Advertisement

Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 9, pp 55–59 | Cite as

HRM-Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel

Personalentwicklung mit emotionaler Intelligenz

  • Christoph Tiebel
Pflegewissenschaft
  • 59 Downloads

Zusammenfassung

Wie lässt sich dem Fachkräftemangel in der Pflege mit innovativen Trainingsmethoden begegnen? Die noch junge Emotionsforschung kann hier spannende Ansätze zur Personalentwicklung — insbesondere mit Blick auf die Altenhilfe — bieten. Fachlichkeit und soziale Kognition sind — neben emotionaler und sozialer Kompetenz — wesentliche Erfolgsfaktoren für eine Pflegekraft. Die Reinhold Würth Hochschule hat auf der Basis von Erkenntnissen des Neuromanagements ein Training entwickelt, um mit Hilfe eines gekonnten Emotionsmanagements Belastungen senken zu können. Zur Sicherung der Nachhaltigkeit wurden spezielle Hunde mit ihren sozial-kognitiven Fähigkeiten eingesetzt. Mit Hilfe von Messverfahren konnte die Wirksamkeit des Intervall-Trainings nachgewiesen werden.

Schlüsselwörter

Emotionsforschung Emotionsmanagement emotionale Intelligenz Personalentwicklung soziale Kompetenz tiergestütztes Training Verhaltenstraining 

Literatur

  1. Aldington E. H. W. (1986): Von der Seele des Hundes. Gollwitzer, WeidenGoogle Scholar
  2. Austin E. J., Saklofske D. H. (2006): Viel zu viele Intelligenzen? — Über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen sozialer, praktischer und emotionaler Intelligenz. In: Schulze R., Freund P. A., Roberts R. D. (Hrsg.) (2006): Emotionale Intelligenz — Ein internationales Handbuch. S. 117–137. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. Aydin S. (2009): Interpersonale Wahrnehmung in der Altenpflegeausbildung. Bachelorarbeit Ruhr-Universität BochumGoogle Scholar
  4. Beer K. (2009): Alte Menschen und Tiere: Möglichkeiten tiergestützter Arbeit in stationären Altenhilfeeinrichtungen und deren Auswirkung auf die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner am Beispiel eines Chemnitzer Seniorenpflegeheimes. Diplomarbeit. Hochschule Mittweida/ Roßwein (FH), Fachbereich Soziale Arbeit, RoßweinGoogle Scholar
  5. Bischof-Köhler D. (2006): Empathie — Mitgefühl — Grausamkeit. Und wie sie zusammenhängen. Berliner Debatte Initial, 17(1/2), 14–20Google Scholar
  6. Blochberger M. (2010): Emotionale Intelligenz in der Mitarbeiterführung. Mitarbeiter gewinnen, lenken, begeistern. Cornelsen Scriptor, BerlinGoogle Scholar
  7. Ciompi L. (2016): Was sind Affekte, Gefühle, Emotionen und Stimmungen? Definitorische Verwirrung und Klärung. In: Die emotionalen Grundlagen des Denkens. Entwurf einer fraktalen Affektlogik. S. 62 ff. Vandenhoek & Ruprecht, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  8. Consortium for Research on Emotional Intelligence in Organizations (Hrsg.) (2013b): Measures. The Emotional Quotient Inventory (EQ-i).Google Scholar
  9. Consortium for Research on Emotional Intelligence in Organizations (Hrsg.) (2013c): Measures. Trait Emotional Intelligence Questionnaire (TEIQue). http://www.eiconsortium.org/measures/teique.html (Stand: 15.06.16)
  10. Consortium for Research on Emotional Intelligence in Organizations (Hrsg.) (2013d): Measures. The Mayer-Salovey-Caruso Emotional Intelligence Test (MSCEIT). http://www.eiconsortium.org/measures/msceit.html (Stand: 15.06.16)
  11. Consortium for Research on Emotional Intelligence in Organizations (Hrsg.) (2013e): Measures. http://www.eiconsortium.org/measures/measures.html (Stand 15.06.16)
  12. Damasio A. (2011): Emotion und Gefühl: eine Definition. In: Selbst ist der Mensch: Körper, Geist und die Entstehung des menschlichen Bewusstseins. Siedler, MünchenGoogle Scholar
  13. Ekman P. (2010): Gefühle lesen. Wie Sie Emotionen erkennen und richtig interpretieren. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  14. Feddersen-Petersen D. (2001): Hunde und ihre Menschen: Sozialverhalten, Verhaltensentwicklung und Hund-Mensch-Beziehung als Grundlage von Wesenstests. Kosmos, StuttgartGoogle Scholar
  15. Fuchswans E. (2003): Tierunterstützte Therapie. In: Gatterer G. (Hrsg): Multiprofessionelle Altenbetreuung. Ein praxisbezogenes Handbuch. S. 369–376. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  16. Funke J., Vaterrodt-Plünnecke B. (1998): Was ist Intelligenz. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  17. Goleman D. (1996): Emotionale Intelligenz. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  18. Jäger C., Soylu A. (2012): Emotionale Intelligenz. Kritische Evaluierung und praktische Umsetzungsanalyse im Rahmen der unternehmensgebundenen Personalführung. Shaker, AachenGoogle Scholar
  19. Kauffeld S. (2010): Nachhaltige Weiterbildung. Betriebliche Seminare und Trainings entwickeln, Erfolge messen, Transfer sichern. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  20. Legree P. J. (2006): Die Verwendung konsensbasierter Messverfahren zur Erfassung der emotionalen Intelligenz. In: Schulze R., Freund A. P., Roberts R. D. (Hrsg.): Emotionale Intelligenz. Ein internationales Handbuch. S.165–189. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  21. Miklosi A. (2007): Dog Behaviour, Evolution, and Cognition. OUP OxfordCrossRefGoogle Scholar
  22. Schulze R. (2006): Theorie, Messung und Anwendungsfelder emotionaler Intelligenz: Rahmenkonzepte. In: Schulze R., Freund A. P., Roberts R. D. (Hrsg.): Emotionale Intelligenz. Ein internationales Handbuch. S.11–35. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  23. Wilhelm O. (2006): Messinstrumente emotionaler Intelligenz: Praxis und Standards. In: Schulze R., Freund A. P., Roberts R. D. (Hrsg.): Emotionale Intelligenz. Ein internationales Handbuch. S.141–163. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar

Literatur

  1. Eine umfangreiche Literaturliste erhalten Sie auf Anfrage beim Autor oder auf www.springerpflege.de

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Reinhold-Würth-Hochschule der Heilbronn UniversityKünzelsauDeutschland

Personalised recommendations