Advertisement

Harnwegsinfekte, Harninkontinenz und chronisches Beckenschmerzsyndrom: Wie therapiere ich chronische urologische Erkrankungen?

  • Ulrike Hohenfellner
Originalien

Zusammenfassung

In urologischen Facharztpraxen weisen 50–70 % der Patienten chronische urologische Erkrankungen auf, wie z. B. rezidivierende Harnwegsinfekte, die somatoforme überaktive Blase und die Enuresis des Erwachsenen und des Kindes, das chronische Beckenschmerzsyndrom und die psychosomatisch bedingte Form der Post-Prostatektomie-Harninkontinenz. Denn die 12-Monats-Prävalenz psychischer Störungen in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung ist mit 28 % hoch. Auch bereits 10–20 % der Kinder und Jugendlichen zeigen psychische Auffälligkeiten. Nicht selten findet sich eine begleitende somatoforme Beschwerdesymptomatik, oft eine psychosomatische Miktionsstörung mit konsekutiv komplexer Beckenbodendysfunktion. Die meisten Betroffenen berichten über einen langjährigen Leidensweg, da sowohl der funktionelle Charakter als auch die psychosoziale Belastung bisher unerkannt geblieben sind, aus denen die Entstehung und Aufrechterhaltung der Beschwerden resultieren. So haben die Betroffenen meist diverse Therapieversuche erlebt, die nicht indiziert, entsprechend frustran und evtl. gar von Komplikationen begleitet waren. Dadurch wurden die Somatisierung und die Symptomatik oftmals noch verstärkt. Zur ursächlichen Behandlung ist die Beseitigung der zugrunde liegenden psychosomatischen Miktionsstörung und Beckenbodendysfunktion notwendig. Dies erfordert eine multimodale Therapie wie z. B. PELVICFIT®, die ein körperorientiertes Training auf dem Boden der progressiven Muskelrelaxation mit Schulung der Körperwahrnehmung und eine ärztliche psychotherapeutische Begleitung miteinander vereint. Denn sowohl das (Wieder‑)Erlernen der Willkürkontrolle über den externen urethralen Sphinkter und die Herstellung eines physiologischen Miktionsverhaltens als auch die Reduktion der psychosozialen Belastung sind indiziert, um einen Therapieerfolg der so chronifizierten Symptomatik erreichen zu können.

Schlüsselwörter

Psychosomatische Urologie Überaktive Blase Enuresis Blasenentleerungsstörung Post-Prostatektomie-Harninkontinenz 

Urinary tract infections, overactive bladder, and chronic pelvic pain syndrome: how do I treat chronic urological diseases?

Abstract

Between 50% and 70% of patients in specialist urological practices have chronic urological disorders such as recurrent urinary tract infections, somatoform overactive bladder and enuresis in adults and children, chronic pelvic pain syndrome, and psychosomatic post-prostatectomy urinary incontinence. The 12-month prevalence of psychological disorders in the general adult population is high at 28%. Up to 10–20% of children and adolescents show psychological abnormalities. It is not uncommon to find accompanying somatoform symptoms, often a psychosomatic micturition disorder with subsequent complex pelvic floor dysfunction. Most patients report protracted suffering, since both the functional character and the psychosocial stress of their disorders have hitherto gone unrecognised, as a result of which symptoms develop and persist. Thus, affected individuals have mostly undergone various treatment attempts that were not indicated, correspondingly unsuccessful, and possibly even accompanied by complications. This often results in somatisation and symptom exacerbation. Causal treatment involves eliminating the underlying psychosomatic micturition disorder and pelvic floor dysfunction. This requires multimodal treatment such as PELVICFIT®, which combines body-oriented training based on progressive muscle relaxation with body perception training and medical psychotherapeutic support. This is due to the fact that (re-)learning voluntary control of the external urethral sphincter and establishing physiological micturition behavior, as well reducing psychosocial stress, are indicated if chronic symptoms are to be treated successfully.

Keywords

Psychosomatic urology Overactive bladder Enuresis Miction disorders Post-prostatectomy incontinence 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

U. Hohenfellner war in den letzten 5 Jahren als Vortragende und Beraterin für folgende Firmen tätig: Allergan, Apogepha, Bosana, Dr. Pfleger, Medac, Rehability, Rottapharm, Teleflex, Grachtenhaus, Rosen Pharma/MIP Pharma, Bayer/Jenapharm, Lilly, Pfizer, PubliCare, Hollister, Farco Pharma, Matritech/Alere, Uromed, CytoChemia, Coloplast, Takeda, Aristo Pharma, Teva, Symbiopharm.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von der Autorin durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Coppola G et al (2011) Psychological correlates of enuresis: a case-control study on an Italian sample. Pediatr Nephrol 26(10):1829–1836CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  2. 2.
    Diederichs P (2000) Urologische Psychosomatik – Zur Theorie und Praxis sychosomatischer Störungen in der Urologie. Gruber, BernGoogle Scholar
  3. 3.
    Günthert EA (2013) Psychosomatische Urologie. Leitfaden für die Praxis. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Hammelstein P et al (2003) Paruresis – ein bisher vernachlässigtes psychotherapeutisches Problem. Psychotherapeut 48(4):260–263CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hohenfellner U (2016) Psychosomatische Komorbiditäten bei somatoformen Miktionsstörungen. Urologe 55:1109–1120CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Hohenfellner U (2016) Psychosomatische Miktionsstörungen. In: Berberich HJ, Siedentopf F (Hrsg) Psychosomatische Urologie und Gynäkologie. Reinhardt, München, S 38–44, 42–48 und 56–67Google Scholar
  7. 7.
    Engel GL (1977) The need for a new model: a challenge for biomedicine. Science 1296:129–137CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Irwin M‑R (2008) Human psychoneuroimmunology: 20 years of discovery. Brain Behav Immun 22:129–139CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    Stress und Atopie: Eine psycho-neuro-immunologische Untersuchung zur Rolle von psychischer Belastung und neuro-immuner Interaktion im Krankheitsgeschehen an Patienten mit Neurodermitis im Vergleich zu hautgesunden Probanden. www.edocs.fu-berlin.de/diss/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDISS.../Deckblatt.pdf
  10. 10.
    Hohenfellner U (2015) Sexuell mißbrauchte Patienten in der Praxis erkennen. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie, Hamburg, 09.2015. Urologische Nachrichten, Kongressausgabe 1Google Scholar
  11. 11.
    Uexküll T (1986) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  12. 12.
    Neubauer H, Neubauer ME (2004) Wenn die Blase weint. Urologe 43(3):268–272CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  13. 13.
    Grawe K (2000) Psychologische Therapie. Hogrefe, Göttingen, S 383. ISBN 978-3801713690Google Scholar
  14. 14.
    Hohenfellner U (2016) Behandlung der kindlichen Harninkontinenz. UroForum 4:2–3Google Scholar
  15. 15.
    Olbing H (1993) Enuresis und Harninkontinenz bei Kindern. Marseille, MünchenGoogle Scholar
  16. 16.
    Schellenbaum P (2002) Die Spur des verborgenen Kindes. Heilung aus dem Ursprung. Dtv, München. ISBN 978-3423351447Google Scholar
  17. 17.
    Hohenfellner U (2014) Therapieversagen und Restharn bei OAB vermeiden. Urologische Nachrichten. 66. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie, Leipzig, 09.2014. Kongressausgabe 1Google Scholar
  18. 18.
    Hohenfellner U (2014) Psychosomatische Grundversorgung bei Harninkontinenz. Urologe 54:97–106CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für Urologie und Psychotherapie, Ambulantes Urologisches Rehabilitationszentrum für Urologie und GynäkologieHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations