Advertisement

Die erlebte Selbstbestimmung als Einflussfaktor auf die Lesemotivation von Jungen und Mädchen im Grundschulalter

  • Madeleine SteinEmail author
  • Martina Endepohls-Ulpe
Forschungsbeitrag Schwerpunkt
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

In den Ergebnissen der IGLU- und PISA-Studien zeigen Jungen deutlich geringere Leseleistungen als ihre gleichaltrigen Mitschülerinnen. Diese Unterschiede werden häufig auf eine höhere Lesemotivation der Mädchen zurückgeführt, die Gründe für diese Motivationsdifferenzen sind jedoch noch nicht abschließend erforscht. In der vorliegenden Querschnittstudie bearbeiteten Grundschülerinnen und Grundschüler der 3. (N = 235) und 4. Klassenstufe (N = 208) aus zwölf Grundschulen in Rheinland-Pfalz einen Leseverständnistest sowie einen Fragebogen zum Leseverhalten, zu verschiedenen Aspekten der Lesemotivation und zur erlebten Selbstbestimmung des Lesens. Die Befunde der statistischen Analysen zeigen, dass Mädchen in der vierten Klassenstufe im Leseverständnis besser abschneiden. Zudem berichten Mädchen beider Klassenstufen signifikant höhere Werte in Bezug auf die Selbstbestimmung und den Spaß beim Lesen.

Schlüsselwörter

Lesemotivation Lesekompetenz Selbstbestimmung Geschlechterunterschiede Grundschule 

Experienced self-determination as a factor influencing the reading motivation of boys and girls at primary school age

Abstract

The results of the PIRLS and PISA surveys show that girls outperform boys in reading competencies. These differences are attributed to girls’ higher reading motivation, while the concrete aspects involved are not quite clarified yet. Primary school children in the 3rd (N = 235) and the 4th (N = 208) grade of twelve primary schools in Rhineland-Palatinate were tested with a reading comprehension test. In addition, they worked on a questionnaire comprising questions to reading behavior, reading motivation and self-determination. 4th grade girls performed better than boys in reading comprehension. There was a gender difference in self-determination and fun in reading favoring girls in both grades.

Keywords

reading motivation reading competence self-determination gender difficulties primary school 

Literatur

  1. Artelt, C., Naumann, J., & Schneider, W. (2010). Lesemotivation und Lernstrategien. In E. Klieme, C. Artelt, J. Hartig, N. Jude, O. Köller, M. Prenzel, W. Schneider & P. Stanat (Hrsg.), PISA 2009. Bilanz eines Jahrzehnts (S. 73–112). Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Baron, R. M., & Kenny, D. A. (1986). The moderator-mediator variable distinction in social psychological research: conceptual, strategic, and statistical considerations. Journal of Personality and Social Psychology, 51(6), 1173–1182.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, M., & McElvany, N. (2017). The interplay of gender and social background: a longitudinal study of interaction effects in reading attitudes and behavior. British Journal of Educational Psychology, 88(4), 529–549.  https://doi.org/10.1111/bjep.12199.CrossRefGoogle Scholar
  4. Becker, M., McElvany, N., & Kortenbruck, M. (2010). Intrinsic and extrinsic reading motivation as predictors of reading literacy: a longitudinal study. Journal of Educational Psychology, 102(4), 773–785.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bertschi-Kaufmann, A. (2015). Lesekompetenz – Leseleistung – Leseförderung. In A. Bertschi-Kaufmann (Hrsg.), Lesekompetenz – Leseleistung – Leseförderung: Grundlagen, Modelle und Materialien (S. 8–17). Zug: Klett.Google Scholar
  6. Bos, W., Hornberg, S., Arnold, K.-H., Faust, G., Fried, L., Lankes, E.-M., Schwippert, K., & Valtin, K. (2007a). IGLU 2006. Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Bos, W., Schwippert, K., & Stubbe, T. C. (2007b). Die Koppelung von sozialer Herkunft und Schülerleistung im internationalen Vergleich. In W. Bos, S. Hornberg, K.-H. Arnold, G. Faust, L. Fried & E.-M. Lankes (Hrsg.), IGLU 2006: Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich (S. 225–247). Münster: Waxmann.Google Scholar
  8. Bremerich-Vos, A., Tarelli, I., & Valtin, R. (2012). Das Konzept von Lesekompetenz in IGLU 2011. In W. Bos, I. Tarelli, A. Bremerich-Vos & A. Schwippert (Hrsg.), IGLU 2011. Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich (S. 69–89). Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  9. Bremerich-Vos, A., Wendt, H., & Bos, W. (2017). Lesekompetenzen im internationalen Vergleich: Testkonzeption und Ergebnisse. In A. Hußmann, H. Wendt, W. Bos, A. Bremerich-Vos, D. Kasper, E.-M. Lankes, N. McElvany, T. C. Stubbe & R. Valtin (Hrsg.), IGLU 2016. Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich (S. 79–142). Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  10. Budde, J. (2008). Bildungs(miss)erfolge von Jungen und Berufswahlverhalten bei Jungen/männlichen Jugendlichen. Bildungsforschung, Bd. 23. Bonn, Berlin: BMBF.Google Scholar
  11. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 39(2), 223–238.Google Scholar
  12. Diefenbach, H., & Klein, M. (2002). „Bringing Boys Back In“. Soziale Ungleichheit zwischen den Geschlechtern im Bildungssystem zuungunsten von Jungen am Beispiel der Sekundarschulabschlüsse. Zeitschrift für Pädagogik, 48(6), 938–958.Google Scholar
  13. Endepohls-Ulpe, M. (2011). Ist Mädchenförderung weiterhin notwendig? Zur Situation von Mädchen und Jungen im Bildungssystem. Ada-Lovelace-Projekt Schriftenreihe, Bd. 1(2). Koblenz: Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  14. Endepohls-Ulpe, M. (2013). Reading ability and reading motivation of German primary school girls and boys—The Teachers’ Perception. Psychology Research, 3(6), 303–315.Google Scholar
  15. Guthrie, J. T., Wigfield, A., Barbosa, P., Perencevich, K. C., Taboada, A., Davis, M. H., Scafiddi, N. T., & Tonks, S. (2004). Increasing reading comprehension and engagement through concept-oriented reading instruction. Journal of Educational Psychology, 96(3), 403–423.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hellmich, F. (2008). Erklärungsfaktoren für Geschlechterunterschiede in der Lesekompetenz bei Grundschulkindern am Ende ihrer Grundschulzeit. Zeitschrift für Grundschulforschung, 1(2), 46–58.Google Scholar
  17. Hughes-Hassell, S., & Rodge, P. (2007). The leisure reading habits of urban adolescents. Journals of Adolescent and Adult Literacy, 51(1), 22–33.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hurrelmann, B., Hammer, M., & Nieß, F. (1993). Leseklima in der Familie. Lesesozialisation, Bd. 1. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  19. Kleimann, M., Mößle, T., Rehbein, F., & Pfeiffer, C. (2006). Mediennutzung, Schulerfolg und die Leistungskrise der Jungen. In P. Josting & H. Hoppe (Hrsg.), Mädchen, Jungen und ihre Medienkompetenzen. Aktuelle Diskurse und Praxisbeispiele für den (Deutsch‑)Unterricht (S. 36–49). München: Kopaed.Google Scholar
  20. Klieme, E., Artelt, C., Hartig, J., Jude, N., Köller, O., Prenzel, M., Schneider, W., & Stanat, P. (2010). PISA 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt. Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Lenhard, W., & Schneider, W. (2006). ELFE 1–6. Ein Leseverständnistest für Erst- bis Sechstklässler. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. McElvany, N., Kessels, U., Schwabe, F., & Kasper, D. (2017). Geschlecht und Lesekompetenz. In A. Hußmann, H. Wendt, W. Bos, A. Bremerich-Vos, D. Kasper, E.-M. Lankes, N. McElvany, T. C. Stubbe & R. Valtin (Hrsg.), IGLU 2016. Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich (S. 177–194). Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  23. McElvany, N., Kortenbruck, M., & Becker, M. (2008). Lesekompetenz und Lesemotivation. Entwicklung und Mediation des Zusammenhangs durch Leseverhalten. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 22(3–4), 207–219.CrossRefGoogle Scholar
  24. Möller, J., & Bonerad, E.-M. (2007). Fragebogen zur habituellen Lesemotivation. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 54, 259–267.Google Scholar
  25. Möller, J., & Schiefele, U. (2004). Motivationale Grundlagen der Lesekompetenz. In U. Schiefele, C. Alert, W. Schneider & P. Stanat (Hrsg.), Struktur, Entwicklung und Förderung von Lesekompetenz (S. 101–124). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Naumann, J., Artelt, C., Schneider, W., & Stanat, P. (2010). Lesekompetenz von PISA 2000 bis PISA 2009. In E. Klieme, C. Artelt, J. Hartig, N. Jude, O. Köller, M. Prenzel, W. Schneider & P. Stanat (Hrsg.), PISA 2009. Bilanz eines Jahrzehnts (S. 23–71). Münster: Waxmann.Google Scholar
  27. OECD (2014). PISA 2012 Ergebnisse: Was Schülerinnen und Schüler wissen und können. Schülerleistungen in Lesekompetenz, Mathematik und Naturwissenschaften, Band 1. Bielefeld: Bertelsmann.CrossRefGoogle Scholar
  28. OECD (2016). PISA 2015 Ergebnisse: Exzellenz und Chancengerechtigkeit in der Bildung, Band 1. Bielefeld: Bertelsmann.CrossRefGoogle Scholar
  29. Philipp, M. (2010). Lesen empeerisch. Eine Längsschnittstudie zur Bedeutung von peer groups für Lesemotivation und -verhalten. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  30. Philipp, M., & Garbe, C. (2007). Lesen und Geschlecht – Empirisch feststellbare Achsen der Differenz. In A. Bertschi-Kaufmann (Hrsg.), Lesekompetenz, Leseleistung, Leseförderung, Grundlagen, Modelle und Materialien (S. 66–83). Zug: Klett, Balmer.Google Scholar
  31. Prenzel, M., Baumert, J., Blum, W., Lehmann, R., Leutner, D., Neubrand, M., Pekrun, R., Rolff, H.-G., Rost, J., & Schiefele, U. (2004). PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. Preuss-Lausitz, U. (1999). Die Schule benachteiligt die Jungen!? Pädagogik, 51(5), 11–14.Google Scholar
  33. Retelsdorf, J., & Möller, J. (2008). Entwicklungen von Lesekompetenz und Lesemotivation. Schereneffekte in der Sekundarstufe? Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 40(4), 179–188.CrossRefGoogle Scholar
  34. Retelsdorf, J., Schwartz, K., & Asbrock, F. (2015). “Michael can’t read!” Teachers’ gender stereotypes and boys’ reading self-concept. Journal of Educational Psychology, 107(1), 186–194.CrossRefGoogle Scholar
  35. Richter, K., & Plath, M. (2012). Lesemotivation in der Grundschule. Empirische Befunde und Modelle für den Unterricht. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  36. Ryan, R. M., & Deci, E. L. (2000a). Intrinsic and extrinsic motivations: classic definitions and new directions. Contemporary Educational Psychology, 25, 54–67.CrossRefGoogle Scholar
  37. Ryan, R. M., & Deci, E. L. (2000b). Self-determination-theory and the facilitation of intrinsic motivation, social development, and well-being. American Psychologist, 55(1), 68–78.CrossRefGoogle Scholar
  38. Ryan, R. M., & Deci, E. L. (2002). Overview of self-determination theory: An organismic-dialectical perspective. In E. L. Deci & R. M. Ryan (Hrsg.), Handbook of self-determination research (S. 3–33). Rochester: University of Rochester Press.Google Scholar
  39. Schaffner, E., & Schiefele, U. (2007). Auswirkungen habitueller Lesemotivation auf die situative Textrepräsentation. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 54, 268–286.Google Scholar
  40. Schiefele, U. (1996). Motivation und Lernen mit Texten. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  41. Schiefele, U., Stutz, F., & Schaffner, E. (2016). Longitudinal relations between reading motivation and reading comprehension in the early elementary grades. Learning and Individual Differences, 51, 49–58.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schwippert, K., Stubbe, T. C., & Wendt, H. (2015). IGLU/TIMSS: International vergleichende Schulleistungsuntersuchungen im Grundschulbereich von 2001 bis 2011. In H. Wendt, T. C. Stubbe, K. Schwippert & W. Bos (Hrsg.), IGLU & TIMSS. 10 Jahre international vergleichende Schulleistungsforschung in der Grundschule. Vertiefende Analysen zu IGLU und TIMSS 2001 bis 2011 (S. 19–34). Münster: Waxmann.Google Scholar
  43. Valtin, R., Bos, W., Hornberg, S., & Schwippert, K. (2007). Zusammenschau und Schlussfolgerungen. In W. Bos, S. Hornberg, K.-H. Arnold, G. Faust, L. Fried, E.-M. Lankes, K. Schwippert & K. Valtin (Hrsg.), IGLU 2006. Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich (S. 329–344). Münster: Waxmann.Google Scholar
  44. Valtin, R., Wagner, C., & Schwippert, K. (2005). Schülerinnen und Schüler am Ende der vierten Klasse – schulische Leistungen, lembezogene Einstellungen und außerschulische Lembedingungen. In W. Bos, E.-M. Lankes, M. Prenzel, K. Schwippert, R. Valtin & G. Walther (Hrsg.), IGLU. Vertiefende Analysen zu Leseverständnis, Rahmenbedingungen und Zusatzstudien (S. 187–238). Münster: Waxmann.Google Scholar
  45. Wigfield, A., & Eccles, J. S. (2000). Expectancy-value theory of achievement motivation. Contemporary Educational Psychology, 25, 68–81.CrossRefGoogle Scholar
  46. Wigfield, A., & Guthrie, J. T. (1997). Relations of children’s motivation for reading to the amount and breadth of their reading. Journal of Educational Psychology, 89, 420–432.CrossRefGoogle Scholar
  47. Wigfield, A., Guthrie, J. T., Perencevich, K. C., Taboada, A., Klauda, S. L., McRae, A., & Barbosa, P. (2008). Role of reading engagement in mediating effects of reading comprehension instruction on reading outcomes. Psychology in the Schools, 45(5), 432–445.CrossRefGoogle Scholar
  48. Wigfield, A., Guthrie, J. T., Tonks, S., & Perencevich, K. C. (2004). Children’s motivation for reading: domain specificity and instructional influences. The Journal of Educational Research, 97(6), 299–309.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Die Herausgeberin und die Autoren der Zeitschrift 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Campus Koblenz, Institut für Psychologie, Projekt SprachLitUniversität Koblenz-LandauKoblenzDeutschland
  2. 2.Campus Koblenz, Institut für PsychologieUniversität Koblenz-LandauKoblenzDeutschland

Personalised recommendations