Advertisement

Seelsorge im Wohlfahrtsstaat. Soziologische Beobachtungen

  • Rainer SchützeichelEmail author
Artikel
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Der differenzierungstheoretisch argumentierende Beitrag befasst sich mit den Transformationen von Seelsorge im Wohlfahrtsstaat. Seelsorge wird als Form religiöser Kommunikation bestimmt, die unter wohlfahrtsstaatlichen Bedingungen aufgrund von eigenlogischen Professionalisierungen eine hohe Autonomie gegenüber anderen religiösen Handlungsformaten und kirchlichen oder institutionellen Verankerungen erhält und sich als ein genuines Handlungsformat ausdifferenziert. Die Autonomie zeigt sich in sachlicher Hinsicht darin, dass nomische Probleme von gläubigen oder nichtgläubigen Individuen in einer Weise angesprochen werden, die die Applikationsmöglichkeiten institutioneller Glaubensordnungen in Frage stellt. Sie zeigt sich in sozialer Hinsicht darin, dass die Professionalisierung von Seelsorge mit Deprofessionalisierungen auf Seiten der Pfarrerinnen und Pfarrer verbunden sein kann. Im Anschluss an die Analysen zur Seelsorge in christlichen Kirchen werden vergleichende Hinweise zur islamischen Seelsorge formuliert.

Schlüsselwörter

Profession Nomische Probleme Transformation der Seelsorge Differenzierung von Seelsorge Islamische Seelsorge 

Pastoral care in the welfare state. Sociological observations

Abstract

The contribution, which argues in terms of differentiation theory, deals with the transformations of pastoral care in the welfare state. Pastoral care is defined as a form of religious communication that, under welfare state conditions, acquires a high degree of autonomy from other religious action formats and church or institutional anchorages due to its own logical professionalizations and differentiates itself as a genuine action format. From a factual point of view, autonomy manifests itself in the fact that nomic problems of believing or non-believing individuals are addressed in a way that calls into question the application possibilities of institutional religious orders. From a social point of view, it can be seen in the fact that the professionalization of pastoral care can be associated with deprofessionalization on the part of pastors. Following the analyses of pastoral care in Christian churches, comparative references to Islamic pastoral care will be formulated.

Keywords

Professions Nomic problems Transformations of pastoral care Differentiation of pastoral care Islamic pastoral care 

Literatur

  1. Abbott, Andrew. 1988. The system of professions. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Ali, Muhammad Mansur, und Sophie Gilliat-Ray. 2012. Muslim chaplains. Working of the interface between „public“ and „private“. In Muslims in Britain, Hrsg. Waqar I.U. Ahmad, Ziauddin Sardar, 84–100. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  3. Aslan, Ednan, Magdalena Modler-El Abdaoui, und Dana Charkasi (Hrsg.). 2015. Islamische Seelsorge. Eine empirische Studie am Beispiel von Österreich. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Baecker, Dirk. 1994. Soziale Hilfe als Funktionssystem der Gesellschaft. Zeitschrift für Soziologie 23(2):93–110.Google Scholar
  5. Bell, Desmond, und Gotthard Fermor. 2009. Seelsorge heute. Aktuelle Perspektiven aus Theorie und Praxis. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag.Google Scholar
  6. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 1967. Die Entstehung des Staates als Vorgang der Säkularisation. In Säkularisation und Utopie. Ernst Forsthoff zum 65. Geburtstag, Hrsg. Sergius Buve, 75–94. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Bölts, Stefan, und Wolfgang Nethöfel (Hrsg.). 2010. Pfarrberuf heute. Berlin: EB-Verlag.Google Scholar
  8. Bommes, Michael, und Albert Scherr. 1996. Exklusionsvermeidung, Inklusionsvermittlung und/oder Exklusionsverwaltung. Neue Praxis 26(2):107–123.Google Scholar
  9. Bröckling, Ulrich. 2017. Gute Hirten führen sanft. Über Menschenregierungskünste. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Burkart, Günter. 2006. Einleitung: Selbstreflexion und Bekenntniskultur. In Die Ausweitung der Bekenntniskultur – neue Formen der Selbstthematisierung?, Hrsg. Günter Burkart, 7–40. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Dreier, Horst. 2018. Staat ohne Gott. Religion in der säkularen Moderne. München: Beck.Google Scholar
  12. Gabriel, Karl, und Hans-Richard Reuter (Hrsg.). 2017. Religion und Wohlfahrtsstaatlichkeit in Deutschland. Konfessionen – Semantiken – Diskurse. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  13. Gauly, Heribert. 1976. Seelsorge zwischen Ratlosigkeit und Hoffnung. In Seelsorge ohne Priester? Zur Problematik von Beratung und Psychotherapie in der Pastoral, Hrsg. Josef Maria Reuß, 13–28. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  14. Gilliat-Ray, Sophie, Muhammad Mansur Ali, und Stephen Pattison. 2016. Understanding muslim chaplaincy. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  15. Große Kracht, Hermann Josef, und Klaus Große-Kracht. 2014. Religion – Recht – Republik. Studien zu Wolfgang-Ernst Böckenförde. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  16. Großmaß, Ruth. 2000. Psychische Krisen und sozialer Raum. Eine Sozialphänomenologie psychosozialer Beratung. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  17. Großmaß, Ruth. 2006. Psychosoziale Beratung im Spiegel soziologischer Theorien. Zeitschrift für Soziologie 35:485–505.Google Scholar
  18. Gutmann, Hans-Martin. 2012. Der ‚systemische‘ und der ‚energetische‘ Blick in der Seelsorge – Über die not-wendige Rezeption soziologischer und spiritueller Perspektiven in der Seelsorgearbeit. In Gott oder die Gesellschaft? Das Spannungsfeld von Theologie und Soziologie, Hrsg. Gerhard Wegner, 215–228. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  19. Hahn, Alois. 2000. Zur Soziologie der Beichte. In Konstruktionen des Selbst, der Welt und der Geschichte, Hrsg. Alois Hahn, 197–236. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Hammerschmidt, Peter, Sascha Weber, und Bernd Seidenstücker. 2017. Soziale Arbeit – die Geschichte. Opladen: Budrich.Google Scholar
  21. Hauschildt, Eberhadt. 1996. Alltagsseelsorge. Eine sozio-linguistische Analyse des pastoralen Geburtstagsbesuches. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  22. Hering, Sabine, und Richard Münchmeier. 2014. Geschichte der Sozialen Arbeit, 5. Aufl., Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  23. Hermelink, Jan. 2008. „Sind Sie zufreieden?“ Die Domestizierung des Pfarrberufs durch die kirchliche Organisation – eine Quadratur des Kreises? In Religion und Ethik als Organisation – eine Quadratur des Kreises?, Hrsg. Jan Hermelink, Stefan Grotefeld, 119–143. Zürich: Theologischer Verlag.Google Scholar
  24. Hölscher, Lucian. 2017. Protestantische Frömmigkeit in Deutschland – zwischen Reformation und säkularer Gesellschaft. Freiburg/Br: Herder.Google Scholar
  25. Karle, Isolde. 2001. Der Pfarrberuf als Profession: eine Berufstheorie im Kontext der modernen Gesellschaft. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  26. Karle, Isolde. 2007. Poimenik. In Praktische Theologie. Eine Theorie- und Problemgeschichte, Hrsg. Christian Grethlein, Helmut Schwier, 575–606. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  27. Karle, Isolde. 2012. Welche Pfarrerinnen und Pfarrer braucht das Land? Deutsches Pfarrerblatt 112:612–619.Google Scholar
  28. Keller, Sonja. 2017. „Vieles ist im Fluss. Vieles wird neu werden.“ Die Organisationssemantik und das Amt des Pastors als theologisch leitendem Hermeneuten. Pastoraltheologie 106:28–37.Google Scholar
  29. Klessmann, Michael. 2015. Seelsorge. Ein Lehrbuch, 5. Aufl., Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  30. Klostermeier, Birgit. 2011. Das unternehmerische Selbst der Kirche. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  31. Krech, Volkhard. 2002. Berufung – Beruf – Profession. In Parochie. Chancen und Risiken der Ortsgemeinde, Hrsg. Maren Lehmann, 115–129. Leipzig: Evangelische Verlags-Anstalt.Google Scholar
  32. Lenz, Karsten. 2009. Katholische Priester in der individualisierten Gesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Lessenich, Stephan (Hrsg.). 2003. Wohlfahrtsstaatliche Grundbegriffe. Historische und aktuelle Diskurse. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  34. Luhmann, Niklas. 1975. Formen des Helfens im Wandel gesellschaftlicher Bedingungen. In Soziologische Aufklärung, Bd. 2, Hrsg. Niklas Luhmann, 134–149. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Luhmann, Niklas. 1977. Funktion von Religion. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Luhmann, Niklas. 1981. Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat. München: Olzog.Google Scholar
  37. Magaard, Gothard, und Wolfgang Nethöfel (Hrsg.). 2011. Pastorin und Pastor im Norden. Berlin: EB-Verlag.Google Scholar
  38. Manow, Philip. 2002. The Good, the Bad, and the Ugly. Esping-Andersens Wohlfahrtsstaatsypologie und die konfessionellen Grundlagen des westlichen Sozialstaats. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54(2):203–225.Google Scholar
  39. Manow, Philip. 2008. Religion und Sozialstaat. Die konfessionellen Grundlagen europäischer Wohlfahrtsstaatsregime. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  40. Manow, Philip (Hrsg.). 2009. Religion, class coalitions and welfare state. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  41. Muhr-Nelson, Annette. 2015. Der Pfarrberuf wandelt sich – aber wohin? In Mehr Fragen als Antworten. Die V. Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung und ihre Folgen für das Leitungshandeln in der Kirche, Hrsg. Peter Burkowski, Lars Charbonnier, 87–94. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  42. Owetschkin, Dimitrij. 2011. Zeuge – Berater – Krisenagent. Zum Wandel des Pfarrerbildes und der Pfarrerrolle nach 1945. In Soziale Strukturen und Semantiken des Religiösen im Wandel. Transformationen in der Bundesrepublik Deutschland 1949–1989, Hrsg. Wilhelm Damberg, 57–53. Essen: Klartext.Google Scholar
  43. Parsons, Talcott. 1968. Psychische Krankheit und ‚geistliche Malaise‘. Die Rolle des Psychiaters und des Seelsorgers. In Sozialstruktur und Persönlichkeit, Hrsg. Talcott Parsons, 367–407. Frankfurt am Main: EVA.Google Scholar
  44. Pastoralplanungskommission der Schweizer Bischofskonferenz. 2014. Seelsorgeberufe in Veränderung. St. Gallen: Edition SPI.Google Scholar
  45. Reichmann, Anne. 2011. Gemeindliche und übergemeindliche PastorInnen – Geschwister und/oder KonkurrentInnen? In Pastorin und Pastor im Norden, Hrsg. Gothart Magaard, Wolfgang Nethöfel, 34–40. Berlin: EB-Verlag.Google Scholar
  46. Şahinöz, Cemil. 2018. Seelsorge im Islam. Theorie und Praxis in Deutschland. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Sammet, Kornelia. 2018a. Religiöse Profession. In Handbuch Religionssoziologie, Hrsg. Detlef Pollack, et al., 543–566. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Sammet, Kornelia. 2018b. „Ein Pfarrer ist immer im Dienst.“ Struktur und Wandel beruflicher Kulturen des evangelischen Pfarramtes. In Professionskulturen – Charakteristika unterschiedlicher professioneller Praxen, Hrsg. Silke Müller-Hermann, et al., 129–150. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Sayer, Josef. 1976. Sozialer Wandel in der Kirche. Eine empirische Untersuchung zur Sozialisation beim Priesterberuf. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  50. Schlamelcher, Jens. 2013. Ökonomisierung der protestantischen Kirche? Sozialgestaltliche und religiöse Wandlungsprozesse im Zeitalter des Neoliberalismus. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  51. Schmidt-Rost, Reinhard. 1988. Seelsorge zwischen Amt und Beruf: Studien zur Entwicklung einer modernen evangelischen Seelsorgelehre seit dem 19. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  52. Stahlberg, Thomas. 1998. Seelsorge im Übergang zur ‚modernen Welt‘. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  53. De Swaan, Abram. 1983. Von Schwierigkeiten zu Problemen. In Orientierungshilfen zu einem beruflichen Selbstverständnis Gemeindepsychologische Perspektiven, Bd. 4, Hrsg. Manfred Cramer, et al., 68–82. Köln: DGVT.Google Scholar
  54. Thurneysen, Eduard. 1946. Die Lehre von der Seelsorge. Zürich: Evangelischer Verlag.Google Scholar
  55. Ullrich, Carsten G. 2005. Soziologie des Wohlfahrtsstaates. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  56. Wagner-Rau, Ulrike. 2015. Auf der Schwelle. Das Pfarramt im Prozess kirchlichen Wandels, 2. Aufl., Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  57. Weber, Georg, und Frank Hillebrandt. 1999. Soziale Hilfe – ein Teilsystem der Gesellschaft? Wiesbaden: VS.Google Scholar
  58. Wegner, Gerhard. 2018. Religion und Wohlfahrt. In Handbuch Religionssoziologie, Hrsg. Detlef Pollack, et al., 693–713. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Wiedekind, Anke. 2015. Wertewandel im Pfarramt. Eine empirische Untersuchung über die Professionalität im Pfarramt. Berlin: EB-Verlag.Google Scholar
  60. Ziemann, Benjamin. 2004a. Zwischen sozialer Bewegung und Dienstleistung am Individuum. Katholiken und katholische Kirche im therapeutischen Jahrzehnt. Archiv für Sozialgeschichte 44:357–393.Google Scholar
  61. Ziemann, Benjamin. 2004b. Codierung von Transzendenz im Zeitalter der Privatisierung. Die Suche nach Vergemeinschaftung in der katholischen Kirche, 1950–1980. In Die Gegenwart Gottes in der modernen Gesellschaft. Transzendenz und religiöse Vergemeinschaftung in Deutschland, Hrsg. Michael Geyer, Lucian Hölscher, 380–403. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  62. Ziemann, Benjamin. 2006. The gospel of psychology. Central Europe History 39:79–106.Google Scholar
  63. Ziemer, Jürgen. 2015. Seelsorgelehre, 4. Aufl., Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations