Advertisement

Geriatrie-Report

, Volume 14, Issue 3, pp 32–36 | Cite as

Senioren mit posttraumatischer Belastungsstörung

Vom Kindheitstrauma eingeholt

  • Rolf D. HirschEmail author
Psychiatrie

Ein Sirenengeräusch — und die Bilder sind zurück: Auch viele Jahrzehnte später kann ein Trauma zu einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) führen. Doch im Alter wird diese Erkrankung häufig übersehen. Um die Diagnose zu erkennen, ist es wichtig, bei auffälligen Symptomen auch an eine mögliche Traumafolge zu denken und nachzufragen.

Literatur

  1. 1.
    WHO — Weltgesundheitsorganisation. Internationale Klassifikation psychischer Störungen, ICD-10, Kapitel V (F). Klinisch-diagnostische Leitlinien. Dilling H, Mombour W, Schmidt H (Hrsg.). Bern, Huber 2005Google Scholar
  2. 2.
    Maercker A, Forstmeier S, Wagner B et al. Posttraumatische Belastungsstörungen in Deutschland. Nervenarzt 2008; 79 (5): 577–586CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Tagay S. Posttraumatische Belastungsstörung bei älteren Menschen. In: Supprian T, Hauke Chr (Hrsg.) Störungsspezifische Psychotherapie im Alter. Stuttgart, Schattauer 2017, S. 93–109Google Scholar
  4. 4.
    Maercker A, Hecker T. Trauma- und Gewaltfolgen — psychische Auswirkungen. Bundesgesundheitsbl 2016; 59 (1): 28–34CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Tagay S, Schlottbohm E, Lindner M. Posttraumatische Belastungsstörungen. Stuttgart: Kohlhammer 2016Google Scholar
  6. 6.
    Flatten G, Gast U, Hofmann A et al. S3-Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörung ICD 10: F 43.1. Trauma & Gewalt 2011, 5 (3): 202–210Google Scholar
  7. 7.
    Heuft G. Diffenzielle Psychotraumatologie über die gesamte Lebensspanne. In: Reddemann L (Hrsg.) Psychotraumata. Köln, Deutscher Ärzteverlag 2006, S. 56–63Google Scholar
  8. 8.
    Böwing G, Kuwert P, Freyberger HJ. Einsame alte Menschen nach Kriegstraumatisierung. Psychotherapie im Alter 2012; 9 (4): 495–503Google Scholar
  9. 9.
    Heuft G, Radebold H, Kruse A. Lehrbuch der Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie. München, Reinhardt 2006 (2. Aufl.)Google Scholar
  10. 10.
    Maercker A (Hrsg.) Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie. Berlin, Springer 2015 (2. Aufl.), S. 183Google Scholar
  11. 11.
    Heuft, G. Die Bedeutung der Trauma-Reaktivierung im Alter. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1999; 32, 225–230.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Radebold H. Die dunklen Schatten unserer Vergangenheit. Stuttgart, Klett-Cotta 2005Google Scholar
  13. 13.
    Hirsch RD. Unklare Symptome bei psychischen Störungen im Alter — an traumatisierende Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg denken. In: Fooken I, Heuft G (Hrsg.) Das späte Echo von Kriegskindheiten. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht 2014; S. 239–250CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Böwing G, Schmidt KUR, Juckel G, Schröder SG. Psychotische Syndrome bei kriegstraumatisierten älteren Patienten. Nervenarzt 2008; 79 (1): 73–79CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Radebold H. Für alle im Altersbereich Tätigen stellt sich die Aufgabe, historisch zu denken — Editorial. Psychotherapie im Alter 2004; 1 (3), 5–9.Google Scholar
  16. 16.
    Hermann M-L, Bäurle P. Traumata — Warum werden sie im Alter wieder aktiv? Zeitschrift für Psychotraumatologie, Psychotherapiewissenschaften, Psychologische Medizin 2010; 8 (4): 31–39Google Scholar
  17. 17.
    Kuwert P, Knaevelsrud C. Gerontopsychotraumatologie. In: Maercker A (Hrsg.) Posttraumatische Belastungsstörungen. Berlin, Springer 2013; S. 455–468CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Bauer M, Priebe S. Psychopharmakotherapie. In: Maercker A (Hrsg.) Therapie der posttraumatischen Belastungsstörungen. Heidelberg, Springer 2003 (2. Aufl.), S. 130–139Google Scholar
  19. 19.
    Hirsch RD. Diffuse Symptome bei alten Menschen mit einer psychischen Störung: Bedingt durch traumatische Erlebnisse im 2. Weltkrieg? Unterricht Pflege 2015 (1), S. 18–23Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations