Advertisement

Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 8, pp 40–43 | Cite as

Symptome frühzeitig erkennen und Risiken reduzieren

Das Delir — Verwirrung mit schweren Komplikationen

PFLEGEPRAXIS
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Das Phänomen des Delirs ist mit vielen Komplikationen verbunden, die darüber hinaus betroffene Patienten in eine weitere Pflegebedürftigkeit bringen können. Die Risikofaktoren sind seit Jahren bekannt und erfordern ein besonderes Augenmerk, da hieraus weitere Handlungen zwangsläufig resultieren. Dies gilt besonders für Menschen im Krankenhaus höheren Alters mit multimorbiden Zuständen.

Eine adäquate Delirtherapie kann jedoch nur gelingen, wenn dieses vorher erkannt wurde — damit ist klar, dass Screening- und Assessmentinstrumente routinemäßig eingesetzt werden müssen, um darauf aufbauend eine geeignete Therapie einzuleiten. Dabei wird deutlich, dass dieses Phänomen im interprofessionellen Kontext betrachtet werden muss und Angehörige ebenso einen elementaren Baustein in der Therapie darstellen.

Keywords

Delir Verwirrtheit Delirtherapie Pflegequalität 

Literatur

  1. American Psychiatric Association (2013): Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders. American Psychiatric AssociationGoogle Scholar
  2. Bickel H., et al. (2008): High Risk of Cognitive and Functional Decline after Postoperative Delirium. Dement Geriatr Cogn Disord 26: 26–31CrossRefGoogle Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin & Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (2015): S3-Leitlinie Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin (DAS-Leitlinie 2015). www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/001-012l_S3_Analgesie_Sedierung_Delirmanagement_Intensivmedizin_2015-08_01.pdf (Zugriff am 28.05.2018)
  4. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (2011): Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten SchmerzenGoogle Scholar
  5. Ely E. et al. (2001): Delirium in mechanically ventilated patients — validity and reliability of the Confusion Assessment Method for the Intensive Care-Unit (CAM-ICU). JAMA; 286: 2703–2710CrossRefGoogle Scholar
  6. Hasemann W, Kressig R., et al. (2007): Delirium: screening, assessment and diagnosis. Pflege 20(4): 191–204CrossRefGoogle Scholar
  7. Hasemann W. (2018): Demenz-Delir-Management. Handout_Demenz-Delirschulung http://demdel.hasemann.info/2.pdf (Zugriff am 19.06.2018)Google Scholar
  8. Inouye S. K. (2006): Delirium in older persons. N Engl J Med; 354: 1157–65CrossRefGoogle Scholar
  9. Liptzin B., Levkoff S. E., (1993): An empirical study of delirium subtypes. The British Journal of Psychiatry 161(6): 843–5CrossRefGoogle Scholar
  10. Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA) (2012): Der alte Mensch im OP. Praktische Anregungen zur besseren Versorgung und Verhinderung eines perioperativen Altersdelirs. www.dkgev.de/media/file/69951.MGEPA-Broschuere_Der_alte_Mensch_im_OP.pdf (Zugriff am 30.05.2018)
  11. National Institute for Health and Care Excellence (NICE) (2010): Delirium: prevention, diagnosis and management. Clinical guideline. CG103Google Scholar
  12. Pandharipande P., et al. (2006): Lorazepam Is an Independent Risk Factor for Transitioning to Delirium in Intensive Care Unit Patients. Anesthesiology. 104: 21–6CrossRefGoogle Scholar
  13. Siddiqi N., et al. (2006): Occurrence and outcome of delirium in medical in-patients-a systematic literature review. Age and Ageing. 35: 350–364CrossRefGoogle Scholar
  14. Sniatecki S. (2016): Keine Party auf Station? Intensiv 2016; 24: 276–280CrossRefGoogle Scholar
  15. Stuch D., Scheunemann F. (2016): Dem Delir ein Schnippchen schlagen. Intensiv 2016; 24: 267–275CrossRefGoogle Scholar
  16. Witlox J., et al. (2010): Delirium in Elderly Patients and the Risk of Postdischarge Mortality, Institutionalization, and Dementia: A Meta-analysis. JAMA. 304: 443–51CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.

Personalised recommendations