Advertisement

Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 8, pp 20–24 | Cite as

Erste Hilfe und Prävention verhindern lebenslange Folgen

Thermische Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen

  • Bettina Lange
  • Adelheid Gottwald
  • Lucas M. Wessel
Pflegepraxis

Zusammenfassung

Experten schätzen, dassmehr als die Hälfte aller Unfälle durch Prävention vermeidbar sind. Aufklärungskampagnen zur Ersten Hilfe sowie Prävention von Verbrühungen und Verbrennungen für Eltern sowie Kinder und Jugendliche müssen auch zukünftig in Deutschland eine hohe Priorität haben. Da Kinder unter 5 Lebensjahren die höchsten Unfallzahlen bei thermischen Verletzungen aufweisen, sollte die Prävention möglichst noch in der Schwangerschaft, spätestens mit der Geburt des Kindes ansetzen und verstärkt auf die alterstypischen Unfallgefahren bei kleinen Kindern ausgerichtet sein.

Schlüsselwörter

Thermische Verletzungen Brandverletzungen Kinder Säuglinge Erste Hilfe Prävention 

Literatur

  1. Albrecht M., Ellsäßer G. (2016): Unfälle im Kleinkindalter — Wie können evidenzbasierte Maßnahmen erfolgreich in der Beratung von Eltern umgesetzt werden? PädiatrPraxis 86:187–201Google Scholar
  2. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF): S2k-Leitlinie: Thermische Verletzungen im Kindesalter( Verbrennung, Verbrühung) Behandlung. Registernummer 006-128. Stand: 30. Apr. 2015, gültig bis 29. Apr. 2020. 17.10.2017:... Federführende Fachgesellschaft. Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)Google Scholar
  3. Baldwin A., Xu J., Attinger D. (2012): How to cool a burn: a heat transfer point of view. J Burn Care Res 33(2):176–187. https://doi.org/10.1097/BCR. 0b013e3182331cfeCrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Billock R. M., Chounthirath T., Smith G.A. (2017): Pediatric firework-related injuries presenting to United States emergency departments, 1990–2014. Clin Pediatr (phila) 56(6):535–544. https://doi.org/10.1177/0009922816664063CrossRefGoogle Scholar
  5. Bühring P. (2017): Kinderschutz: Kooperation ist unabdingbar. Dtsch Arztebl 114(41):A–1860/B–1579/C–1545Google Scholar
  6. Bundespolizei (2018): Wir sind Sicherheit — Wir sorgen für Sicherheit in Zügen und auf Bahnanlagen. https://www.bundespolizei.de/Web/DE/...im...Bahnstrom/bahnstrom_node.html. (Zugriff am 05.03.2018)
  7. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2018) Prävention von Kinderunfällen. https://www.kindersicherheit.bzga.de. (Zugriff am 05.03.2018)
  8. Bundeszentrum für Ernährung (2018) Ernährung/Lebensmittel/Nachhaltiger Konsum. https://www.bzfe.de/.../bundeszentrum-fuerernaehrung-geht-an-den-start-29489.html. (Zugriff am 05.03.2018)
  9. Burgess J. D., Watt K. A., Kimble R. M., Cameron C. M. (2018): Knowledge of childhood burn risks and burn first aid: Cool Runnings. Inj Prev. https://doi.org/10.1136/injuryprev-2017-042650Google Scholar
  10. Das Infoportal für Verbraucher (2018): Rauchmelder Retten Leben. https://ihaus.com/rauchmelderpflichtGoogle Scholar
  11. Deutscher Feuerwehr Verband (2018): Brandschutzerziehung/Brandschutzaufklärung/Betrieblicher Brandschutz. https://www.brandschutzaufklaerung.de. (Zugriff am 05.03.2018)
  12. Deutsches Rotes Kreuz (2018): Der kleine Lebensretter. https://www.drk.de/hilfe-in-deutschland/erste-hilfe/der-kleine-lebensretter. (Zugriff am 05.03.2018)
  13. Ellsäßer G. (2006): Welche Effekte können Hebammen und Kinderärzte in derUnfallprävention erzielen? Monatsschr Kinderheilkunde 2006, Band 154 Suppl.1. https://www.fruehehilfen.de/fileadmin/user_upload/...de/.../Vortrag_Ellsaesser.pdf. (Zugriff am 05.03.2018)
  14. Ellsäßer G. (2017): Unfälle, Gewalt, Selbstverletzung bei Kindern und Jugendlichen 2017. ErgebnisseGoogle Scholar
  15. Der amtlichen Statistik zum Verletzungsgeschehen 2014. FachberichtGoogle Scholar
  16. Ellsäßer G., Böhmann J. (2004): Thermische Verletzungen im Kindesalter (<15 Jahren) und soziale Risiken.KinderarztlPrax2:34–38Google Scholar
  17. Gole H., Kimble R., Stickton K. (2017): Bathroomscald burns in Queensland children. Burns 43:638–641CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Graham H. E., Bache S.E., Muthayya P., Baker J., Ralston D. R. (2012): Are parents in the UK equipped to provide adequate burns first aid? Burns 38(3):438–443. https://doi.org/10.1016/j.burns. 2011.08.016CrossRefGoogle Scholar
  19. Kim L. K., Martin H. C., Holland A. J. (2012): Medical management of paediatric burn injuries: best practice. J Paediatr Child Health 48(4):290–295. https://doi.org/10.1111/j.1440-1754.2011.02128.xCrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. Kreuter M. W., Strecher V. J., Glassman B. (1999): One size does not fit all: the case for tailoring print materials.AnnBehavMed21(4):276–283Google Scholar
  21. Moehrlen T., Szucs T., Landolt M. A., Meuli M., Schiestl C., Moehrlen U. (2018): Trauma mechanisms and injury patterns in pediatric burn patients. Burns 44(2):326–334. https://doi.org/10.1016/j.burns.2017.07.012CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. Nationales Zentrum Frühe Hilfen (2018): Bundesinitiative Frühe Hilfen. https://www.fruehehilfen.de/bundesstiftung-fruehe-hilfen/bundesinitiative-fruehe-hilfen/ (Zugriff am 05.03.2018)
  23. Ortega H. W., Van der Velden H., Smith G. A. (2016): Grillrelated injuries in children treated in US emergency departments, 1990–2009. Pediatr Emerg Care 32(12):835–839CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. Paulinchen e. V. — Initiative für brandverletzte Kinder (2018): www.paulinchen.de. (Zugriff am 05.03.2018)
  25. Paulinchen e. V. — Initiative für brandverletzte Kinder (2018) https://www.verbrennungsmedizin.de/pdf/Aktion-Paulinchen.pdf. (Zugriff am 05.03.2018)
  26. Pawlik M. C., Kemp A., Maguire S., Nuttall D., Feldmann K. W., Lindberg D. M., ExSTRA investigators (2016): Children with burns referred for child abuse evaluation: burn characteristics and co-existent injuries. Child Abuse Negl 55:52–61. https://doi.org/10.1016/j.chiabu.2016.03.006Google Scholar
  27. Singer A. J., Taira B. R., Thode H. C. Jr, McCormack J. E., Shapiro M., Aydin A., Lee C. (2010): The association between hypothermia, prehospital cooling, and mortality in burn victims. Acad Emerg Med 17(4):456–459. https://doi.org/10.1111/j.1553-2712.2010.00702.xCrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. Stewart J., Benford P., Wynn P., Watson M. C., Coupland C., Deave T., Hindmarch P., Majsak-Newman G., Kendrick D. (2016): Modifiable risk factors for scald injury in children under 5 years of age: a multicentrecase-control study. Burns 42:1831–1843CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. Toor J., Crain J., Kelly C., Verchere C., Fish J. (2016): Pediatric burns from glass-fronted fireplaces in Canada: A growing issue over the past 20 years. J Burn Care Res 37(5):e483–e488. https://doi.org/10.1097/BCR.0000000000000331CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. Zou K., Wynn P. M., Miller P., Hindmarch P., Majsak-Nweman G., Young B., Hayes M., Kendrick D. 2015)Google Scholar
  31. Preventing childhood scalds within the home: overview of systematic reviews and a systematic review of primary studies. Burns 43:907–924Google Scholar
  32. Eine umfangreiche Literaturliste erhalten Sie auf Anfrage bei den Autoren oder direkt zum Download auf www.springerpflege.de

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Bettina Lange
    • 1
  • Adelheid Gottwald
    • 2
  • Lucas M. Wessel
    • 1
  1. 1.Klinik des Universitätsklinikums Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.

Personalised recommendations