Advertisement

Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 11, pp 52–53 | Cite as

Pflegepersonalsituation in der Zentralen Notaufnahme

Drastischer Anstieg von Fallzahlen erfordert Umdenken

  • Heribert Kirchner
  • Eva-Charlotte Kirchner-Overfeld
  • Georg Juckel
  • Andreas Grundmeier
  • Martin Schäfer
Pflegewissenschaft
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Derzeit ist davon auszugehen, dass die auseinandergehende Schere zwischen Patientenzahlen und Personal während der letzten Jahre in der hier beschriebenen Notaufnahme exemplarisch für eine bundesweite Entwicklung steht. Auch die erste Auswertung der aktuellen Multicenterstudie zum Patientenaufkommen in dieser Versorgungseinheit zeigt die dringende Notwendigkeit weiterer Studien.

Hier stellt sich die Frage: Ist die perspektivische Erhöhung der Anzahl von Mitarbeitern in der ZNA die adäquate Lösung des Problems? Kann dies dem veränderten Patientengut im Sinne einer Zunahme des „Walk-In-Patienten“ überhaupt zielführend gerecht werden? In der gegenwärtigen wissenschaftlichen und gesundheitspolitischen Debatte werden verschiedene Lösungsansätze diskutiert. Entsprechend der Handlungsempfehlungen des Instituts für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen aus dem Jahr 2016 kristallisieren sich zwei Steuerungsinstrumente zur Entlastung der ZNA heraus [15]: Der weitere Ausbau von „Portalpraxen“, die einen Großteil der nicht dringlichen Patientenversorgung übernehmen sollen. Dieser Ausbau beinhaltet auch, eine vermehrte Öffentlichkeitsarbeit zur besseren Wahrnehmung der alternativen Anlaufstelle innerhalb der Bevölkerung. Zudem wird die Priorisierung bzw. die Triage der vorstelligen Patienten zur adäquaten Versorgung als dringend notwendig angesehen. Ansonsten könnte der „Walk-In-Patient“ ohne durchgeführte Priorisierung bzw. Triage problematisch für die zeitnahe und notwendige Behandlung von lebensbedrohlich erkrankten Patienten sein.

Schlüsselwörter

Notaufnahme Pflegepersonal Fallzahlanstieg 

Literatur

  1. [1]
    Dormann, H.; Diesch K.; Ganslandt, T. et al.: Kennzahlen und Qualitätsindikatoren einer medizinischen Notaufnahme. Dtsch Arztebl 107 (2010) 15, 261–267.Google Scholar
  2. [2]
    Eiff, W.; Dodt, C.; Brachmann, M. et al.: Management der Notaufnahme. Patientenorientierung und optimale Ressourcennutzung als strategischer Erfolgsfaktor. Kohlhammer, 2016.Google Scholar
  3. [3]
    Searle, J.; Muller, R.; Slagman, A. et al.: Überfüllung der Notaufnahmen. Notfall Rettungsmed 18 (2015) 4, 306–315.CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Egg, R.: Delikte unter Alkoholeinfluss. Jahrbuch Sucht 2012, S. 165-177. Lengerich:Pabst, 2012.Google Scholar
  5. [5]
    Kropp, S.; Andreis, C.; te Wildt, B., Sieberer, M. et al.: Charakteristik psychiatrischer Patienten in der Notaufnahme. Psychiatrische Praxis 34 (2007), Heft 2, S. 72–75.CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Zimmermann, M.; Brokmann, J. C.; Graff, I. et al.: Zentrale Notaufnahme - Update 2016. Anaesthesist 65 (2016) 4, 243–249.CrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Meier, F.; Bauer, K.; Schöffski, O. et al.: Zur Ökonomie ambulanter Notaufnahmepatienten. Notfall Rettungsmed 19 (2016) 1, 33–40.CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Schöpke, T.; Plappert, T.: Kennzahlen von Notaufnahmen in Deutschland. Notfall Rettungsmed 14 (2011) 5, 371–378.CrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    Schmiedhofer, M.; Searle, J.; Slagman, A. et al.: Bedeutung der Notaufnahme fur die ambulante medizinische Versorgung in einer ruralen Region in Sachsen-Anhalt: Qualitative Befragung von Patienten und Hausarzten. DMW (1946) (2017).Google Scholar
  10. [10]
    Niehues, C.: Erlösarten in der Zentralen Notaufnahme. Kohlhammer, Stuttgart, 2016.Google Scholar
  11. [11]
    Sefrin, P.; Händlmeyer, A.; Kast, W.: Leistungen des Notfall-Rettungsdienstes. Der Notarzt 31 (2015) 4, 34–S48.CrossRefGoogle Scholar
  12. [12]
    Schöpke, T.; Dodt, C.; Brachmann, M. et al.: Statusbericht aus deutschen Notaufnahmen. Notfall Rettungsmed 17 (2014) 8, 660–670.CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Schmiedhofer, M.; Searle, J.; Slagman, A. et al.: Inanspruchnahme Zentraler Notaufnahmen. Qualitative Erhebung der Motivation von Patientinnen und Patienten mit nichtdringlichem Behandlungsbedarf. Das Gesundheitswesen 77 (2015) 08/09.Google Scholar
  14. [14]
    Freudenmann, R.; Espe, J.; Lang, D. et al.: Psychiatrische Notfalle auf der medizinischen Notaufnahme des Universitatsklinikums Ulm in den Jahren 2000 und 2010. Psychiatrische Praxis 44 (2017) 1, 29–35.PubMedGoogle Scholar
  15. [15]
    Haas, C., Larbig, M., Schöpke, T.: Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung im Krankenhaus — Fallkostenkalkulation und Strukturanalyse. Hamburg, 2015.Google Scholar
  16. [16]
    Kirchner, H.; Kirchner-Overfeld; E.; Juckel, G.; Schäfer, M.; Häufigkeitsentwicklung alkoholassoziierter Vorstellungen in einer interdisziplinären großstädtischen Notaufnahme: Vergleich 2009 vs. 2014 Analyse von Patientengut und konsekutiver stationärer Patientenströme, SUCHT (2018) 64, 109-116Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Heribert Kirchner
    • 1
  • Eva-Charlotte Kirchner-Overfeld
    • 2
  • Georg Juckel
    • 2
  • Andreas Grundmeier
    • 2
  • Martin Schäfer
    • 2
  1. 1.LWL-Klinik MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.

Personalised recommendations