Advertisement

Konnatale Hypothyreose – Diagnose und Behandlungsempfehlung der APEDÖ

  • Peter BlümelEmail author
  • Gerhard Köstl
Mitteilungen der APED
  • 3 Downloads

Die Arbeitsgruppe pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie Österreichs (APEDÖ) hat 2017 ihre Empfehlung zur Behandlung der konnatalen Hypothyreose auf Grundlage nationaler und internationaler Leitlinien überarbeitet und aktualisiert. Die angegebenen Literaturstellen wurden als Quellinformation zur Erstellung der Behandlungsempfehlungen herangezogen. Es ist uns wichtig darauf hinzuweisen, dass der Ihnen hier vorliegende Leitfaden als Behandlungsempfehlung dient, keinesfalls jedoch individuelle Überlegungen oder Guidelines ersetzt.

Die konnatale Hypothyreose (KH) ist die häufigste angeborene Endokrinopathie mit einer Frequenz von ca. 1: 2500.

Die rechtzeitige Diagnose und Therapieeinleitung erfolgt in den ersten Lebenstagen, um die Entstehung von irreversiblen Schäden der Entwicklung und Reifung insbesondere des ZNS zu vermeiden.

Zur rechtzeitigen Diagnose der KH wird im Rahmen des Neugeborenenscreenings der TSH-Wert bestimmt und wie folgt vorgegangen:

TSH-Screening...

Congential hypothyroidism – APEDÖ recommendations on diagnosis and treatment

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Blümel und G. Köstl geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Weiterführende Literatur

  1. 1.
    LaFranchi S (1999) Congenital hypothyroidism: Etiologies, diagnosis, and management. Thyroid 9(7):735–740CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Grüters A, Jenner A, Krude H (2002) Long-term consequences of congenital hypothyroidism in the era of screening programmes. Best Pract Res Clin Endocrinol Metab 16(2):369–382CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    American Academy of Pediatrics, Rose SR et al (2006) Update of newborn screening and therapy for congenital hypothyroidism. Pediatrics 117(6):2290–2303CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Grüters A, Krude H (2007) Update on the management of congenital hypothyroidism. Horm Res 68(Suppl 5):107–111PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Kapelari K et al (2008) Pediatric reference intervals for thyroid hormone levels from birth to adulthood: A retrospective study. Bmc Endocr Disord 8:15CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Rastogi MV, LaFranchi SH (2010) Congenital hypothyroidism. Orphanet J Rare Dis 5:17CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Krude H (2011) AWMF Leitlinie: Primäre angeborene Hypothyreose. https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/027-017.html (Registernummer 027 - 017). Zugegriffen: 20.1.2019Google Scholar
  8. 8.
    Public Health England (2018) NHS Screening programms—Congenital hypothyroidism: Screening laboratory handbook. https://www.gov.uk/government/publications/congenital-hypothyroidism-screening-laboratory-handbook. Zugegriffen: 20.1.2019Google Scholar
  9. 9.
    Léger J et al (2014) European Society for Paediatric Endocrinology consensus guidelines on screening, diagnosis, and management of congenital hypothyroidism. J Clin Endocrinol Metab 99(2):363–384CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    Cherella CE, Wassner AJ (2017) Congenital hypothyroidism: Insights into pathogenesis and treatment. Int J Pediatr Endocrinol.  https://doi.org/10.1186/s13633-017-0051-0 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.SMZ Süd mit G. v. Preyer KinderspitalWienÖsterreich
  2. 2.Abteilung für Kinder und JugendlicheLandeskrankenhaus LeobenLeobenÖsterreich

Personalised recommendations