Advertisement

Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 8, pp 10–13 | Cite as

Neue Richtlinie des G-BA wirkt sich spürbar aus

Neonatologie: Personalengpässe mit unabsehbaren rechtlichen Folgen

  • Marianne Brunner
  • Matthias Henschen
Pflegemanagement

Zusammenfassung

Die neuesten Veröffentlichungen des gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) rücken die pflegerische Versorgung der kleinsten Frühgeborenen in den Vordergrund. Diese Anforderungen an den Personalschlüssel werten die pädiatrische Intensivpflege auf und erhöhen die Qualität der Versorgung von Frühgeborenen, stellen allerdings auch die Kliniken vor vielfältige Aufgaben, um den Anforderungen gerecht zu werden. Dazu gehören Einfallsreichtum bei der Rekrutierung von geeignetem Personal, eine möglichst einfache elektronische Dokumentation der Personalstärke, die Steigerung der Attraktivität des Arbeitsplatzes, die Entlastung durch pflegerisches Unterstützungspersonal und die Erhöhung der Flexibilität der Belegung auf der Intensivstation durch die mögliche Verlegung auf eine Intermediate Care (IMC)-Station.

Schlüsselwörter

Gemeinsamer Bundesausschuss G-BA Richtlinie Neonatologie Personalschlüssel Intensivpflege 

Literatur

  1. BAnz Nr. 205 vom 28.10.2005Google Scholar
  2. BAnz Nr. 195 vom 24.12.2009Google Scholar
  3. BAnz AT vom 11.11.2013 B3Google Scholar
  4. BAnz AT vom 01.03.2017 B1Google Scholar
  5. BAnz AT vom 23.08.2017 B1Google Scholar
  6. British Association of Perinatal Medicine (2010). Service standards for hospitals providing neonatal care. London: BAPMGoogle Scholar
  7. British Association of Perinatal Medicine (2011). Categories of care. London: BAPMGoogle Scholar
  8. GNPI vom 01.03.2015. KriterienkatalogGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.

Personalised recommendations