Advertisement

Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 8, pp 50–53 | Cite as

Online-Fortbildung für Fachkräfte der Heilberufe

Die Sinne schärfen für den Kinderschutz

  • Ulrike Hoffmann
  • Anna Maier
  • Jörg M. Fegert
Pflegepädagogik
  • 32 Downloads

Zusammenfassung

Kindesmisshandlung kommt relativ häufig vor und die Wahrscheinlichkeit, dass Fachkräfte aus den Heilberufen mit Kindesmisshandlung in Kontakt kommen ist hoch. Außerdem sind sie bevorzugte Ansprechpersonen von betroffenen Kindern und Jugendlichen. Fachkräfte der Pflege haben hier aufgrund der längeren Kontaktzeit sowie dem geringeren hierarchischem Abstand zu Kindern, Jugendlichen und den Eltern eine besonders wichtige Rolle beim Erkennen einer Kindeswohlgefährdung. Aufgrund der Relevanz und auch Komplexität des Themas ist eine entsprechende Fortbildung dringend notwendig. Der Online-Kurs „Kinderschutz in der Medizin — ein Grundkurs für alle Gesundheitsberufe“ ist dafür ein inhaltlich umfassendes, positiv evaluiertes und zertifiziertes Angebot. Die Teilnahme am Kurs wird ab voraussichtlich Mitte Juli 2018 wieder möglich sein.

Schlüsselwörter

Kindeswohlgefährdung E-Learning Weiterbildung Kinderschutz 

Literatur

  1. Eine ausführliche Literaturliste erhalten Sie auf Anfrage bei den Autoren oder online auf www.springerpflege.de

Quellen- und Literaturverzeichnis

  1. Bundesregierung (2015): Bericht der Bundesregierung - Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes. Verfügbar unter www.bmfsfj.de/blob/90038/41dc98503cef74cdb5ac8aea055f3119/bericht-evaluation-bundeskinderschutzgesetz-data.pdf [04.05.2018]
  2. Butchart A., Harvey H.P., Mian M. & Fürniss T. (2006): Preventing child maltreatment: A guide to taking action and generating evidence. World Health Organization and the International Society for Prevention of Child Abuse and Neglect. GenevaGoogle Scholar
  3. Fegert J.M., Brown R., Harsch D., Rassenhofer M. & Hoffmann U. (2017): Wissenstransfer, Dissemination, E-Learning - 10 Jahre webbasierter Wissenstransfer an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Ulm. Bericht über die Aktivitäten des Arbeitsbereiches „Wissenstransfer, Dissemination, E-Learning“ an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Ulm. Verfügbar unter https://www.uniklinik-ulm.de/fileadmin/default/Kliniken/Kinder-Jugendpsychiatrie/Dokumente/Bericht_AG_Wissenstransfer_Dissemination_E-Learning.pdf [20.06.2018]
  4. Fegert J.M., Rassenhofer M., Schneider T., Spröber N. & Seitz A. (Hrsg.) (2013): Sexueller Kindesmissbrauch — Zeugnisse, Botschaften, Konsequenzen — Ergebnisse der Begleitforschung für die Anlaufstelle der Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs, Frau Dr. Christine Bergmann. Beltz Juventa, Weinheim / BaselGoogle Scholar
  5. Frank R. & Räder K. (1994): Früherkennung und Intervention bei Kindesmisshandlung. Forschungsbericht. München: Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und GesundheitGoogle Scholar
  6. Frank R, Berger-Sallawitz F, Frick U, Klein W & Kopecky-Wenzel M (2001): Verhaltensmuster von Kindern und Eltern in zwei Kinderkliniken. In: Frank R., Mangold B. (Hrsg.): Psychosomatische Grundversorgung bei Kindern und Jugendlichen (S.42-54). Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Hoffmann U. (2016): Online-Reflexion und emotionales Lernen am Computer: Eine Evaluation der Online-Reflexion im „Online-Kurs Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch“ unter besonderer Berücksichtigung der inhaltsanalytischen Auswertung der Lerneinheit zum Thema „Missbrauchstäter und -täterinnen“. Dissertation. https://oparu.uni-ulm.de/xmlui/bitstream/handle/123456789/4186/Dissertation_Hoffmann_Ulrike.pdf?sequence=1&isAllowed=y [07.05.2018]Google Scholar
  8. König E., Witte S., Hoffmann U., Kölch M., Fegert J.M. (2018): Ergebnisse der Evaluation des Online-Kurses „Leitungswissen Kinderschutz in Institutionen - ein Online-Kurs für Führungskräfte“. In: Schutz vor sexueller Gewalt und Übergriffen in Institutionen — für die Leitungspraxis im Gesundheitswesen, Jugendhilfe und Schule. Springer, BerlinGoogle Scholar
  9. König E., Hoffmann U., Liebhardt H., Michi E., Niehues J. & Fegert J.M. (2015): Ergebnisse der Evaluation des Online-Kurses „Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch“. In: Fegert J..M., Hoffmann U., König E., Niehues J., Liebhardt H. (Hrsg.): Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen. Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich. S. 15-24. Springer, Berlin / HeidelbergGoogle Scholar
  10. Liebhardt H., König E., Hoffmann U., Niehues J., Rittmeier J. & Fegert J.M. (2013): Weiterbildungsbedarf im ärztlichen, psychotherapeutischen und pädagogischen Handlungsfeld im Umgang mit sexuellem Kindesmissbrauch. Ergebnisse einer deutschlandweiten Online-Befragung. Nervenheilkunde 32, S. 848-855Google Scholar
  11. Sethi D., Bellis M., Hughes K., Gilbert R., Mitis F. & Gale G. (2013): European report on preventing child maltreatment. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0019/217018/European-Report-on-Preventing-Child-Maltreatment.pdf?ua=1 [07.05.2018]
  12. Witt A., Brown R.C., Plener P.L., Brähler E. & Fegert J.M. (2017): Child maltreatment in Germany: prevalence rates in the general population. Child Adolesc Psychiatry Ment Health. 2017; 11: 47. https://capmh.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13034-017-0185-0 [07.05.2018]

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.

Personalised recommendations