Grundwasser

, Volume 4, Issue 4, pp 147–154 | Cite as

Brauchen wir ein faunistisch begründetes Grundwassermonitoring, und was kann es leisten?

  • Hans Jürgen Hahn
  • Echkard Friedrich
Fachbeiträge

Kurzfassung

Das Grundwasser ist von einer artenreichen, hochangepaßten Tierwelt besiedelt, die zur Offenhaltung der Porenräume beiträgt und die Selbstreinigungskraft der Grundwasserleiter fördert.

Grundwasserabsenkungen und Schadstoffeinträge gefährden diesen unterirdischen Lebensraum zunehmend. Die Auswirkungen stofflicher Einträge auf die Grundwasserfauna sind noch unklar. Bei Grundwasserabsenkungen oder zuströmendem Oberflächenwasser verändern sich die Lebensgemeinschaften dagegen in charakteristischer Weise, indem Grundwasserarten durch grundwasserfremde Tiere verdrängt werden.

Damit erscheint eine faunistisch begründete Eingriffsbewertung, die für den Grundwasserraum bislang nicht stattfindet, möglich. Die Entwicklung geeigneter Standards für ein faunistisch begründetes Biomonitoring ist anzustreben.

Abstract

Groundwater is populated by a diversified and highly specialized fauna. It obviously prevents clogging of interstitial spaces and enhances the ability of self purification of the aquifers.

Lowering of groundwater tables and intrusions of pollutants endanger this subterranean biotope. The effects of pollutants are not clear, but the consequences of infiltration of surface water or of a decreasing groundwater table typically cause replacement of the groundwater animals by epigean species and thus hcanged communities' characteristics.

As a result, it seems to be possible to use faunstic surveys to interprete the influence of surface water and changes in the groundwater table. However, standards for faunistic biomonitoring have not been developped, but are urgently required.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Hans Jürgen Hahn
    • 1
  • Echkard Friedrich
    • 1
  1. 1.Institut für regionale Umweltforschung und Umweltbildung an der Universität in Landau, Im Fort 7, 76829 Landau, Telefon: 06341-280-143, Telefax: 06341-280-367, E-Mail: hjhahn@uni-Landau.deDE

Personalised recommendations