30.
    Kerner von Marilaun, A.: Pflanzenleben 2. Wien 1913.Google Scholar
  32. 31.
    Kiesel, A.: Untersuchungen zur Physiologie des facettierten Auges. Akad. Wiss. Wien.Mathem.-naturwiss. Kl. 53, Abt. 3, 13 (1894).Google Scholar
  33. 32.
    Massart, J.: siehe Kafka S. 534.Google Scholar
  34. 33.
    Menke, H.: Periodische Bewegungen und ihr Zusammenhang mit Licht und Stoffwechsel. Pflügers Arch. 140, 1911.Google Scholar
  35. 34.
    Pauli, Wolfgang F.: Versuche üb. den physiolog. Farbenwechsel der Salamanderlarve und der Pfrille. Z. wiss.Zool. 128, H.3/4, 421.Google Scholar
  36. 35.
    Pfcffer,W.: Die Entstehung der Schlafbewegungen beiPflanzen. Biol. Zbl. 28 (1908).Google Scholar
  37. 36.
    Plate, L.: Fauna ceylanica. II. Übersicht über biol. Studien auf Ceylon. Jena. Z. Naturwiss. 54 (1916/17).Google Scholar
  38. 37.
    Polimanti, Osw.: Activité et reppos chez les animaux marins. Bull. inst. gén. psychol. 2 (1911).Google Scholar
  39. 38.
    Pieron, H. und Bohn, G.: Le Rhythme des Marées et le Phénomène de l'Anticipation Réflexe. C. r. Soc. Biol. 61 (1906).Google Scholar
  40. 39.
    Pieron, H.: La Reaction aux Marées par Anticipation Réflexe chez Actinia equina. Ebenda 61 (1906).Google Scholar
  41. 40.
    Pieron, Henri: L'Evolution de la Mémoire. Paris 1910.S.64ff.Google Scholar
  42. 41.
    Prilutzki, J.: Künstlicher Flug und Fütterung im Winter. Westnik rossiskago i inostrannago Ptschelowodstwa Eschemes jatsschnoi jurnal ptschelowodnosi techniki. (Z. russ. u. ausländ. Bienenkde. Monatl. Journal für die Technik der Bienenzucht.) 1926, Sept.–Okt., H. 7/8, 7–12 (russ.).Google Scholar
  43. 42.
    — Über Kotablage der Bienen im Stock. Ebenda 1926, H. 6, 6 Juni (russ.).Google Scholar
  44. 43.
    — Vorführung des Winterfluges der Bienen und der Begattung der Königin im geschlossenen Raum. Maschinenschrift: J. Prilutzki an Prof. K. v. Frisch (russ.).Google Scholar
  45. 44.
    Schleip, Waldemar: Der Farbenwechsel von Dixippus morosus. Zool. Jb. Abt. f. allg. Zool. u. Physiol. 30, H. 1, S.45 (1910).Google Scholar
  46. 44a.
    Über die Frage nach der Beteiligung des Nervensystems beim Farbenwechsel von Dixippus. Zool. Jb. 35, 225.Google Scholar
  47. 45.
    Sehmucker, Th.: Die Bedingungen des nächtlichen Blühens von Cereus grandiflorus. Planta 5, H. 3, 5, 49 (1928).Google Scholar
  48. 46.
    v. Schweidler, E. und Sperlich, A.: Die Bewegungen der Primärblätter bei etiolierten Keimpflanzen von Phaseolus muttiflorus. Z. Bot. 14, H. 9 (1922).Google Scholar
  49. 47.
    Semon, R.: Über die Erblichkeit der Tagesperiode. Biol. Zbl. 25, Nr 8.Google Scholar
  50. 48.
    Hat der Rhythmus der Tageszeiten bei Pflanzen erbliche Eindrücke hinterlassen? Ebenda 28, Nr 7.Google Scholar
  51. 49.
    Scymanski, J. S.: Eine Methode zur Untersuchung der Ruhe und Aktivitätsperioden bei Tieren. Pflügers Arch. 158 (1914).Google Scholar
  52. 50.
    — Die Haupttiertypen in bezug auf die Verteilung der Ruhe- und Aktivitätsperioden im 24stündigen Cyklus. Ebenda 36 (1916).Google Scholar
  53. 51.
    — Aktivität und Ruhe bei Tieren und Menschen. Z. allg. Physiol. 18 (1918–20).Google Scholar
  54. 52.
    — Aktivität und Ruhe bei den Menschen. Z. angew. Psychol. 20 (1922).Google Scholar
  55. 53.
    Stoppel, Rose: Tagesperiodische Erscheinungen bei Pflanzen. Handbuch d. norm. u. pathol. Physiologie, Bd. 17, Correlationen 3 (1926).Google Scholar
  56. 54.
    Stoppel, Rose: Die Schlafbewegungen der Blätter von Phaseolus multiflorus in Island zur Zeit der Mitternachtssonne. Planta 2, 342 (1926).Google Scholar
  57. 55.
    Stoppel, Rose Die Beziehung tagesperiodischer Erscheinungen beim Tier und bei der Pflanze zu den tagesperiodischen Intensitätsschwankungen der elektrischen Leitfähigkeit der Atmosphäre. Ebenda 2, H. 2/3, 356 (1926).Google Scholar
  58. 56.
    — Die Pflanze in ihrer Beziehung zur atmosphärischen Elektrizität. Z. Bot. 12 (1920).Google Scholar
  59. 57.
    Völker, Hans: Über die tagesperiodischen Schwankungen einiger Lebensvorgänge des Menschen. Pflügers Arch. 215, H. 1/2.Google Scholar
  60. 58.
    Wallace, Alfred R.: Des Menschen Stellung im Weltall. S. 193. Berlin 1903.Google Scholar
  61. 59.
    Wolf, Ernst: Über das Heimkehrvermögen der Bienen (2. Mitt.). Z. vergl. Physiol. 6, 221.Google Scholar
  62. 60.
    Zander,Robert: Die Pflanze als Uhr und Barometer. Z.: Koralle 3, H. 1.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1929

Authors and Affiliations

  • Ingeborg Beling
    • 1
  1. 1.Zoologischen Institut der Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations