Experimentelle Untersuchungen über die Wirkung von Meterwellen verschiedener Feldstärke auf das Teilungswachstum der Pflanzen

Zusammenfassung der Ergebnisse

  1. 1.

    Es wurde die biologische Wirkung von Meterwellen der Wellenlänge λ = 1,50 m und der Feldstärken 0,1, 0,6, 1, 18, 20, 60, 600 und 1200 mV/m nach zum Teil 3-Minuten- bis 12-Stunden-Bestrahlung am Teilungswachstum der Wurzelspitzen von Vicia faba getestet.

  2. 2.

    Die elektromagnetischen Wellen üben eine unspezifische Wirkung auf die Zelle aus. Die Beeinflussung der Mitosis ist dieselbe, wie sie bisher nach anderen chemisch oder physikalisch wirksamen Agenzien beobachtet wurde.

  3. 3.

    Die Kernteilungsfrequenz ist abhängig von der Feldstärke. Geringe Feldstärken — 0,1, 0,6, 1, 18, 20, 60 mV/m — erhöhen die Kernteilungsrate; starke Feldstärken — 600, 1200 mV/m — hemmen sie. Eine optimale Feldstärke scheint um 1 mV/m zu liegen.

  4. 4.

    Die Kernphasen besitzen eine voneinander unterschiedliche Strahlensensibilität.

  5. 5.

    In den vorliegenden Versuchen ist die Wirkung der Bestrahlungszeit hervorstechender als die der einzelnen verwendeten Feldstärken. 15-Minuten-Behandlung ergab noch keine statistisch erfaßbaren Änderungen. Die Bestrahlungszeit von 70 Minuten ergibt die weitesten Differenzen in der Kernteilungshäufigkeit. Bei dieser Behandlungsdauer ist daher die unterschiedliche Wirkungsweise der einzelnen Feldstärken am deutlichsten. Dauerbestrahlungen über 6 Stunden bis zur geprüften Zeit von 12 Stunden wirken im großen und ganzen gleichsinnig auf die beiden gewählten Teste.

  6. 6.

    Feldstärke und Bestrahlungsdauer wirken zusammen über einen sehr komplizierten Komplex von Vorgängen auf Kernteilungsrate und Phasenverteilung.

  7. 7.

    Die Dauer des gesamten Mitosiscyclus wird durch geringe, fördernde Intensitäten in den ersten Stunden der Bestrahlung möglicherweise verkürzt.

  8. 8.

    In Anbetracht der großen Bedeutung des biologischen Zeitfaktorsgelingt es nicht, die Ergebnisse im Sinne einer Dosisproportionalität auszuwerten. — Es wurde statt dessen versucht, eine theoretische Kurve über die Abhängigkeit der Kernteilungsfrequenz von der Feldstärke bei einer Bestrahlungszeit von 70 Minuten zu konstruieren.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Abbot, C. G.: Smith. Misc. Coll. 95, Nr. 19 (1936).

  2. Antevs, E.: Rainfall and Tree growth in the Great Basin. Carn. Inst. of Wash (Publ. Nr. 469) and American. Geographical Society of New York (Special Publ. Nr. 21), 97 pp. (1938).

  3. Bauer, I.: Klimaschwankungen. 1948.

  4. Bečvář, A.: Die Typen des Niederschlagseffektes der Sonnenfleckenperiode und die jährlichen Zuwachsriuge der Bäume. Gerlands Beitr. z. Geophys. 49 (1937).

  5. Brauer, I.: Das Mitosisverhalten in den Wurzelspitzen von Vicia faba nach Umwelt- und Temperatur-veränderungen. Diss. Freiburg. Teil I u. II 1949. Planta 36 (1946).

  6. Brauer, I.: Die Auslösung von Chromosomenmutationen im Wurzelspitzenmeristem von Vicia faba. 1949 (unveröffentl.).

  7. Douglass: Tree-Ring Bull. 2, 30 (1919–36).

    Google Scholar 

  8. Düll, B. und Düll T.: Bioklim. Beibl. 6, 2/3 (1939).

    Google Scholar 

  9. Engelstad: Haben die kosmischen Strahlungen nachweisbare biologische Wirkungen? Strahlenther. 51, 672 (1934).

    Google Scholar 

  10. Ernst, H.: Meiosis und crossing-over. Zytologische und genetische Untersuchungen an Antirrhinum majus L. Z. Bot. 33 (1938).

  11. Engster, J.: Untersuchungen über die biologische Wirkung der kosmischen Strahlung. Ref. Bioklim. Beibl. 7, 64 (1939).

    Google Scholar 

  12. Fink, H.: Die Wirkung des Nährstoffentzuges auf Wurzelspitzenmitosen von Vicia faba. Diss. Freiburg 1948.

  13. Fisher: Statistical Methods for Research Workers. 1938.

  14. Glock: Principles and Methods of Tree-Ring Analysis. Carn. Inst. Wash. Publ. Nr. 486 (1937).

  15. Harte, C.: Mutationsauslösung durch Ultrakurzwellen. Erste Mitteilung. Chromosoma 3, 440 (1950).

    Google Scholar 

  16. Harte, C.: Anwendung der Varianzanalyse bei der Auswertung zytologischer Untersuchungen. Chromosoma, 3, 567 (1950).

    Google Scholar 

  17. Hasche: Kurzwellenwirkung auf Gewebe. Naturwiss. 28, 613 (1940).

    Google Scholar 

  18. Hasché und Leunig: Über Einwirkung von Kurz- und Ultrakurzwellen auf anorganische und organische Verbindungen. Strahlenther. 52 (1935).

  19. Heeren, J.: Über Beobachtungen von Zellveränderungen unmittelbar während der Röntgenbestrahlung. Strahlenther. 55 (1936).

  20. Hettinga: Zit. nach B. und T. Düll (1939).

  21. Huber: Aufbau einer mitteleuropäischen Jahrringchronologie. Mitt. H. Göring-Akad. dtsch. Forstwiss., 1. Jg., 1 (1941).

  22. Kiepenheuer, K. O.: De l'influence exercée par les taches sur le rayonnement solaire dans l'extrème ultra-violet et dans le domaine des ondes métriques, ainsi que sur le rayonnement corpusculaire. 6ème Rapport de la Commission pour l'étude des relations solaires et terrestres. (Unesco.) 1948.

  23. Kiepenheuer, K. O., Brauer und Harte: Über die Wirkung von Meterwellen auf das Teilungswachstum der Pflanzen. Naturwiss. 36. Jg., H. 1 (1949).

  24. Körber: Zit. nach B. und T. Düll (1939).

  25. Marquardt, H.: Die Röntgenpathologie der Mitose I und II. Z. Bot. 32 (1938).

  26. Marquardt, H.: Die Röntgenpathologie der Mitose III. Z. Bot. 36 (1940).

  27. Möllendorff, v.: Zur Kenntnis der Mitose. Ärztl. Fortbildung (1937).

  28. Mulli: Über Röntgenwirkung auf kolloide Systeme. Strahlenther. 52 (1935).

  29. Musso, J. O.: Ein möglicher Zusammenhang zwischen dem Gradienten des elektrischen Feldes, der Agrartechnik und der Ernte. Bioklim. Beibl. 2 (1935/36).

  30. Musso, J. O.: Phasenbeschleunigungsversuche mittels Elektrizität bei Blumen. Bioklim. Beibl. 3/4 (1936/37).

  31. Pekarek: Über den Einfluß der Röntgenstrahlen auf die Kern- und Zellteilung bei Wurzelspitzen von Vicia faba. Planta 4, 299–357 (1927).

    Google Scholar 

  32. Post, J.: Handleiding voor den opzet en de verwerking van Fisher-proeven. 's Gravenhage: Allgemeene Landsdrukkerij, 1946.

  33. Schliephake, E.: Über Tiefenwirkung und elektive Gewebswirkung kurzer elektrischer Wellen. Strahlenther. 38 (1936).

  34. Schliephake, E.: Therapie mit kurzen elektrischen Wellen. Strahlenther. 52 (1935).

  35. Schostakowitsch: Periodische Schwankungen in den vitalen Prozessin und kosmische Einflüsse auf die Lebewesen. Bioklim. Beibl. 3, H. 4 (1936).

  36. Takata und Murasugi: Flockungszahlstörung im gesunden menschlichen Blutserum „kosmoterrestrischer Sympathigmus“. Bioklim. Beibl. 8 (1941).

  37. Tschijevsky: Zit. nach Düll (1939).

  38. Waldmeier: Sonne und Erde. Zürich: Büchergilde Gutenberg, 1946.

  39. Wilke und Müller: Zit. nach Düll (1939).

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Herrn Prof. Dr. H. Marquardt danke ich herzlich für wertvolle Kritik. Herrn Prof. Dr. K. O. Kiepenheuer, und Frl. Dozentin Dr. C. Harte für die Anregung zu diesen Untersuchungen.

Die in dieser Arbeit angewandte Methodik ist analysiert in der am Schluß dieses Heftes stehenden Arbeit von C. Harte, Varianzanalyse. Es empfiehlt sich, die Arbeit C. Harte vorher zu lesen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Brauer, I. Experimentelle Untersuchungen über die Wirkung von Meterwellen verschiedener Feldstärke auf das Teilungswachstum der Pflanzen. Chromosoma 3, 483–509 (1950). https://doi.org/10.1007/BF00319492

Download citation