Advertisement

Über die Orientierung der Flughunde (Chiroptera - Pteropodidae)

  • F. P. Möhres
  • E. Kulzer
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Flughunde der Gattung Pteropus orientieren sich optisch. Dämmerungssehen ist bei ihnen gut entwickelt. Ultraschallpeilung oder eine andere Art der Widerhallpeilung fehlt ihnen gänzlich. Bei der Futtersuche spielt der Geruchssinn eine wichtige Rolle.

     
  2. 2.

    Flughunde der Gattung Rousettus besitzen neben der optischen Orientierung eine wohlausgebildete Ultraschallpeilung. Optische und akustische Orientierung vertreten und ergänzen einander je nach den Umständen. Mit zunehmender Dunkelheit wird von optischer Orientierung auf Widerhallpeilung umgeschaltet.

     
  3. 3.

    Rousettus besitzt Orientierungslaute vom Vespertilionidentypus.

     
  4. 4.

    Durch besondere Gestaltung der Epiglottis ist eine ständige Verbindung von Kehlkopf und Nasenhöhle sichergestellt.

     
  5. 5.

    Rousettus besitzt ein ausgezeichnetes geruchliches Orientierungsvermögen. Dieses spielt bei der Futtersuche die Hauptrolle.

     
  6. 6.

    Rousettus zeigt gute Riechschärfe. Noch 100 mg Bananensubstanz können im Fluge durch den Geruch sicher wahrgenommen werden.

     
  7. 7.

    Auch das Unterscheidungsvermögen ist gut ausgeprägt: Rousettus vermag den natürlichen Bananenduft erstaunlich gut von für die menschliche Nase leicht zu verwechselnden künstlichen Duftstoffen zu unterscheiden.

     
  8. 8.

    Das bei Rousettus gegebene Orientierungsgefüge mit seinem Nebeneinander von Gesichtssinn, Geruchssinn und Ultraschallpeilung kann sowohl in phylogenetischer wie auch in funktionsgenetischer Hinsicht als Modell eines ursprünglichen Zustandes betrachtet werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allen, I. A., H. Lang and I. P. Chapin: Bull. Amer. Mus. Nat, Hist. 37, 405 (1917).Google Scholar
  2. Andersen, Kn.: Catalogue of the Chiroptera. Brit. Mus. I Megachiroptera. London 1912.Google Scholar
  3. Andersen, J., and W. E. de Winton: Zoology of Egypt, Mammalia. London 1902.Google Scholar
  4. Dijkgraaf, S.: Versl. Akad. Wetensch. Amsterdam, Afd. Naturk. 52, 622 (1943).Google Scholar
  5. —: Experientia (Basel) 2, 1 (1946).Google Scholar
  6. Dobson, G. E.: Proc. Zool. Soc. Lond. 1881, 685.Google Scholar
  7. Eisentraut, M.: Jverslg Vaterl. Naturk. Württemberg, S. 34, 1950.Google Scholar
  8. Elias, H.: Morph. Jb. 37, 70 (1907).Google Scholar
  9. Frisch, K. v.: Vergleichende Physiologie des Geruch- und Geschmacksinnes. In Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 11, S. 203. 1926.Google Scholar
  10. Gerard, P., et. A. Rochon-Duvigneaud: Archives de Biol. 40, 151 (1930).Google Scholar
  11. Griffin, D. R.: J. of Exper. Zool. 123, 435 (1953a).Google Scholar
  12. —: Proc. Nat. Acad. Sci. U.S.A. 39, 884 (1953b).Google Scholar
  13. Griffin, D. R., and R. Galambos: J. of Exper. Zool. 86, 481 (1941); 89, 475 (1942).Google Scholar
  14. Jansen, H., u. M. Eisentraut: Biol. generalis (Wien) 18, 327 (1944).Google Scholar
  15. Kolmer, W.: Z. Anat. u. Entw.gesch. 73, 645 (1924).Google Scholar
  16. Matschie, P.: Säugetiere Ostafrikas, S. 16. Berlin 1895.Google Scholar
  17. Möhres, F. P.: Zool. Garten, N. F. 18, 217 (1951).Google Scholar
  18. —: Naturwiss. 39, 273 (1952); 40, 536 (1953b); 40, 298 (1953c).Google Scholar
  19. —: Z. vergl. Physiol. 34, 547 (1953a); - Möhres, F. P., u. E. Kulzer: Naturwiss. 42, 131 (1955a).Google Scholar
  20. - Verh. dtsch. zool. Ges. 1955b.Google Scholar
  21. Rochon-Duvigneaud, A.: Les yeux et la vision des Vertébrés. Paris 1943.Google Scholar
  22. Schleidt, W. M.: Experientia (Basel) 4, 145 (1948); 7, 65 (1951).Google Scholar
  23. Siegel, W. L.: Zool. Garten 24, 183 (1883).Google Scholar
  24. Simpson, G. C.: Amer. Bull. Nat. Hist. 85 (1945).Google Scholar
  25. Weber, M.: Die Säugetiere. Jena 1928.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • F. P. Möhres
    • 1
    • 2
    • 3
  • E. Kulzer
    • 1
    • 2
    • 3
  1. 1.Zoologischen Institut der Universität MünchenDeutschland
  2. 2.Zoophysiologischen Institut der Universität TübingenDeutschland
  3. 3.Department of Medical Zoology der U.S. Naval Medical Research Unit 3Kairo

Personalised recommendations