Advertisement

Die Weiterbildung zum Facharzt für Neurologie in Deutschland – ihre Beziehung zur Psychiatrie und inneren Medizin

  • G. KrämerEmail author
Leserbriefe
  • 10 Downloads

Leserbrief zu

Aschenberg S, Franke C, Kleineberg N et al (2019) Facharzt für Neurologie. Von den historischen Wurzeln zum europäischen Vergleich. DGNeurologie 2(4):244–248.  https://doi.org/10.1007/s42451-019-0065-3

Erwiderung

Aschenberg S (2019) Dank für Ergänzungen zur Historie der Neurologie. DGNeurologie 2.  https://doi.org/10.1007/s42451-019-00118-z

Der Artikel zum Facharzt für Neurologie in der neuen Rubrik „Im Fokus“ der DGNeurologieist sehr lesenswert, insbesondere auch die tabellarischen Übersichten mit den Dauern der Pflichtrotation für Psychiatrie und innere Medizin in den verschiedenen europäischen Ländern. Schon daraus wird deutlich, aus welcher Richtung sich die Neurologie jeweils entwickelt und emanzipiert hat, in Deutschland mehrheitlich aus der Psychiatrie. Einige medizinhistorische Ergänzungen zur Entwicklung in Deutschland – sowohl der Etablierung der Neurologie als eigenständiges Fachgebiet als auch der vorübergehenden Zerschlagung in der Zeit des...

Specialist training in neurology in Germany—its relationship to psychiatry and internal medicine

Notes

Interessenkonflikt

G. Krämer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
    Krämer G (2012) Lexikon der Epileptologie. Hippocampus, Bad Honnef, S 559Google Scholar
  3. 3.
    Griesinger W (1866) Vortrag zur Eröffnung der Klinik für Nerven- und Geisteskrankheiten in der Königlichen Charité in Berlin. Arch Physiol Heilkd 7:338–349Google Scholar
  4. 4.
  5. 5.
    Krämer G (2012) Lexikon der Epileptologie. Hippocampus, Bad Honnef, S 559Google Scholar
  6. 6.
    Bewermeyer H (2016) Hermann Oppenheim – ein Begründer der Neurologie. Schattauer, Stuttgart – New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Oppenheim H. Lehrbuch der Nervenkrankheiten. Für Arzte (!) und Studirende (!). Berlin, S. Karger 1894; letzte Auflage als Herausgeber: Oppenheim H. Lehrbuch der Nervenkrankheiten für Ärzte und Studierende. 6. Auflage in zwei Bänden. Berlin, S. Karger 1913; posthum erschienen: Oppenheim H, bearbeitet von Cassirer R, Goldstein K, Nonne M, Pfeifer B. Lehrbuch der Nervenkrankheiten für Ärzte und Studierende. 7., wesentlich vermehrte und verbesserte Auflage. 2 Bände. Berlin, S. Karger 1923 (Übersetzung in zahlreiche Fremdsprachen inkl. Englisch und Russisch)Google Scholar
  8. 8.
    Holdorff B (2019) Die Neurologie in Berlin 1840–1945: Aufstieg und Niedergang. Mit einem Beitrag von Roland Schiffter. Hentrich & Hentrich, Berlin – LeipzigGoogle Scholar
  9. 9.
  10. 10.
    Peters UH (2011) Nazipsychiatrie – Aufstieg und Fall. ANA, KölnGoogle Scholar
  11. 11.
    Rüdin E. Eröffnungsansprache des Reichsleiters. In: Nitsche NA, Hrsg. Verhandlungen der Gesellschaft Deutscher Neurologen und Psychiater: Erste Jahresversammlung gehalten in Dresden vom 1.–4. September 1935. Berlin, F. C. W. Vogel 1936: 5–10 (Dtsch Z Nervenheilk 1936; 139)Google Scholar
  12. 12.
    Stern A (1959) Hermann Oppenheim 1. Januar 1858 bis 22. Mai 1919 (Gedenktage). Dtsch med Wchschr 1959; 84:2207Google Scholar
  13. 13.
    Fellmann S. Die Tätigkeit der medizinisch-wissenschaftlichen Gesellschaften und Vereine im Bereich der Neurologie und Psychiatrie in Deutschland zwischen 1933 und 1945. Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. med. an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig 2000Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Neurozentrum BellevueZürichSchweiz

Personalised recommendations