Advertisement

Idiosynkratische Interpretationen

  • Ruth ZimmerlingEmail author
Rezension Politikwissenschaften

Rudolph, Enno: Wege der Macht. Philosophische Machttheorien von den Griechen bis heute, 153 S., Velbrück, Weilerswist 2017.

Enno Rudolph hat sich mit seinem schmalen Band ein sehr umfangreiches Thema gestellt. Dass er es nur exemplarisch behandeln kann, versteht sich von selbst. Er unterteilt seine Überlegungen in zehn Kapitel, die unter vier Überschriften gruppiert sind; sechs Kapiteln sind „Exkurse“ beigefügt, deren Exkurscharakter nicht recht deutlich wird, da eine klare Argumentationslinie, von der abgewichen würde, kaum erkennbar ist.

Der erste Teil behandelt „Meister der Macht“. Die zwei Kapitel befassen sich mit den Sophisten und mit Niccolò Machiavelli, Exkurse dazu mit Platon und William Shakespeare. Der zweite Teil gilt der „Macht der Moral“; er hat ebenfalls zwei Kapitel, die vor allem die Beziehungen zwischen Vernunft, Religion und Recht bei Immanuel Kant thematisieren, und zwei Exkurse (zu Jean-Jacques Rousseau und zu John Rawls). Der „Macht der Weltanschauung“ ist der...

Copyright information

© Gesellschaft zur wissenschaftlichen Förderung politischer Literatur e.V. and the Author(s) 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations