Advertisement

Orthopädie und Unfallchirurgie

, Volume 9, Issue 1, pp 70–70 | Cite as

Memorandum of Understanding

Klinische Forschung in Nepal
  • Wolf Mutschler
Prisma Unterwegs

Klinische Forschung unter den schwierigen Bedingungen eines Entwicklungslandes ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Die DGOU hat sich aber genau das mit dem Memorandum of Understanding mit der nepalesischen orthopädischen Gesellschaft vorgenommen.

Zu Gast in Nepal — welch ein Erlebnis. Vom 23. bis 25. November 2018 waren wir — Univ.-Prof. Dr. Rolf Lefering, Institut für Forschung in der Operativen Medizin Köln, Universität Witten/Herdecke, Dr. Heiko Trentzsch, Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement, LMU München, und ich — zu Gast im Dhulikhel Hospital der Kathmandu-Universität, um das Memorandum of Understanding — kurz MoU — zwischen der DGOU und der nepalesischen Orthopädischen Gesellschaft (NOA) zu unterzeichnen und den Kurs „How Ideas become Evidence — a methodological Approach to Clinical Research in Orthopedics“ abzuhalten. Drei nepalesische Kollegen unterstützten uns als Kursleiter: Prof. Buland Thapa, Präsident der NOA, Prof. Dipak Shrestra, Joint Secretary und Leiter der Orthopädie/Traumatologie am Dhulikhel Hospital, unser Gastgeber, Prof. Amid Joshi, verantwortlich für die Zeitschrift der NOA. Dazu kam als einer der 30 Teilnehmer aus ganz Nepal, der President Elect, Prof. Rohit Pokharel.

Gute Resonanz

Klinische Forschung unter den schwierigen Bedingungen eines Entwicklungslandes (LMIC) war unser Thema. Unsere Zielgruppe: an der Forschung interessierte Kollegen, die schon einige wissenschaftliche Vorträge gehalten und/oder einen wissenschaftlichen Beitrag publiziert haben. Die Rückmeldung aller Kollegen am Ende des Kurses war einhellig: Themen und Kursformat mit für Nepal ungewohnten interaktiven Vorlesungen und viel praktischer Gruppenarbeit waren genau richtig gewählt und hilfreich für die zukünftige Planung und Durchführung von klinischen Studien.

Unterzeichnung des Memorandum of Understanding in Nepal im November 2018: Prof. Rohit Pokharel, President Elect NOA, Prof. Buland Thapa, President NOA, ein Mitarbeiter der NOA und Prof. Dr. Wolf Mutschler (v. li.)

© W. Mutschler

Frischer Wind für klinische Studien

Das fing bei der klugen Literaturrecherche und einer strukturierten Projektskizze an. Viel Aufmerksamkeit wurde dabei beispielsweise auf die bis dato unberücksichtigte Fallzahlkalkulation verwendet. Auch die Durchführung einer Studie im Einzelnen anhand von Checklisten war eher neu und wurde mit einer diagnostischen, einer therapeutisch-vergleichenden und einer Follow-up-Studie geübt.

Welche statistischen Tests bei der Auswertung anzuwenden sind, welche Anforderungen an einen wissenschaftlichen Artikel zu stellen sind und welche Zeitschrift für die Publikation geeignet sein könnte, darum ging es am dritten Tag.

Unsere nepalesischen Kollegen hoffen sehr auf die Fortsetzung der begonnenen Zusammenarbeit im Rahmen des MoU über fünf Jahre. Wir danken dem Referat Internationale Angelegenheiten für die Unterstützung des Vorhabens. „Proof of Principle“ für einen solchen Kurs in LMIC ist unseres Erachtens gelungen.

Prof. Dr. Wolf Mutschler

© punctum lb

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wolf Mutschler
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations