Advertisement

Sicherheitsaspekte des gynäkologischen Ultraschalls

  • Christoph Brezinka
Tipps & Tricks im Gyn-Ultraschall

Will man einen Vortragssaal bei einer Ultraschallfortbildung rasch leeren, so kann man „Feuer“ rufen. Wenn es nicht brennt, wird der Rufer danach sehr viel Erklärungsbedarf und wahrscheinlich ein Strafverfahren haben. Viel einfacher und genauso schnell geht es mit der Ankündigung „Statt des Vortrags über 3‑D-Facing kommt nun ein Beitrag zu den Sicherheitsaspekten des Ultraschalls“. Dann werden sich alle im Auditorium erheben und zügigen Schrittes zu den Kaffeeständen der Industrie im Foyer oder zumindest aufs WC gehen. Ich mache mir betreffend dieses Artikels auch keine Illusionen, dass er von der geschätzten Leserschaft nicht zügig überblättert wird. Dennoch möchte ich auf zwei sicherheitsrelevante Themenbereiche hinweisen, wo wir hohe Verantwortung im Alltag des gynäkologischen Ultraschalls und des Ultraschalls in der Frühschwangerschaft haben und durch Unwissenheit und Nachlässigkeit unseren Patientinnen schaden können.

Die Schallkopfhygiene

Der Ablauf ist überall derselbe: Eine...

Safety Aspects of Ultrasound in Gynecology

Notes

Funding

Open access funding provided by University of Innsbruck and Medical University of Innsbruck.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Brezinka gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    RKI (2018) Aufbereitung von Medizinprodukten. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Krankenhaushygiene/Aufb_MedProd/Aufb_MedProd_node.html. Zugegriffen: Nov. 2018Google Scholar
  2. 2.
    Merz E (2016) Is transducer hygiene sufficient when vaginal probes are used in the clinical routine? Ultraschall Med 37:137–139CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Buescher DL, Mollers M, Falkenberg MK, Amler S, Kipp F, Burdach J, Klockenbusch W, Schmitz R (2016) Disinfection of transvaginal ultrasound probes in a clinical setting: comparative performance of automated and manual reprocessing methods. Ultrasound Obstet Gynecol 47:646–651CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Starostzik C (2017) Keimschleuder Ultraschallsonde. Arztezeitung 13:2Google Scholar
  5. 5.
    Rosman NP, Vassar R, Doros G, DeRosa J, Froman A, DiMauro A, Santiago S, Abbott J (2018) Association of prenatal ultrasonography and autism spectrum disorder. JAMA Pediatr 172:336–344CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    ISUOG Safety Committee (2018) Response to JAMA Pediatrics paper on the association of prenatal ultrasonography and autism spectrum disorder by the ISUOG Safety Committee (www.isuog.org)Google Scholar
  7. 7.
    Helmy S, Bader Y, Koch M, Tiringer D, Kollmann C (2015) Measurement of thermal effects of Doppler ultrasound: an in vitro study. PLoS ONE 10:e135717CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Salvesen K, Lees C, Abramowicz J, Brezinka C, ter Haar G, Marsal K (2011) ISUOG statement on the safe use of Doppler in the 11 to 13 +6-week fetal ultrasound examination. Ultrasound Obstet Gynecol 37:628CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Der/die Autor(en) 2018 2018

Open Access. Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für gynäkologische Endokrinologie und ReproduktionsmedizinMedizinische Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations