Advertisement

Ungewöhnliche Ursache einer beidseitigen Visusminderung mit schwerer Hyponatriämie

  • C. BeynonEmail author
  • L. Kihm
Neuro-Quiz
  • 7 Downloads

Auflösung des Neuro-Quiz aus DGNeurologie 2/2019

Dieser Beitrag beinhaltet die Auflösung des Neuro-Quiz aus DGNeurologie 2/2019: Beynon C, Kihm L (2019) Ungewöhnliche Ursache einer beidseitigen Visusminderung mit schwerer Hyponatriämie. DGNeurologie 2:  https://doi.org/10.1007/s42451-019-0053-7

Eine 51-jährige Patientin stellte sich mit progredienter Verschlechterung des Sehens und begleitenden Doppelbildern in der Notfallambulanz vor. Die Symptomatik war erstmalig 2 Monate zuvor aufgetreten. Eine augenärztliche Untersuchung hatte eine Beeinträchtigung des Visus (links: 0,3; rechts: 0,7) ergeben, sodass eine MRT-Untersuchung (MRT: Magnetresonanztomographie) des Schädels veranlasst wurde. Diese zeigte einen kontrastmittelaufnehmenden Tumor im Bereich der Sellaloge mit Anhebung des Chiasma opticum (Abb.  1a). In der CT-Untersuchung (CT: Computertomographie) fand sich eine partielle Erosion des knöchernen Sellabodens (Abb.  1b).

Unusual cause of bilateral visual loss with severe hyponatremia

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Beynon und L. Kihm geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Freda PU, Post KD (1999) Differential diagnosis of sellar masses. Endocrinol Metab Clin North Am 28(1):81–117CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Ezzat S, Asa SL, Couldwell WT, Barr CE, Dodge WE, Vance ML, McCutcheon IE (2004) The prevalence of pituitary adenomas: a systematic review. Cancer 101(3):613–619CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Molitch ME (2017) Diagnosis and Treatment of Pituitary Adenomas: A Review. JAMA 317(5):516–524CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Graillon T, Castinetti F, Fuentes S, Gras R, Brue T, Dufour H (2017) Transcranial approach in giant pituitary adenomas: results and outcome in a modern series. J Neurosurg Sci.  https://doi.org/10.23736/S0390-5616.16.03889-3 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Barker FG, Klibanski A, Swearingen B (2003) Transsphenoidal Surgery for Pituitary Tumors in the United States, 1996–2000: Mortality, Morbidity, and the Effects of Hospital and Surgeon Volume. J Clin Endocrinol Metab 88(10):4709–4719CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gnanalingham KK, Bhattacharjee S, Pennington R, Ng J, Mendoza N (2005) The time course of visual field recovery following transsphenoidal surgery for pituitary adenomas: predictive factors for a good outcome. J Neurol Neurosurg Psychiatry 76:415–419CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Prete A, Corsello SM, Salvatori R (2017) Current bes practice in the management of patients after pituitary surgery. Ther Adv Endocrinol Metabol 8(3):33–48CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Javanbakht A, D’Apuzzo M, Badie B, Salehian B (2018) Pituitary metastasis: a rare condition. Endocr Connect EC:18–338Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Neurochirurgische KlinikUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Medizinische KlinikUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations