Advertisement

Psychose, Gedächtnisstörung, Vigilanzstörungen – was war die Ursache?

  • J. ZinkeEmail author
  • M. Pletz
  • O. W. Witte
  • H. Radbruch
  • T. E. Mayer
  • A. Günther
Neuro-Quiz
  • 12 Downloads

Auflösung des Neuro-Quiz aus DGNeurologie 1/2019

Dieser Beitrag beinhaltet die Auflösung des Neuro-Quiz aus DGNeurologie 1/2019: Zinke J, Pletz M, Witte OW et al (2019) Psychose, Gedächtnisstörung, Vigilanzstörungen – was war die Ursache? DGNeurologie 1:  https://doi.org/10.1007/s42451-018-0042-2

Ein 40-jähriger Mann wurde aus einer auswärtigen psychiatrischen Abteilung zur weiteren Abklärung übernommen.

Anamnestisch bestand sei etwa 3 Monaten vor der Übernahme eine Wesensveränderung mit progredienten kognitiven Defiziten und akustischen Halluzinationen. Neben einem ungewollten Gewichtsverlust seit etwa 1 Jahr traten eine Verschlechterung der Leistungsfähigkeit, Obstipationsneigung, Belastungsdyspnoe sowie rezidivierende Einschlafattacken auf. Unter dem Verdacht auf eine paranoid-halluzinatorische Schizophrenie wurde ein Therapieversuch mit Olanzapin und Lorazepam unternommen, der zu einer schweren Vigilanzminderung mit nachfolgender endotrachealer Intubation führte.

In der daraufhin...

Psychosis, memory disorder, impaired consciousness—what was the cause?

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Zinke, M. Pletz, O.W. Witte, H. Radbruch, T. E. Mayer und A. Günther geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Schneider T et al (2008) Whipple’s disease: new aspects of pathogenesis and treatment. Lancet Infect Dis 8(3):179–190CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Marth T et al (2016) Tropheryma Whipplei infection and Whipple’s disease. Lancet Infect Dis 16(3):e13–e22CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Maizel H et al (1970) Whipple’s disease: a review of 19 patients from one hospital and a review of the literature since 1950. Medicine (Baltimore) 49(3):175–205CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Durand DV et al (1997) Whipple disease. Clinical review of 52 cases. The SNFMI Research Group on Whipple Disease. Societe Nationale Francaise de Medecine Interne. Medicine (Baltimore) 76(3):170–184CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Fleming JL et al (1988) Whipple’s disease: clinical, biochemical, and histopathologic features and assessment of treatment in 29 patients. Mayo Clin Proc 63(3):539–551CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Marinella MA, Chey W (1997) The syndrome of inappropriate antidiuretic hormone secretion in a patient with Whipple’s disease. Am J Med Sci 313(4):247–248PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Tran HA (2006) Reversible hypothyroidism and Whipple’s disease. BMC Endocr Disord 6:3CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lagier J et al (2014) Common subclinical hypothyroidism during Whipple’s disease. BMC Infect Dis 14:370CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Lieb K et al (1999) Insomnia for 5 years. Lancet 354(9194):1966CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Papadopoulou M et al (2005) An unusual case of insomnia associated with Whipple encephalopathy: first case reported from Greece. Neurol Sci 26(3):174–177CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Maia LF et al (2006) Hypersomnia in Whipple disease: case report. Arq Neuropsiquiatr 64(3B):865–868CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hale A et al (2016) A 63-year-old man with rapidly progressive dementia. Clin Infect Dis 63(1):138–139CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Pessa ME et al (2018) A case of rapidly progressive dementia: Whipple disease of CNS. Neurol Sci 39(3):591–592CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Dolmans RA et al (2017) Clinical manifestations, treatment, and diagnosis of Tropheryma Whipplei infections. Clin Microbiol Rev 30(2):529–555CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Moos V, Schneider T (2015) Tropheryma whipplei: Erreger verschiedener Infektionen und Pathogen des Morbus Whipple. Dtsch Med Wochenschr 140(6):428–432CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Von Herbay A et al (1997) Epidemiology of Whipple’s disease in Germany: analysis of 110 patients diagnosed in 1965–95. Scand J Gastroenterol 32(1):52–57CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Hagel S et al (2015) S2k-Leitlinie Gastrointestinale Infektionen und Morbus Whipple. Z Gastroenterol 53(5):418–459CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • J. Zinke
    • 1
    Email author
  • M. Pletz
    • 2
  • O. W. Witte
    • 1
  • H. Radbruch
    • 3
  • T. E. Mayer
    • 4
  • A. Günther
    • 1
  1. 1.Hans-Berger-Klinik für NeurologieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  2. 2.Zentrum für Infektionsmedizin und KrankenhaushygieneUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  3. 3.Institut für NeuropathologieCharité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  4. 4.Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie, Sektion NeuroradiologieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations