Advertisement

DGNeurologie

, Volume 2, Issue 5, pp 391–393 | Cite as

Progrediente Schlafstörungen, bulbäre Dysfunktion und Myoklonien bei einem 59-jährigem Patienten

  • F. C. Oertel
  • P. Schindler
  • P. Panneck
  • J. M. Döring
  • P. Körtvélyessy
  • M.-L. Hansen
  • K. RuprechtEmail author
Der interessante Fall
  • 238 Downloads

Anamnese

Ein 59-jähriger Patient berichtete bei seiner Aufnahme in die Klinik für Neurologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, über seit einem Jahr zunehmende nächtliche Schlafstörungen mit deutlicher Tagesmüdigkeit sowie über Zuckungen der Extremitäten, insbesondere der Arme. Er sei seit mehreren Monaten arbeitsunfähig und habe, bedingt durch die Müdigkeit, daheim nicht einmal den Antrieb, sich selbstständig Essen zuzubereiten. Der Ehefrau des Patienten waren außerdem eine zunehmend undeutliche Sprache und ein gewisser kognitiver Abbau aufgefallen. Zunächst war in einer primärversorgenden Klinik der Verdacht auf eine Motoneuronerkrankung gestellt worden, welcher bei einer unauffälligen elektrophysiologischen Diagnostik jedoch nicht aufrechterhalten wurde. Die stationäre Aufnahme erfolgte zur weiteren Zuordnung der bis dato ätiologisch unklaren Beschwerden.

Klinische Untersuchung und Zusatzdiagnostik

Zum Zeitpunkt der initialen Vorstellung zeigten sich in der...

Progressive sleep disorder, bulbar dysfunction, and myoclonia in a 59-year-old patient

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Schindler, P. Panneck, J.M. Döring, P. Körtvélyessy und M.-L. Hansen: keine externe Finanzierung. F.C. Oertel: ehemalige Mitarbeiterin von Nocturne, nicht im Zusammenhang mit dieser Publikation. K. Ruprecht: Forschungsförderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF, KKNMS) und die Europäische Union, sowie Unterstützung, Vortragsgelder und Reisemittel von Novartis, Merck Serono, Guthy Jackson Charitable Foundation, Bayer Healthcare, Biogen Idec, Sanofi-Aventis/Genzyme, TEVA Pharmaceuticals und Roche; keines davon im Zusammenhang mit dieser Publikation.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Supplementary material

Video 1: 59-jähriger Patient mit (1.) rhythmischen Bewegungen der Zunge (Myorhythmien), (2.) hypometrischen/verlangsamten Sakkaden, (3.) unwillkürlichen Zuckungen der Rumpfmuskulatur (a.e. Myoklonien), (4.) unwillkürlichen Zuckungen der Schulter (a.e. Myoklonien) und (5.) Myoklonien im Schlaf. (Copyright: F.C. Oertel, Klinik für Neurologie mit Experimenteller Neurologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland)

Literatur

  1. 1.
    Honorat JA, Komorowski L, Josephs KA, Fechner K, St Louis EK, Hinson SR et al (2017) IgLON5 antibody: Neurological accompaniments and outcomes in 20 patients. Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm 4(5):e385CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. 2.
    Gaig C, Iranzo A, Santamaria J, Graus F (2018) The sleep disorder in anti-lgLON5 disease. Curr Neurol Neurosci Rep 18(7):41CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Sabater L, Gaig C, Gelpi E, Bataller L, Lewerenz J, Torres-Vega E et al (2014) A novel non-rapid-eye movement and rapid-eye-movement parasomnia with sleep breathing disorder associated with antibodies to IgLON5: A case series, characterisation of the antigen, and post-mortem study. Lancet Neurol 13(6):575–586CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Graus F, Santamaría J (2017) Understanding anti-IgLON5 disease. Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm 4(5):e393CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Gaig C, Graus F, Compta Y, Högl B, Bataller L, Brüggemann N et al (2017) Clinical manifestations of the anti-IgLON5 disease. Neurology 88(18):1736–1743CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Tao Q‑Q, Wei Q, Song S‑J, Yin X‑Z (2018) Motor neuron disease-like phenotype associated with anti-IgLON5 disease. CNS Neurosci Ther 24(12):1305–1308CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Morales-Briceño H, Cruse B, Fois AF, Lin M‑W, Jiang J, Banerjee D et al (2018) IgLON5-mediated neurodegeneration is a differential diagnosis of CNS Whipple disease. Neurology 90(24):1113–1115CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Graus F, Titulaer MJ, Balu R, Benseler S, Bien CG, Cellucci T et al (2016) A clinical approach to diagnosis of autoimmune encephalitis. Lancet Neurol 15(4):391–404CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    Sabater L, Planagumà J, Dalmau J, Graus F (2016) Cellular investigations with human antibodies associated with the anti-IgLON5 syndrome. J Neuroinflammation 13(1):226CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    Moreno-Estébanez A, Garcia-Ormaechea M, Tijero B, Fernández-Valle T, Gómez-Esteban JC, Berganzo K (2018) Anti-IgLON5 disease responsive to immunotherapy: A case report with an abnormal MRI. Mov Disord Clin Pract 5(6):653–656CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Escudero D, Guasp M, Ariño H, Gaig C, Martínez-Hernández E, Dalmau J et al (2017) Antibody-associated CNS syndromes without signs of inflammation in the elderly. Neurology 89(14):1471–1475CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Bonello M, Jacob A, Ellul MA, Barker E, Parker R, Jefferson S et al (2017) IgLON5 disease responsive to immunotherapy. Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm 4(5):e383CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  13. 13.
    Macher S, Zimprich F, De Simoni D, Höftberger R, Rommer PS (2018) Management of autoimmune encephalitis: An observational monocentric study of 38 patients. Front Immunol 9:2708CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • F. C. Oertel
    • 1
    • 2
    • 3
  • P. Schindler
    • 1
  • P. Panneck
    • 4
  • J. M. Döring
    • 1
  • P. Körtvélyessy
    • 1
  • M.-L. Hansen
    • 4
    • 5
  • K. Ruprecht
    • 1
    Email author
  1. 1.Klinik für Neurologie mit Experimenteller NeurologieCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Experimental and Clinical Research Center, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare MedizinCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.NeuroCure Clinical Research CenterCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  4. 4.Klinik für PsychiatrieCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  5. 5.Kompetenzzentrum SchlafmedizinCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations