Advertisement

Grundwasser

, Volume 3, Issue 3, pp 110–116 | Cite as

Kombinierte Herkunftsbestimmung der Wässer im Jökulsáá Fjöllum-Canyon (NE-Island)

  • Steffen Bender
  • Oliver Schlicker
  • Eckart Bedbur
Fachbeiträge
  • 41 Downloads

Kurzfassung

Der Nordosten Islands wird durch vegetationslose Steinwüsten und Moorgebiete geprägt. Eine Ausnahme bilden die Quellgebiete Hólmatungur und Forvö im Jökulsáá Fjöllum-Canyon mit ihrer reichen Bodenvegetation und hohen Quellendichte. Da das Einzugsgebiet der Jökulsáá Fjöllum von mehreren Kluftschwärmen durchzogen wird und innerhalb des Canyons mehrere Kluftquellen mit Schüttungen über 300 l/s auftreten, sollte die Herkunft der Wässer innerhalb der beiden Quellgebiete untersucht werden. Im Rahmen einer Felduntersuchung wurden physikochemische Kenngrößen von über hundert Quellen gemessen. Zusätzlich wurden an geeigneten Stellen Wasserproben entnommen, die Wasserinhaltsstoffe bestimmt und isotopenphysikalische Untersuchungen durchgeführt. Durch Kombination der interpolierten Raumverteilungen einzelner Parameter mit Kluftmessungen sowie unter Zuhilfenahme der Leitkennwerte Sulfat und Total-Bor zur Erkennung von geothermalen Einflüssen und der Parameter Chlorid und δ 18 O, die eine Abhängigkeit vom Kontinentaleffekt aufweisen, konnten Quellen mit geothermalen Einflüssen von unbeeinflußten Einzugsgebieten abgetrennt werden.

Abstract

The northeastern region of Iceland is characterized by dreary stony deserts and marshland with the exception of the areas Hólmatungur and Forvö in the Jökulsáá Fjöllum-canyon. The rich vegetation and the high density of springs are exceptional in this region. Since many fissure swarms run through the catchment of the Jökulsáá Fjöllum and inside the canyon there are springs with discharges over 300 l/s, it was necessary to investigate the origin of the water in both spring areas. In a field campaign the physicochemical parameters from over hundred springs were measured, samples were taken and analyzed for their water contents and isotopical parameters. Through the combination of interpolated species distibutions with measured fissures and joints and the usage of the index-species sulphate and total-boron to detect geothermal influences and chloride and δ 18 O, which shows a dependence on the continental effect, it was possible to separate springs with geothermal influences from water of uninfluenced catchments.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Steffen Bender
    • 1
  • Oliver Schlicker
    • 2
  • Eckart Bedbur
    • 3
  1. 1.Institut für Allgemeine und Angewandte Geologie, Ludwig-Maximilians-Universität, Luisenstraße 37, 80333 München, Telefon: 089-5203-234, Telefax: 089-5203-286, E-Mail: steffen.bender@iaag.geo.uni-muenchen.deDE
  2. 2.Institut für Wasserbau, Universität Stuttgart, Pfaffenwaldring 61, 70550 Stuttgart, Telefon: 0711-685-4602, Telefax: 0711-685-7020, E-Mail: schlick@iws.uni-stuttgart.deDE
  3. 3.Geologisch-Paläontologisches Institut, Christian-Albrechts-Universität, Olshausenstr. 40, 24098 Kiel, Telefon: 0431-880-2693, Telefax: 0431-880-4376, E-Mail: eb@gpi.uni-kiel.deDE

Personalised recommendations