Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Akupunktur

, Volume 61, Issue 4, pp 233–236 | Cite as

Entwicklungen in der Gastroenterologie

  • Anna K. Koch
  • Jost Langhorst
Schwerpunkt
  • 22 Downloads

Integrative Gastroenterologie

Die moderne Gastroenterologie steckt in einem Dilemma. Große Erfolge werden mit der Entwicklung moderner und technisierter diagnostischer Verfahren erzielt. In der Therapie kommt die moderne Pharmakotherapie, ein Milliardenmarkt in Deutschland, aber gerade bei chronischen gastroenterologischen Erkrankungen häufig nicht zu einem zufriedenstellenden Ergebnis für den einzelnen Patienten. Am Beispiel der Biologika in der Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen kann man verfolgen, dass trotz hoher Kosten ausreichende Therapieerfolge häufig ausbleiben, dass sich in vielen Fällen aber relevante Nebenwirkungen einstellen.

Ein integrativer Therapieansatz ermöglicht eine Erweiterung des therapeutischen Spektrums

Ein integrativer Therapieansatz ermöglicht durch den Einsatz naturheilkundlicher und komplementärer Verfahren zur Symptomkontrolle einerseits und Elemente der Lebensstilmodifikation andererseits eine erhebliche Erweiterung des therapeutischen...

Developments in gastroenterology

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A.K. Koch und J. Langhorst geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Beckmann G, Rüffer A (2010) Mikroökologie des Darms: Grundlagen – Diagnostik – Therapie. L+S, Bad Bocklet/GroßenbrachGoogle Scholar
  2. 2.
    Felber J, Aust D, Baas S, Bischoff SC, Bläker H, Daum S et al (2014) S2k-Leitlinie „Zöliakie, Weizenallergie und Weizensensitivität“Google Scholar
  3. 3.
    Kucharzik T, Dignass A, Atreya R, Bokemeyer B, Esters P, Herrlinger K et al (2018) S3-Leitlinie. Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa: Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen FachgesellschaftenGoogle Scholar
  4. 4.
    Layer P, Andresen V, Pehl C, Allescher H, Bischoff SC, Classen M et al (2011) Irritable bowel syndrome: German consensus guidelines on definition, pathophysiology and management. Z Gastroenterol 49(2):237–293CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Li SS, Zhu A, Benes V, Costea PI, Hercog R, Hildebrand F et al (2016) Durable coexistence of donor and recipient strains after fecal microbiota transplantation. Science 352(6285):586–589CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Preiss JC, Bokemeyer B, Buhr HJ, Dignass A, Hauser W, Hartmann F et al (2014) Updated German clinical practice guideline on „Diagnosis and treatment of Crohn’s disease“ 2014. Z Gastroenterol 52(12):1431–1484CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Shi Y, Dong Y, Huang W, Zhu D, Mao H, Su P (2016) Fecal microbiota transplantation for ulcerative colitis: a systematic review and meta-analysis. PLoS ONE 11(6):e157259CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Integrative Gastroenterologie, Kliniken-Essen-MitteUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations