Advertisement

Akupunktur bei Trauma- und Borderlinepatienten

Aspekte der Beziehungsgestaltung
  • Adriane RöbeEmail author
Schwerpunkt
  • 3 Downloads

Die Arbeit mit Akupunktur umfasst in der Regel die Erfassung aller Symptome zur korrekten Diagnosestellung und Behandlung mittels korrekter Punktauswahl. Ein wenig berücksichtigter und reflektierter Aspekt ist jedoch die Beziehungsgestaltung durch nonverbale und verbale Prozesse mit dem Patienten. Sie stellt erfahrungsgemäß einen wichtigen Baustein der Therapie mit Akupunktur dar.

Durch Berücksichtigung verbaler und nonverbaler Anteile neben einer technisch und fachlich guten Akupunkturbehandlung kann sich das Potenzial dieser Therapie besser entfalten. Der universelle1 Wirkfaktor Beziehung hat großen Anteil an dem Therapieergebnis [1, 2].

Die Wahrnehmung des Patienten bezüglich des Vertrauens in den Therapeuten, seiner Therapie und des Glaubens an die Wirksamkeit wird nicht nur durch die richtige Punktauswahl hergestellt, sondern durch nonverbale und verbale Signale des Therapeuten [3, 4, 5]. Ein weiterer universeller Therapiefaktor ist der Ritualcharakter der Akupunkturbehandlung [5]...

Acupuncture in trauma and borderline patients

Aspects of relationship design

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Röbe gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Beecher HK (1984) Die Placebowirkung als unspezifischer Wirkungsfaktor im Bereich der Krankheit und der Krankenbehandlung. In: Placebo – das universelle Medikament? Paul-Martini-Stiftung, Mainz, S 25–42Google Scholar
  2. 2.
    Beecher HK (1955) The powerful placebo. JAMA 159:1602–1606CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Shapiro AK, Shapiro E (1997) The powerful placebo: from ancient priest to modern physician. Johns Hopkins University Press, BaltimoreGoogle Scholar
  4. 4.
    Hein P (2013) Das Geheimnis Therapeutischer Wirkung. AuerverlagGoogle Scholar
  5. 5.
    Aronson J (1999) When I use a word ... Please, please me. BMJ 318:716CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Dilling H, Freyberger HJ, WHO (2008) Taschenführer zur ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen. Mit Glossar und Diagnostischen Kriterien ICD-10:DCR-10 und Referenztabellen ICD-10 v.s. DSM-IV-TRGoogle Scholar
  7. 7.
    Bandelow B et al (2017) Biological markers for anxiety disorders, OCD and PTSD: A consensus statement. Part II: Neurochemistry, neurophysiology and neurocognition. World J Biol Psychiatry 18(3):162–214.  https://doi.org/10.1080/15622975.2016.1190867 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Pitman RK, Rasmusson AM, Koenen Orr Gilbertson Milad KCLMSSPMWMR (2016) Biological studies of posttraumatic stress disorder. Nat Rev Neurosci 13(11):769–787.  https://doi.org/10.1038/nrn3339 CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Pietrzak R et al (2013) Psychiatric Comorbidity of full and partial posttraumatic stress disorder among older adults in the united states: results from wave 2 of the national Epidemiologic survey on alcohol and related conditions. Am J Geriatr Psychiatry 20(5):380–390.  https://doi.org/10.1097/JGP.0b013e31820d92e7 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxisgemeinschaft Dres. RöbeAugsburgDeutschland

Personalised recommendations