Advertisement

Religion als Ressource für Rechtspopulismus? Zwischen Wahlverwandtschaften und Fremdzuschreibungen

  • Gert PickelEmail author
Artikel

Zusammenfassung

Aufgrund der Säkularisierungprozesse seit 1945 bestand in Sozialwissenschaften ein relativ stabiler Konsens hinsichtlich eines fortschreitenden Bedeutungsverlustes von Religion für Politik in den Demokratien des Westens. Die aktuellen Diskussionen um Integration, Islam, religiöse Pluralisierung und Populismus fechten diese Annahme an. Es stellt sich die Frage, in welchem Verhältnis Religion und Religiosität zu den seit 2015 verstärkt zu beobachtenden rechtspopulistischen Tendenzen in den europäischen Demokratien stehen. So weist eine Studie der amerikanischen NGO PEW gerade Christen als besonders anfällig für die im Rechtspopulismus wichtige Ablehnung von Migration aus. Das deutsche Beispiel zeigt unterschiedliche Positionen von Christen zu rechtspopulistischen Inhalten, es besteht allerdings keine klare Richtung des Effektes von christlicher Religiosität. Finden sich bei einer Gruppe an Christen wahlverwandte Vorstellungen zu rechtspopulistischen Argumentationen, besteht bei vielen Christen eine starke Opposition gegenüber Rechtspopulismus und seinen Inhalten. Möglich ist eine verstärkte Polarisierung in der kirchlichen Mitgliedschaft gegenüber der Gesamtbevölkerung. Wichtiger ist, dass Religion in anderer Weise eine tragende Rolle in den Debatten zum und des Rechtspopulismus einnimmt. Die (zugeschriebene) religiöse Zugehörigkeit ist der Schlüssel für den Argumentationsbogen des neuen Rechtspopulismus und stellt eine zentrale Grundlage des Erfolges rechtspopulistischer Gruppierungen dar.

Schlüsselwörter

Religion Populismus Politische Kultur Pluralität Deutschland 

Religion as resource for right-wing-populism? Between affinity and ascription

Abstract

According to the processes of secularization since 1945, in social sciences, there was a broad consensus over a continuous decline of the social relevance of religion in western democracies. The current discussions about integration, Islam and religious plurality stay in contrast to such assumptions. There is the question, which is the relationship between religion and right wing populism in European democracies now. Results of a survey, conducted by the American NGO PEW, point out, that practicing Christians are more open for anti-migration positions. The German example shows different positions of Christians towards ideas of right wing populism. There is no clear directional effect of Christian religiosity. Exist similarities to right wing populism arguments in one part of the Christians, there is a strong opposition in another group of German Christs. More important, religion plays a central role in the debates. The attributed religious belonging is the key for new right populist argumentation—and their success.

Keywords

Religion Populism Political Culture Plurality Germany 

Literatur

  1. Achen, Christopher H., und Larry M. Bartels. 2016. Democracy for realists. Why elections do not produce responsive government. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Adida, Claire, David D. Laitin, und Marie-Anne Valfort. 2016. Why muslim integration fails in Christian-heritage societies. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  3. Akkerman, Agnes, Cas Mudde, und Andrej Zaslove. 2014. How populist are the people? Measuring populist attitudes in voters. Comparative Political Studies 47:1324–1353.CrossRefGoogle Scholar
  4. Alikhani, Behrouz, und Inken Rommel. 2018. Aufstief des Kulturrassismus. Von Huntington zu Sarrazin. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft (ZfVP) 12(1):9–24. Special Issue: Migration und Integration als politische Herausforderung – Vergleichende Analysen zu politisch-kulturellen Voraussetzungen der Migrationspolitik und Reaktionen.CrossRefGoogle Scholar
  5. Allport, Gordon W. 1979. The nature of prejudice, 3. Aufl., New York: Basic Books. Erstveröffentlichung 1954.Google Scholar
  6. Almond, Gabriel, und Sidney Verba. 1963. The civic culture. Political attitudes and democracy in five nations. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Anderson, Benedikt. 1983. Imagined communities. Reflections of the origins and spread of nationalism. London: Verso.Google Scholar
  8. Arzheimer, Kai. 2002. Politikverdrossenheit. Bedeutung, Verwendung und empirische Relevanz eines politikwissenschaftlichen Begriffes. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Bertelsmann Stiftung. 2018. Populismusbarometer 2018. Populistische Einstellungen bei Wählern und Nichtwählern in Deutschland 2018. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  10. von Beyme, Klaus. 2017. Rechtspopulismus. Ein Element der Neodemokratie? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Bremmer, Ian. 2018. Us vs. them. The failure of globalism. New York: Penguin.Google Scholar
  12. Brubaker, Rogers. 2015. Grounds for difference. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Decker, Frank. 2006. Populismus. Gefahr für die Demokratie oder nützliches Korrektiv? Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Decker, Oliver, Johannes Kiess, und Elmar Brähler. 2016. Die enthemmte Mitte. Autoritäre und rechtsextreme Einstellungen in Deutschland. Gießen: psychosozial Verlag.Google Scholar
  15. Decker, Oliver. 2018. Flucht ins Autoritäre. In Flucht ins Auoritäre. Rechtsextreme Dynamiken in der Mitte der Gesellschaft, Hrsg. Oliver Decker und Elmar Brähler, 15–65. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  16. Glock, Charles Y. 1954. Toward a typology of religious orientation. New York: Penguin.Google Scholar
  17. Gonzalez, Karina Velasco, Maykel Verkuyten, Jeroen Weesie, und Edwin Poppe. 2008. Prejudice towards muslims in the Netherlands: testing integrated threat theory. British Journal of Social Psychology 47:667–685.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hafez, Kai, und Sabrina Schmidt. 2015. Die Wahrnehmung des Islam in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  19. Hall, Stuart. 2014. Populismus, Hegemonie, Globalisierung. Ausgewählte Schriften. Hamburg: Argument.Google Scholar
  20. Halliday, Fred. 1999. Islamophobia reconsidered. Ethnic and Racial Studies 22:892–902.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hambauer, Verena, und Anja Mays. 2018. Wer wählt die AfD? – Ein vergleich zwischen Sozialstruktur, politischen Einstellungen und Einstellungen zu Flüchtlingen zwischen AfD-WählerInnen und WählerInnen anderer Parteien. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft (ZfVP) 12(1):133–154. Special Issue: Migration und Integration als politische Herausforderung – Vergleichende Analysen zu politisch-kulturellen Voraussetzungen der Migrationspolitik und Reaktionen.CrossRefGoogle Scholar
  22. Heitmeyer, Wilhelm. 2010. Deutsche Zustände. Folge 10. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Helbling, Marc (Hrsg.). 2012. Islamophobia in the west: measuring and explaining individual attitudes. London: Routledge.Google Scholar
  24. Helbling, Marc, und Richard Traunmüller. 2018. What is Islamophobia? Disentangling Citizens’ Feelings Toward Ethnicity, Religion and Religiosity Using a Survey Experiment. British Journal of Political Science, 1–18.  https://doi.org/10.1017/S0007123418000054.
  25. Hempelmann, Reinhard, und Harald Lamprecht (Hrsg.). 2018. Rechtspopulismus und christlicher Glaube. Berlin: Evangelische Stelle für Weltanschauungsfragen.Google Scholar
  26. Hidalgo, Oliver. 2016. Religionen in der Identitätsfalle? Politiktheoretische Überlegungen zur Ambivalenz religiöser Gemeinschaftsbildung. In Religiöse Identitäten in politischen Konflikten, Hrsg. Ines-Jacqueline Werkner, Oliver Hidalgo, 145–172. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hirschmann, Albert O. 1970. Exit, voice and loyality. Responses to decline in firms, organizations and states. Cambridge: University Press.Google Scholar
  28. Holtmann, Everhard. 2018. Völkische Feindbilder. Ursprünge und Erscheinungsformen des Rechtspopulismus in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  29. Huber, Stefan. 2003. Zentralität und Inhalt. Ein neues multidimensionales Messmodell der Religiosität. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hunsberger, Bruce, und Lynne Jackson. 2005. Religion, meaning, and prejudice. Journal of Social Issues 61:807–826.CrossRefGoogle Scholar
  31. Huntington, Samuel P. 1996. Kampf der Kulturen. Die Neugestaltung der Weltpolitik im 21. Jahrhundert. Wien: Europa Verlag.Google Scholar
  32. Jonas, Klaus, Wolfgang Stroebe, und Miles Hewstone. 2014. Sozialpsychologie, 6. Aufl., Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  33. Jörke, Dirk, und Selk Veith. 2017. Theorien des Populismus zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  34. Koopmans, Ruud. 2015. Religious fundamentalism and hostility against out-groups: a comparison of Muslims and Christians in western Europe. Journal of Ethnic and Migration Studies 41(1):33–57.CrossRefGoogle Scholar
  35. Koopmans, Ruud. 2017. Assimilation oder Multikulturalismus? Bedingungen gelungener Integration. Münster: LIT.Google Scholar
  36. Laclau, Ernesto. 2005. On populist reason. New York: Verso.Google Scholar
  37. Laclau, Ernesto, und Chantal Mouffe. 2014. Hegemony and socialist strategy towards a radical democratic politics, 3. Aufl., London: Verso. Erstveröffentlichung 1985.Google Scholar
  38. Lengfeld, Holger. 2017. Die „Alternative für Deutschland“: eine Partei für Modernisierungsverlierer? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 69:209–232.CrossRefGoogle Scholar
  39. Levitsky, Steven, und Daniel Ziblatt. 2018. How democracies die. New York: Crown.Google Scholar
  40. Liedhegener, Antonius. 2016. Religiöse Identitäten als Problem wechselseitiger Identifizierungen und Kategorisierungen. Aktuelle theoretische Konzepte und Fragen ihrer Operationalisierung in der empirischen Religionsforschung. In Religiöse Identitäten in politischen Konflikten, Hrsg. Ines-Jacqueline Werkner, Oliver Hidalgo, 65–82. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Liedhegener, Antonius, und Gert Pickel. 2016. Religionspolitik und Politik der Religionen in Deutschland. Fallstudien und Vergleiche. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Maier, Jürgen. 2000. Politikverdrossenheit in der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  43. MIDEM. 2018. Migration und Populismus. MIDEM Jahresbericht 2018. Dresden: MIDEM.Google Scholar
  44. Mounk, Yascha. 2018. The people vs. democracy. Why our freedom is in danger & how to save it. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  45. Mudde, Cas, und Christobal Rovira Kaltwasser. 2017. Populism. A very short introduction. Oxford: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  46. Müller, Jan Werner. 2017a. Was ist Populismus? Ein Essay, 5. Aufl., Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Müller, Jan Werner. 2017b. Populismus gegen Demokratie? In Populismus. Varianten der Volksherrschaft in Geschichte und Gegenwart, Hrsg. Thorsten Beigel, Georg Eckert. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  48. Pettigrew, Thomas F. 1998. Intergroup contact theory. Annual Review of Psychology 49:65–85.CrossRefGoogle Scholar
  49. PEW Research Institute. 2018. Being Christian in western Europe. New York: Forschungsbericht.Google Scholar
  50. Pickel, Gert. 2002. Jugend und Politikverdrossenheit. Zwei politische Kulturen im Deutschland nach der Vereinigung? Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  51. Pickel, Gert. 2011. Religionssoziologie. Eine Einführung in zentrale Themenbereiche. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  52. Pickel, Gert. 2014. Religiöser Wandel als Herausforderung an die deutsche politische Kultur – Religiöse Pluralisierung und Säkularisierung als Auslöser einer (neuen) Religionspolitik? Zeitschrift für Politik 61(2):136–159.CrossRefGoogle Scholar
  53. Pickel, Gert. 2015. Neue Entwicklungen der politischen Kultur. Politische Einstellungen im wiedervereinigten Deutschland: Neue Krisenerscheinungen oder doch alles beim Alten? In Standortbestimmung Deutschlands: Innere Verfasstheit und internationale Verantwortung, Hrsg. Marianne Kneuer, 155–194. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  54. Pickel, Gert, und Oliver Decker. 2016. Extremismus in Sachsen. Leipzig: Edition Leipzig.Google Scholar
  55. Pickel, Gert, und Susanne Pickel. 2018. Migration als Gefahr für die politische Kultur? Kollektive Identitäten und Religionszugehörigkeit als Herausforderung demokratischer Gemeinschaften. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft (ZfVP) 12(1):297–320. Special Issue: Migration und Integration als politische Herausforderung – Vergleichende Analysen zu politisch-kulturellen Voraussetzungen der Migrationspolitik und Reaktionen.CrossRefGoogle Scholar
  56. Pickel, Gert, und Alexander Yendell. 2016. Islam als Bedrohung? Beschreibung und Erklärung von Einstellungen zum Islam im Ländervergleich. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 10(3–4):273–309.CrossRefGoogle Scholar
  57. Pickel, Gert, und Alexander Yendell. 2018. Religion als konfliktärer Faktor in Zusammenhang mit Rechtsextremismus, Muslimfeindschaft und AfD-Wahl. In Flucht ins Autoritäre. Rechtsextreme Dynamiken in der Mitte der Gesellschaft, Hrsg. Oliver Decker, Elmar Brähler, 217–243. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  58. Pickel, Susanne, und Gert Pickel. 2006. Politische Kultur- und Demokratieforschung. Grundbegriffe, Theorien, Methoden. Eine Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  59. Pickel, Gert, Yvonne Jaeckel, und Alexander Yendell. 2015. Der Deutsche Evangelische Kirchentag – Religiöses Bekenntnis, politische Veranstaltung oder einfach nur ein Event? Eine empirische Studie zum Kirchentagsbesuch in Dresden und Hamburg. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  60. Pickel, Gert, Alexander Yendell, und Yvonne Jaeckel. 2016. Religiöse Pluralität als Bedrohung oder kulturelle Bereicherung? Die Wahrnehmung von Bedrohung durch Religion im Ländervergleich. In Religiöse Identitäten in politischen Konflikten, Hrsg. Ines-Jacqueline Werkner, Oliver Hidalgo, 83–123. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  61. Pickel, Susanne. 2019. Die Wahl der AfD. Frustration, Deprivation, Angst oder Wertekonflikt? In Die Bundestagswahlen 2017, Hrsg. Karl-Rudolf Korte. Wiesbaden: Springer VS. (i.E.) Google Scholar
  62. Pollack, Detlef, Olaf Müller, Gergely Rosta, Nils Friedrichs, und Alexander Yendell. 2014. Grenzen der Toleranz: Wahrnehmung und Akzeptanz religiöser Vielfalt in Europa. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  63. Priester, Karin. 2007. Populismus. Historische und aktuelle Erscheinungsformen. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  64. Priester, Karin. 2012. Rechter und linker Populismus. Annäherung an ein Chamäleon. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  65. Quillian, Lincoln. 1995. Prejudice as a response to perceived group threat. Population composition and anti-immigrant and racial prejudice in Europe. American Sociological Review 60:586–611.CrossRefGoogle Scholar
  66. Rebenstorf, Hilke. 2018. „Rechte“ Christen? – Empirische Analysen zur Affinität christlich-religiöser und rechtspopulistischer Positionen. Zeitschrift für Religion, Gesellschaft und Politik.  https://doi.org/10.1007/s41682-018-0024-z.CrossRefGoogle Scholar
  67. Rippl, Susanne, und Christian Seipel. 2018. Modernisierungsverlierer, Cultural Backlash, Postdemokratie. Was erklärt rechtspopulistische Orientierungen? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie.  https://doi.org/10.1007/s11577-018-0522-1.CrossRefGoogle Scholar
  68. Rosanvallon, Pierre. 2008. Counter-democracy. Politics in the age of distrust. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  69. Rosanvallon, Pierre. 2017. Die Gegen-Demokratie. Politik im Zeitalter des Misstrauens. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  70. Schiffauer, Werner. 1998. Parallelgesellschaften. Wie viel Wertekonsens braucht unsere Gesellschaft? Für eine kluge Politik der Differenz. Münster: transcript.Google Scholar
  71. Schulze-Wessel, Julia. 2016. Grenzfiguren – Zur politischen Theorie des Flüchtlings. Münster: transcript.Google Scholar
  72. Stange, Jennifer. 2014. Evangelikale in Sachsen. Dresden: Heinrich-Böll-Stiftung.Google Scholar
  73. Stephan, Walter G., Rolando Diaz-Loving, und Anne Duran. 2000. Integrated threat theory and intercultural attitudes – Mexico and the United States. Journal of Cross-Cultural Psychology 31(2):240–249.CrossRefGoogle Scholar
  74. Strabac, Zan, und Ola Listhaug. 2007. Anti-Muslim prejudice in Europe: a multilevel analysis of survey data from 30 countries. Social Science Research 37:268–286.CrossRefGoogle Scholar
  75. SVR (Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration). 2016. Viele Götter, ein Staat: Religiöse Vielfalt und Teilhabe im Einwanderungsland. Jahresgutachten 2016 mit Integrationsbarometer. Berlin: SVR.Google Scholar
  76. Tajfel, Henri. 1982. Social identity and intergroup relations. Cambridge: University Press.Google Scholar
  77. Tajfel, Henri, und John C. Turner. 1986. The social identity theory of intergroup behavior. In The social psychology of intergroup relations, Hrsg. Stephan Worchel, William Austin, 7–24. Chicago: Nelson-Hall.Google Scholar
  78. Vetter, Angelika. 1997. Political Efficacy – Validität und Reliabilität: alte und neue Messmodelle im Vergleich. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  79. Vorländer, Hans, Maik Herold, und Steven Schäller. 2016. PEGIDA. Entwicklung, Zusammensetzung und Deutung einer Empörungsbewegung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  80. Wildt, Michael. 2017. Volk, Volksgemeinschaft, AfD. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  81. Wodak, Ruth. 2016. Politik mit der Angst. Zur Wirkung rechtspopulistischer Diskurse. Wien: Edition Konturen.Google Scholar
  82. Wolf, Tanja. 2017. Rechtspopulismus. Überblick über Theorie und Praxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  83. Yendell, Alexander. 2013. Muslime unerwünscht? Zur Akzeptanz des Islam und dessen Angehörigen. Ein Vergleich zwischen west- und Ostdeutschland. In Religion und Politik im vereinigten Deutschland. Was bleibt von der Rückkehr des Religiösen?, Hrsg. Gert Pickel, Oliver Hidalgo, 221–248. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  84. Zick, Andreas, und Anna Klein. 2014. Fragile Mitte – Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2014. Bonn: Dietz.Google Scholar
  85. Zick, Andreas, Beate Küpper, und Daniela Krause. 2016. Gespaltene Mitte – Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2016. Bonn: Dietz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Theologische Fakultät, Abteilung für Religions- und Kirchensoziologie, Institut für Praktische TheologieUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations