Advertisement

Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 8, pp 61–61 | Cite as

Modernes Schmerzmanagement mittels painAppPlus

  • Felix Meyer
Impuls der Wissenschaft
  • 157 Downloads

Ein gut strukturiertes Schmerzmanagement ist Teil der pflege-rischen Versorgung von älteren und pflegebedürftigen Menschen. Insbesondere Pflegekräfte sind maßgeblich am interdisziplinären Schmerzmanagement beteiligt und tragen zum Erfolg der Schmerzbehandlung bei. Die pflegefachliche Re-levanz resultiert aufgrund der Subjektivität von Schmerz sowie der altersbedingten, kognitiven und multimorbiden Veränderungen der Pflegebedürftigen.

Trotz zahlreichen Studien, die die positiven Effekte eines Schmerz-managements belegen, sind Pflegebedürftige in Einrichtungen der Altenhilfe teilweise defizitär versorgt. In diesem Kontext wurde das durch die Stiftung Wohlfahrtspflege Nordrhein-Westfalen geförderte Projekt: „Schmerz lass nach! Optimierte Schmerzversorgung für Pflegebe-dürftige im Alter“ durch die Diakonie Düsseldorf sowie in Kooperation mit dem Institut für Pflegewissenschaft und -praxis der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) Salzburg initiiert. Es ging darum, die Schmerzversorgung in ihren Einrichtungen der stationären Pflege, Tagespflege und in der ambulanten Pflege mittels pain-AppPlus-Anwendung zu optimieren.

Selbstmanagement dank App

Ziel ist die Kompetenzentwicklung im pflegerischen Schmerzmanagement sowie der Einsatz der technischen Softwarelösung painAppPlus. Hierdurch sollen die Schmerzsituationen und das Selbstmanagement der Pflegebedürftigen sowie das Schmerzmanagement aus der Perspektive der Pflegenden verbessert werden. Zudem soll der Einsatz zur interprofessionellen Zusammenarbeit von verschiedenen Akteuren (Pflege, Ärzte) im Sinne einer gemeinsamen, patientenorientierten und individualisierten Behandlungsplanung beitragen. Mit Beendigung der Erhebungs- und Umsetzungsphase des Forschungsprojektes sollen folgende Fragen beantwortet werden:
  1. 1.

    Welche Kompetenzentwicklungen zeigen sich bei den Mitarbeitenden nach gezielter Förderung im pflegerischen Schmerzmanagement?

     
  2. 2.

    Hat sich durch die Implementierung und Nutzung einer technischen Softwarelösung (painAppPlus) die einrichtungsinterne und -übergreifende Koordination und Kommunikation des pflegerischen bzw. interprofessionellen Schmerzmanagements verbessert?

     
  3. 3.

    Hat sich die Schmerzsituation von Bewohnern, Gästen, Kunden durch die Kompetenzentwicklung der pflegerischen Mitarbeiter verbessert?

     
  4. 4.

    Welche Voraussetzungen lassen sich ableiten, um zukünftig pflege-rische Unterstützungsangebote im Schmerzmanagement für ältere Menschen aufzubauen, die einen trägerübergreifenden Ansatz verfolgen?

     

Da das Forschungsprojekt noch nicht abgeschlossen ist, können nur erste subjektive Eindrücke der Umsetzungsphase genannt werden: Zum einen, so die Autoren, stehen Pflegende sowie das multiprofessionelle Team dem neuen Medium positiv gegenüber. Zum anderen trägt die Anwendung zur Verbesserung der Schnittstellenkommunikation bei, welches wiederum die Verbindlichkeit in einer interdisziplinären Arbeit fördert.

Kommentar

Die praxisrelevante Forschungsarbeit zeigt, dass moderne Technik (painAppPlus) auch in der alltäglichen pflegerischen Versorgung von Pflegebedürftigen Einzug erhalten wird, um diese qualitativ hochwertig im Sinne vorhandener Standards zu versorgen. Im Rahmen der summativen Evaluationsforschung ist die gewählte Methodik geeignet, um einzelne subjektive Eindrücke aufzuzeigen. Leider ist noch keine quantitative Datengrundlage vorhanden, welche repräsentative Ergebnisse zur Nutzenwirksamkeit liefert. Folglich können einzelne Forschungsfragen noch nicht beantwortet werden. Die ersten Eindrücke lassen jedoch vermuten, dass der Einsatz von moderner Technik zur Optimierung eines interdisziplinären Schmerzmanagements beiträgt. Weitere multimetho-dische Untersuchungen könnten nun folgen, um die Validität der Eindrücke zu belegen. Die Studie von Löwe et al. lässt eine interessante Entwicklung der Digitalisierung im Pflegebereich erahnen.

Quelle

  1. Löwe S, Gnass I, Ralic N, Zenz D, Ewers A. Schmerz lass nach! Optimierte Schmerzversorgung für Pflegebedürftige im Alter — die painAppPlus Schmerzmanagement mit moderner Technik. Pflegewissenschaft. 2018. 20 (1–2):53–60. DOI: 10.3936/155Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZwickauDeutschland

Personalised recommendations