Advertisement

In Bearbeitung. Schulische Aufgaben als feldübergreifende Kooperationsform

  • Jochen Lange
  • Jutta Wiesemann
Diskussionsbeitrag Schwerpunkt
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert die Frage, wie schulische Aufgaben theoretisch und empirisch gefasst werden und zukünftig gefasst werden können. Unterschieden wird zwischen Aufgaben als instrumentelle Produkte (die Forschungsgegenstand der Lehr-Lernforschung sind) und Aufgaben als soziomaterielle Kooperationsform (die eine ethnographische Fokussierung nahelegen). Zu letzterem Verständnis wird eine forschungsstrategische Systematik dargelegt, die sich praxeologisch am „Lebenslauf“ von Aufgaben orientiert, indem ihre konstitutive Bearbeitung in feldübergreifenden Praktiken ihrer Entwicklung, Erledigung und Verwaltung sichtbar wird. Aufgaben werden so als Kooperationsform aller Beteiligten vor, im und nach dem Unterricht analysierbar. Diese Zugangsweise dient dem Vorhaben, Aufgaben ethnographisch zu zentrieren und sie nicht länger primär als Anlass für Praktiken der Individualisierung, Gruppenarbeit, Kontrolle usw. zu analysieren.

Schlüsselwörter

Aufgabenforschung Ethnographie Soziomaterielle Kooperationsform 

Under construction. School tasks as a field-spanning form of cooperation

Abstract

The paper discusses the question of how school tasks can be processed theoretically and empirically. A distinction is made between tasks as instrumental products (which are the subject of research on learning and instruction) and tasks as sociomaterial forms of cooperation (which suggest an ethnographic approach). A praxeological research-strategic systematization is presented, which is oriented on the life course of tasks by “seeing” their processing in cross-field practices of their development, handling and administration. Tasks can thus be analyzed as mutual makings in accordance with our concept of cooperation. The specification of tasks as a form of cooperation thus serves the aim of centering tasks ethnographically and no longer analyzing them primarily as an occasion for practices of individualization, group work, control, etc.

Keywords

Research on tasks Ethnography Sociomaterial form of cooperation 

Literatur

  1. van den Akker, J. (Hrsg.). (2006). Educational design research. London: Routledge.Google Scholar
  2. Baruk, S. (1989). Wie alt ist der Kapitän? Über den Irrtum in der Mathematik. Basel: Birkhäuser.CrossRefGoogle Scholar
  3. Blömeke, S., Risse, J., Müller, C., Eichler, D., & Schulz, W. (2006). Analyse der Qualität von Aufgaben aus didaktischer und fachlicher Sicht. Unterrichtswissenschaft, 34(4), 330–357.Google Scholar
  4. Bräu, K. (2008). Die Betreuung selbstständigen Lernens – vom Umgang mit Antinomien und Dilemmata. In G. Breidenstein & F. Schütze (Hrsg.), Paradoxien in der Reform der Schule. Ergebnisse qualitativer Sozialforschung (S. 179–199). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Breidenstein, G. (2006). Teilnahme am Unterricht. Ethnographische Studien zum Schülerjob. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Breidenstein, G., & Rademacher, S. (2017). Individualisierung und Kontrolle. Empirische Studien zum geöffneten Unterricht in der Grundschule. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. Brousseau, G. (1997). Theory of didactical situations in mathematics. Didactique des mathématiques, 1970–1990. Dordrecht, Boston: Kluwer Academic Publishers.Google Scholar
  8. Budde, J. (2013). Didaktische Regime – Zettelwirtschaft zwischen Differenzstrukturen, Homogenisierung und Individualisierung. In J. Budde (Hrsg.), Unscharfe Einsätze. (Re‑)Produktion von Heterogenität im schulischen Feld (S. 169–185). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Budde, J., & Geßner, J. (2016). Ethnographie der Hausaufgabenkontrolle. In T. Burger & N. Miceli (Hrsg.), Empirische Forschung im Kontext Schule. Einführung in theoretische Aspekte und methodische Zugänge (S. 235–253). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  10. Eckermann, T. (2017). Kinder und ihre Peers beim kooperativen Lernen. Differenz bearbeiten – Unterschiede herstellen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Eckermann, T., & Heinzel, F. (2013). Etablierte und Außenseiter – wie Kinder beim kooperativen Lernen mit Heterogenität umgehen. In J. Budde (Hrsg.), Unscharfe Einsätze: (Re‑)Produktion von Heterogenität im schulischen Feld (S. 187–210). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Flügel, A. (2017). Die Organisation der Arbeit am Gruppentisch – Subjektpositionen im Spannungsfeld zwischen Aufgabenstellung und Peers. Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung (ZISU), 16(1), 83–96.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gagné, R. M., Briggs, L. J., & Wager, W. W. (1992). Principles of instructional design (4. Aufl.). Fort Worth: Harcourt Brace Jovanovich College Publishers.Google Scholar
  14. Garfinkel, H. (1967). Studies in ethnomethodology. Cambridge, Oxford, Malden, MA: Polity Press.Google Scholar
  15. Glöckel, H. (1992). Vom Unterricht. Lehrbuch der allgemeinen Didaktik (2. Aufl.). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  16. Häußler, P., & Lind, G. (2000). „Aufgabenkultur“ – Was ist das? Praxis der Naturwissenschaften – Physik, 49(4), 2–10.Google Scholar
  17. Helsper, W., & Hummrich, M. (2008). Arbeitsbündnis, Schulkultur und Milieu – Reflexionen zu Grundlagen schulischer Bildungsprozesse. In G. Breidenstein & F. Schütze (Hrsg.), Paradoxien in der Reform der Schule. Ergebnisse qualitativer Sozialforschung (S. 43–72). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Huf, C. (2008). Ein befremdender Blick auf die Wochenplanarbeit – Lernprozesse im Anfangsunterricht aus der Perspektive von Schulanfängerinnen. In G. Breidenstein & F. Schütze (Hrsg.), Paradoxien in der Reform der Schule. Ergebnisse qualitativer Sozialforschung (S. 113–125). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kalthoff, H. (1996). Das Zensurenpanoptikum: Eine ethnographische Studie zur schulischen Bewertungspraxis. Zeitschrift für Soziologie, 25(2), 106–124.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kalthoff, H. (2014). Unterrichtspraxis. Überlegungen zu einer empirischen Theorie des Unterrichts. Zeitschrift für Pädagogik, 60(6), 867–882.Google Scholar
  21. Knorr-Cetina, K. (1981). The manufacture of knowledge. An essay on the constructivist and contextual nature of science. Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  22. Lähnemann, C. (2008). Freiarbeit und Regelschule – ein Antagonismus? In G. Breidenstein & F. Schütze (Hrsg.), Paradoxien in der Reform der Schule. Ergebnisse qualitativer Sozialforschung (S. 141–160). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lange, J. (2017). Schulische Materialität. Empirische Studien zur Bildungswirtschaft. Berlin, Boston: De Gruyter Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lange, J. (2018). Education Made in Industry. Die Gestaltung physikalischer Experimente für den Grundschulunterricht. Zeitschrift für Pädagogik, 64(2), 215–231.Google Scholar
  25. Latour, B. (2005). Reassembling the social. An introduction to Actor-Network-Theory. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  26. Latour, B., & Woolgar, S. (1986). Laboratory life. The construction of scientific facts. With a new postscript and index by the authors. Princeton: Princeton University Press. [1979] NachdruckGoogle Scholar
  27. Leuders, T. (2015). Aufgaben in Forschung und Praxis. In R. Bruder, L. Hefendehl-Hebeker, B. Schmidt-Thieme & H.-G. Weigand (Hrsg.), Handbuch Mathematikdidaktik (S. 433–458). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  28. Macgilchrist, F. (2012). Global subjects: An ethnographic study of educational media production and forms of subjectivation. Pragmatics, 22(3), 417–445.CrossRefGoogle Scholar
  29. Mohn, B., & Wiesemann, J. (Hrsg.). (2007). Handwerk des Lernens. Kamera-ethnographische Studien zur verborgenen Kreativität im Klassenzimmer. Göttingen: IWF.Google Scholar
  30. Naujok, N. (2000). Schülerkooperation im Rahmen von Wochenplanunterricht. Analyse von Unterrichtsausschnitten aus der Grundschule. Weinheim: Springer.Google Scholar
  31. Naujok, N., Brandt, B., & Krummheuer, G. (2008). Interaktion im Unterricht. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (2. Aufl. S. 779–799). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Nieswandt, M. (2014). Hausaufgaben yapmak. Ein ethnographischer Blick auf den Familienalltag. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  33. Oelkers, J. (2010). Lehrmittel. Rückgrat des Unterrichts. Folio, Berufsbildung Schweiz, 135(1), 18–21.Google Scholar
  34. Rabenstein, K. (2018). Ding-Praktiken. Zur sozio-materiellen Dimension von Unterricht. In M. Proske & K. Rabenstein (Hrsg.), Kompendium Qualitative Unterrichtsforschung. Unterricht beobachten – beschreiben – rekonstruieren (S. 319–347). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  35. Rabenstein, K., & Podubrin, E. (2015). Praktiken individueller Zuwendung in Hausaufgaben- und Förderangeboten. In S. Reh, B. Fritzsche, T.-S. Idel & K. Rabenstein (Hrsg.), Lernkulturen. Rekonstruktion pädagogischer Praktiken an Ganztagsschulen (S. 219–263). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  36. Röhl, T. (2015). Die Objektivierung der Dinge. Wissenspraktiken im mathematisch-naturwissenschaftlichen Schulunterricht. Zeitschrift für Soziologie, 44(3), 162–179.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schüttpelz, E. (2016). Infrastrukturelle Medien und öffentliche Medien. Media in Action. https://www.uni-siegen.de/phil/medienwissenschaft/forschung/mdk/literatur/schuettpelz_infrastrukturelle_medien.pdf
  38. Selter, C. (1994). Vom rationalen Kern irrationalen Vorgehens. Grundschule, 26(3), 20–22.Google Scholar
  39. Star, S. L., & Griesemer, J. R. (1989). Institutional ecology, ‘translations’ and boundary objects: Amateurs and professionals in Berkeley’s Museum of Vertebrate Zoology, 1907–39. Social Studies of Science, 19(3), 387–420.CrossRefGoogle Scholar
  40. Stein, M. K., Grover, B. W., & Henningsen, M. (1996). Building student capacity for mathematical thinking and reasoning: An analysis of mathematical tasks used in reform classes. American Educational Research Journal, 33(2), 455–488.CrossRefGoogle Scholar
  41. Wiesemann, J. (2007). „Ich bin Müll“. In B. Mohn & J. Wiesemann (Hrsg.), Handwerk des Lernens. Kamera-ethnographische Studien zur verborgenen Kreativität im Klassenzimmer (S. 23). Göttingen: IWF.Google Scholar
  42. Wiesemann, J. (2008). Was ist schulisches Lernen? In G. Breidenstein & F. Schütze (Hrsg.), Paradoxien in der Reform der Schule. Ergebnisse qualitativer Sozialforschung (S. 161–176). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  43. Wiesemann, J. (2011). Ethnographische Forschung im Kontext der Schule. In H. Moser (Hrsg.), Forschung in der Lehrerbildung (S. 167–185). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  44. Wiesemann, J., & Lange, J. (2014). Wissen schaffen durch die Dinge? Ergebnisse aus einer ethnographischen Studie zur Materialität im Sachunterricht. Zeitschrift für Grundschulforschung. Bildung im Elementar- und Primarbereich (ZfG), 7(2), 46–59.Google Scholar
  45. Wiesemann, J., & Lange, J. (2015a). „Education in a Box“. Die Herstellung schulischer Artefakte in der Lehr- Lernmittelindustrie. Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung. Empirische Beiträge aus Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik, 4(1), 80–91.CrossRefGoogle Scholar
  46. Wiesemann, J., & Lange, J. (2015b). Schülerhandeln und die Dinge des Lernens. Zum Verhältnis von Sinn und Objektgebrauch. In T. Alkemeyer, H. Kalthoff & M. Rieger-Ladich (Hrsg.), Bildungspraktiken. Körper – Räume – Artefakte (S. 261–282). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  47. Wulf, C., Althans, B., Blaschke, G., Ferrin, N., Göhlich, M., Jörissen, B., Mattig, R., Nentwig-Gesemann, I., Schinkel, S., Tervooren, A., Wagner-Willi, M., & Zirfas, J. (2007). Lernkulturen im Umbruch. Rituelle Praktiken in Schule, Medien, Familie und Jugend. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  48. Zaborowski, K. U., Meier, M., & Breidenstein, G. (2011). Leistungsbewertung und Unterricht, Ethnographische Studien zur Bewertungspraxis in Gymnasium und Sekundarschule. Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Die Herausgeberin und die Autoren der Zeitschrift 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt Grund- und Vorschulpädagogik, Department Erziehungswissenschaft und Psychologie, Fakultät II: Bildung · Architektur · KünsteUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations