Advertisement

Resonanz im und zwischen Menschen – messbarer Schlüsselmechanismus für Heilung und Adhärenz

  • Alfred Lohninger
Originalien

Zusammenfassung

Der Medizinnobelpreis 2017 zeigt, dass man die Reagibilität des Menschen auf innere und äußere, bewusst und unbewusst verarbeitete Reize als biopsychosozioemotionales, adaptiv-antizipativ „schwingendes“ System verstehen kann. Alle biologischen Prozesse in uns folgen einem intrinsischen Eigenrhythmus. Die sich – unter dem ordnenden Einfluss von Regelmäßigkeit (Tag/Nacht, Lebensstil) – selbst organisierende Synchronisation der Körperfunktionen, sowohl während der Exposition als auch während der Verarbeitung von Reizen, schafft die Voraussetzung für den das Gesamtsystem ökonomisierenden Wechsel von Ergo- und Trophotropie.

Diese Synchronizität unzähliger Rhythmen wird durch den sogenannten Vagotonus erzeugt und aufrechterhalten. Das ist jener Teil des autonomen Nervensystems, der für Reparatur, Heilung und Wohlbefinden zuständig ist und zugleich Ursache und Ergebnis einer perfekten harmonischen Abstimmung sämtlicher Abläufe im Körper ist.

Krankheiten entstehen durch Chaos in diesem System, durch Dysregulation im Sinne einer überbordenden, unkontrollierten Fehlsteuerung, durch unkoordinierte, divergente biologische Abläufe in uns. Am Beginn einer Erkrankung steht immer das „Wegbrechen“ des Vagus.

Der Zugang zum autonomen Nervensystem, also der Weg in die Synchronisation des Vegetativums, ist durch einen durch Sicherheit und Wohlbefinden geleiteten Prozess der Resynchronisation unserer rhythmisch ablaufenden Funktionsprozesse möglich. Den „Zentralschlüssel“ dazu finden wir in unserer Atmung, denn sie ist es, die den Vagus tonisiert.

Schlüsselwörter

Herzratenvariabilität Chronomedizin Vegetative Funktionsdiagnostik Autonomes Nervensystem Lebensstilmedizin 

Resonance in and between humans: a measurable key mechanism for healing and adherence

Abstract

The 2017 Nobel Prize for Medicine shows that man is able to recognize the responsiveness of the human being to inner and outer, as well as consciously and unconsciously perceived, stimuli as a bio-psycho-socio-emotional, adaptive-anticipatory “vibrating” system. All biological processes in humans follow an intrinsic rhythm. The self-organizing synchronization of physiological functions, both during exposure to and processing of stimuli, under the regulatory influence of regularity (day/night, lifestyle), creates the precondition for the change of ergo- and trophotropy, which economizes the whole system.

This synchronicity of countless rhythms is created and maintained by vagal tone. This is the part of the autonomic nervous system that is responsible for repair, healing, and well-being, as well as the cause and result of a perfect, harmonious coordination of all processes in the body.

Diseases are caused by chaos in this system, by dysregulation in the sense of an excessive, uncontrolled misdirection, by uncoordinated, divergent biological processes in man. The collapse of vagal tone catalyses any diseases.

Access to the autonomous nervous system, the pathway to synchronization of the vegetative system, is possible through a process of resynchronization of our rhythmically occurring functional processes, guided by safety and well-being. The “central key” can be found in breathing, since this enhances vagal tone.

Keywords

Heart rate variability Chronomedicine Vegetative functional diagnostics Autonomous nervous system Lifestyle medicine 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Lohninger gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. 1.
    Sabaté E, WHO Adherence to Long Term Therapies Project, Global Adherence Interdisciplinary Network, World Health Organization. Dept. of Management of Noncommunicable Diseases (2003) Adherence to long-term therapies: evidence for action. World Health Organization, GenevaGoogle Scholar
  2. 2.
    Williams CM et al (2014) Efficacy of paracetamol for acute low-back pain: a double-blind, randomised controlled trial. Lancet 384(9954):1586–1596CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Stolaczyk MA (2015) Assoziation von sozio-demographischen und subjektiven psychosozialen Faktoren und chronischen Rückenschmerzen. Ergebnisse einer regionalen Querschnittsstudie. Dissertation an der Medizinischen Fakultät Charité – Universitätsmedizin BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Tracey K (2002) The inflammatory reflex. Nature 420:19CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. 5.
    Laczika K et al (2013) “Il flauto magico” still works: Mozart’s secret of ventilation. Multidiscip Respir Med 8(1).  https://doi.org/10.1186/2049-6958-8-23 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. 6.
    Lohninger A (2016) Herzratenvariabilität – Das HRV-Praxis-Lehrbuch. Facultas Universitätsverlag, WienGoogle Scholar
  3. 7.
    Lozano R, Naghavi M et al (2012) Global and regional mortality from 235 causes of death for 20 age groups in 1990 and 2010: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2010. Lancet 380(9859):2095–2128.  https://doi.org/10.1016/S0140-6736(12)61728-0 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Autonom Health GesundheitsbildungsGmbHWienÖsterreich

Personalised recommendations