Advertisement

Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 11, pp 44–47 | Cite as

Tansparenz und Dialog durch innovatives Gesamtversorgungskonzept

Sorgenetzwerk: Digitalisierung unterstützt rurale Versorgung

  • Andrea Hildner
  • Daniela Stutz
  • Frank Teuteberg
Pflegewissenschaft
  • 38 Downloads

Zusammenfassung

Die aktuellen ruralen Versorgungsstrukturen spiegeln eine fehlende Vernetzung und Kooperation wider. Die daraus resultierenden Problematiken wie beispielsweise die Kommunikations- und Informationsdefizite, werden durch das Gesamtversorgungskonzept „Sorgenetzwerk“ aufgegriffen. Das Zusammenwirken der operativen und strategischen Konzeption des Sorgenetzwerks ist maßgeblich für die Erarbeitung eines ganzheitlichen Gesamtversorgungskonzeptes. Auf der Mikroebene berücksichtigt das Konzept die Bürgerinnen und Bürger, welche unterschiedlichste Bedarfslagen mitbringen. Auf der Mesoebene werden analoge und digitale Dienste den konkreten Bedarfslagen gerecht. Zudem ist auf der Makroebene ein kommunal gestütztes Netzwerkmanagement erforderlich. Schließlich müssen gesetzliche Neuerungen auf der erweiterten Makroebene entwickelt werden, um die Weichen für eine verbesserte Versorgung zu stellen. Insgesamt deckt das Sorgenetzwerk durch den Blick auf alle Ebenen ein ganzheitliches Versorgungssystem ab, welches die digitalen Prozesse dazu nutzt, eine optimale Situation für das Individuum zu erreichen.

Schlüsselwörter

Sorgenetzwerk integrative Versorgung digitale Prozesse ländliche Versorgung 

Literatur

  1. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2016): Siebter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Sorge und Mitverantwortung in der Kommune — Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften und Stellungnahme der Bundesregierung. Berlin: (Drucksache / Deutscher Bundestag 18/10210). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-49790-2, zuletzt geprüft am 22.03.2018
  2. Deutscher Bundestag, 18. Wahlperiode (2016): Gesetzentwurf der Bundesregierung. Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften (Drittes Pflegestärkungsgesetz — PSG III). Drucksache 18/9518. Köln: Bundesanzeiger Verlag. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/095/1809518.pdf, zuletzt geprüft am 19.05.2018.
  3. Schwartz F., Busse R. (2012): Denken in Zusammenhängen: Gesundheitssystemforschung. In: Schwartz F., Badura B., Busse R., Leidl R., Raspe H., Siegrist J., Walter U. (Hrsg.): Das Public Health Buch. (2012) S. 555–582. Urban und Vogel, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  4. SVR, Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (Hrsg.) (2014): Bedarfsgerechte Versorgung — Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche. Gutachten 2014, Kurzfassung. Bonn/BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Andrea Hildner
    • 1
  • Daniela Stutz
    • 1
  • Frank Teuteberg
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations