Advertisement

Zeitschrift für Grundschulforschung

, Volume 11, Issue 1, pp 85–100 | Cite as

Entgrenzung der vorschulischen Diagnostik

  • Helga Kelle
Diskussionsbeitrag Schwerpunkt I
  • 107 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag systematisiert das heterogen institutionalisierte Feld der Entwicklungsdiagnostik vor Schulbeginn, das sich heute als ein multiprofessionelles und interdisziplinäres Feld darstellt. Die rechtlichen Grundlagen, politischen Regulierungen und Institutionalisierungsformen von vorschulischen Entwicklungs- und Schuleingangsdiagnostiken werden analysiert, die sich unter der Maßgabe von Prävention und dem Gebot der Kooperation in den letzten etwa 15 Jahren verändert haben. In dem Beitrag wird die These einer Entgrenzung der vorschulischen Diagnostik in den Dimensionen „systemischer Kontext“, „Fachlichkeit“, „Zeitlichkeit“ und „Zielgruppenorientierung“ entwickelt. Im Diskussionsteil geht es abschließend um die Ambivalenz von Entgrenzung und neuer Begrenzung in Hinblick auf deren Konsequenzen für die Professionalisierung sowie für Eltern und Kinder.

Schlüsselwörter

Entwicklungsdiagnostik Frühe Kindheit Schuleingangsdiagnostik 

Dislimitation of preschool diagnostics

Abstract

The article systematizes the heterogeneously institutionalized field of development diagnostics in preschool childhood in Germany. This field can be characterized as a multi-professional and interdisciplinary field. The legal provisions, political regulations, and the forms of institutionalization of development and school entry diagnostic, which have been transformed in the last 15 years according to the paradigm of prevention and the requirements of cooperation, are analyzed. In this article, the thesis of blurring boundaries in preschool development diagnostics is developed with regard to the dimensions ‛systemic context’, ‛professionalism’, ‛temporality’ and ‛orientation towards target groups’. In the final part, the ambivalence of blurring and setting (new) boundaries is discussed regarding consequences for professionalization as well as for parents and children.

Keywords

Development diagnostics Early childhood School entry diagnostics 

Literatur

  1. Betz, T., Koch, K., Mehlem, U., & Nentwig-Gesemann, I. (2015). Strukturwandel im Elementarbereich. Herausforderungen für pädagogische Fachkräfte und Organisationen am Beispiel des Umgangs mit Sprachförderung und Bildungsplänen. In K. Liebers, B. Landwehr, S. Reinhold, S. Riegler & R. Schmidt (Hrsg.), Facetten grundschulpädagogischer und -didaktischer Forschung. Jahrbuch Grundschulforschung 20. (S. 115–130).Google Scholar
  2. BGBL (2011 I). Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen (Bundeskinderschutzgesetz – BKiSchG) vom 28. Dezember 2011, 2975–2982.Google Scholar
  3. BJK Bundesjugendkuratorium (2017). Prävention, Kinderschutz und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen. Anmerkungen zu aktuellen Präventionspolitiken und -diskursen. Stellungnahme des Bundesjugendkuratoriums. München: Deutsches Jugendinstitut e. V..Google Scholar
  4. Bollig, S., & Kelle, H. (2008). Hybride Praktiken. Methodologische Überlegungen zu einer erziehungswissenschaftlichen Ethnographie kindermedizinischer Vorsorgeuntersuchungen. In B. Hünersdorf, Ch Maeder & B. Müller (Hrsg.), Ethnographie und Erziehungswissenschaft (S. 121–130). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  5. Bollig, S., & Kelle, H. (2009). Früherkennung und Prävention von Entwicklungsstörungen. Medizinisierung und Pädagogisierung der frühen Kindheit aus praxisanalytischer Perspektive. In M. Behnisch & M. Winkler (Hrsg.), Soziale Arbeit und Naturwissenschaft. Einflüsse, Diskurse, Perspektiven (S. 42–57). München: Reinhardt.Google Scholar
  6. Bollig, S., & Kelle, H. (2013). The implicit construction of children at risk. On the dynamics of practise and programme in preventive paediatric checkups in early childhood. Journal of Early Childhood Research, 11, 248–261.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bröckling, U. (2008). Vorbeugen ist besser … Zur Soziologie der Prävention. Behemoth – A Journal on Civilisation, 1, 35–48.Google Scholar
  8. Brown-Rosier, K. (2009). Children as problems, problems of children. In J. Qvortrup, W. A. Corsaro & M.-S. Honig (Hrsg.), The Palgrave Handbook of Childhood Studies (S. 256–272). Houndmills; New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  9. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz (7/2014). Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland: Ergebnisse der ersten Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Berlin & Heidelberg.Google Scholar
  10. Dekker, J. J. H. (2009). Children at risk in history: a story of expansion. Paedagogica Historica: International Journal of the History of Education, 45(1–2), 17–36.CrossRefGoogle Scholar
  11. Eisentraut, S., & Turba, H. (2013). Norm(alis)ierung im Kinderschutz. Am Beispiel von Familienhebammen und Sozialpädagogischen Familienhelferinnen. In H. Kelle & J. Mierendorff (Hrsg.), Normierung und Normalisierung der Kindheit (S. 82–98). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Fuchs, P. (2008). Prävention – Zur Mythologie und Realität einer paradoxen Zuvorkommenheit. In I. Saake & W. Vogt (Hrsg.), Moderne Mythen der Medizin (S. 363–378). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Hessisches Kultusministerium (2002). Deutsch-Frühförderung in Vorlaufkursen: Eine Handreichung für Grundschulen. Wiesbaden: Hessisches Landesinstitut für Pädagogik.Google Scholar
  14. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, & Hessisches Kultusministerium (2007). Bildung von Anfang an. Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen. Wiesbaden: HSM, HKM.Google Scholar
  15. Huf, C., & Kelle, H. (2015). Selektionspraktiken und Inklusionspotentiale in Grundschulen und flexiblen Schuleingangsstufen. In C. Huf & I. Schnell (Hrsg.), Inklusive Bildung – Herausforderungen für Erziehungswissenschaft, Fachdidaktik und pädagogische Psychologie (S. 71–94). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Kade, J., & Seitter, W. (Hrsg.). (2007). Umgang mit Wissen. Recherchen zur Empirie des Pädagogischen. Band 1: Pädagogische Kommunikation. Band 2: Pädagogisches Wissen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  17. Kammermeyer, G. (2008). Förderung der Schulfähigkeit. In K.-H. Arnold, O. Jaumann-Graumann & A. Rakhkochkine (Hrsg.), Handbuch Förderung. Grundlagen, Bereiche und Methoden der individuellen Förderung von Schülern (S. 322–330). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. Kelle, H. (2006). Bedeutungswandel der ärztlichen Schuleingangsuntersuchungen. Grundschule Aktuell, 93, 24–26.Google Scholar
  19. Kelle, H. (Hrsg.). (2010a). Kinder unter Beobachtung. Kulturanalytische Studien zur pädiatrischen Entwicklungsdiagnostik. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  20. Kelle, H. (2010b). Verfahren der Überprüfung von Sprachkompetenzen im Kontext medizinischer Früherkennung und Schuleingangsdiagnostik. In H. Kelle (Hrsg.), Kinder unter Beobachtung (S. 207–254). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  21. Kelle, H. (2015). School entry proceedings as organisational practices. Ethnographic perspectives on the interferences between governmental and situated regulations. In S. Bollig, M. S. Honig, S. Neumann & C. Seele (Hrsg.), MultiPluriTrans. Emerging fields in educational ethnography (S. 175–193). Bielefeld: transcript/Columbia University Press.Google Scholar
  22. Kelle, H., & Mierendorff, J. (Hrsg.). (2013). Normierung und Normalisierung der Kindheit. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  23. Kelle, H., & Seehaus, R. (2010). Die Konzeption elterlicher Aufgaben in pädiatrischen Vorsorgeinstrumenten. Eine vergleichende Analyse von Dokumenten aus Deutschland, Österreich, England und der Schweiz. In H. Kelle (Hrsg.), Kinder unter Beobachtung. Kulturanalytische Studien zur pädiatrischen Entwicklungsdiagnostik (S. 41–94). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  24. Kelle, H., Schmidt, F., & Schweda, A. (2016). Entstehung und Abbau von Bildungsungleichheiten. Herausforderungen für die empirische Bildungsforschung mit Fokus auf der frühen Kindheit. In I. Diehm, M. Kuhn & C. Machold (Hrsg.), Differenz – Ungleichheit – Erziehungswissenschaft (S. 63–79). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Lisker, A. (2010). Sprachstandsfeststellung und Sprachförderung im Kindergarten sowie beim Übergang in die Schule. Expertise im Auftrag des Deutschen Jugendinstituts. München: DJI.Google Scholar
  26. Lüders, C., Kade, J., & Hornstein, W. (2010). Entgrenzung des Pädagogischen. In H.-H. Krüger & W. Helsper (Hrsg.), Einführung in Grundbegriffe und Grundfragen der Erziehungswissenschaft (9. Aufl. S. 223–232). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  27. Neugebauer, U., & Becker-Mrotzek, M. (2013). Die Qualität von Sprachstandsverfahren im Elementarbereich. Eine Analyse und Bewertung. http://www.mercator-institut-sprachfoerderung.de/fileadmin/user_upload/Institut_Sprachfoerderung/Mercator-Institut_Qualitaet_Sprachstandsverfahren_Web.pdf. Zugegriffen: 1. Juni 2017.Google Scholar
  28. Nybell, L. (2001). Meltdowns and containments: constructions of children at risk as complex systems. Childhood, 8(2), 213–230.CrossRefGoogle Scholar
  29. Rettig, H., Schröder, J., & Zeller, M. (2017). Das Handeln von Familienhebammen. Entgrenzen, abgrenzen, begrenzen. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  30. Sann, A. (2014). Familienhebammen in den Frühen Hilfen: Formierung eines „hybriden“ Tätigkeitsfeldes zwischen Gesundheitsförderung und Familienhilfe. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 9, 227–232.CrossRefGoogle Scholar
  31. Tervooren, A. (2010). Expertendiskurse zur Schulfähigkeit im Wandel. Zur Ausstreuung von Diagnostik. In D. Bühler-Niederberger, J. Mierendorff & A. Lange (Hrsg.), Kindheit als Risiko und Chance. Kindheit zwischen fürsorglichem Zugriff und gesellschaftlicher Teilhabe (S. 253–271). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. Viehöver, W., & Wehling, P. (2011). Entgrenzung der Medizin: Transformationen des medizinisches Feldes aus soziologischer Perspektive. In W. Viehöver & P. Wehling (Hrsg.), Entgrenzung der Medizin. Von der Heilkunst zur Verbesserung des Menschen? (S. 7–47). Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Erziehungswissenschaft, AG 1Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations