Advertisement

Keramische Zeitschrift

, Volume 70, Issue 5, pp 6–15 | Cite as

Aus Der Branche

Article
  • 15 Downloads

Paul Leibinger GmbH & Co. KG

Druckertinte hält 1000 °C stand

Ein Strom roter Lava ist zwischen 600 °C und 900 °C heiß. Noch glühender kann es in der Industrie werden — beispielsweise in einem Keramikbrennofen. Die wenigsten Tinten für die Bauteilkennzeichnung mit Tintenstrahldruckern halten diesen Extremtemperaturen stand. Der Kennzeichnungsspezialist Paul Leibinger GmbH & Co. KG aus Tuttlingen hat deswegen eine Pigmenttinte auf den Markt gebracht, die selbst bei 1000 °C ein klares Schriftbild ermöglicht.

In einem Brennofen, in dem Keramikbauteile für die Industrie aushärten — etwa Zündkerzen, Isolatoren und Schneidwerkzeug, herrschen Temperaturen von bis zu 1000 °C. Für solche Anwendungen hat die Paul Leibinger GmbH & Co. KG aus Tuttlingen eine hitzeresistente Tinte entwickelt. Sie ist konzipiert für den Tintenstrahldrucker JET3up PI — ein Drucker, der Produkte mit der sogenannten CIJ-Technik (Continuous Inkjet) berührungslos kennzeichnet.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Personalised recommendations