Advertisement

Zwischen DDR-Erbe, Familienfest und Konfirmations-Äquivalent

Die politische Re-Definition der Jugendweihe in Deutschland am Beispiel der Jugendfeier des Humanistischen Verbandes Deutschlands
  • Stefan SchröderEmail author
Artikel
  • 322 Downloads

Zusammenfassung

Der Artikel nimmt gegenwärtige Jugendweihen in Deutschland am Beispiel der sogenannten „Jugendfeiern“ des Humanistischen Verbandes Deutschlands in den Blick und fragt nach dem Umgang der Anbieter mit dem DDR-Erbe der Feier. Dabei wird mit Hilfe einer Grounded Theory geleiteten Analyse von Found data, offenen Interviews und teilnehmenden Beobachtungen eine politische Re-Definition der Jugendweihe festgestellt: In Abgrenzung zur DDR-Jugendweihe werden sozialistische Werte durch humanistische ersetzt, Elemente wie das Gelöbnis oder die mitgliedschaftliche Initiationsfunktion des Festes abgeschafft und die Jugendweihe stattdessen als Familienfest für Nichtreligiöse inszeniert, das auf ein ahistorisches und damit universelles menschliches Bedürfnis nach einer Markierung biographischer Übergänge reagiert. Gleichzeitig wird innerhalb des Verbandes jedoch das Potenzial erkannt, über das vor allem in Ostdeutschland weiterhin breite Bevölkerungsteile erreichende Passageritual Zugriff auf eine junge Klientel zu erhalten und neue Mitglieder für den Verband zu gewinnen, die er dringend benötigt, um seiner Forderung, als Interessenvertretung aller Nichtreligiösen in Deutschland mit den Kirchen gleichgestellt zu werden, die nötige Legitimation zu verleihen. Das daraus erwachsende Spannungsfeld aus weltanschaulichen Ansprüchen und verbandspolitischen Notwendigkeiten wird speziell von den „Westverbänden“ des föderalistisch organisierten Humanistischen Verbandes durch die völlige Ablösung von der DDR-Geschichte und die dezidierte Rahmung der Jugendfeier als Konfirmationsäquivalent aufzulösen versucht.

Schlüsselwörter

Jugendweihe Humanismus Atheismus Freidenker Deutsche Demokratische Republik Grounded Theory 

Between GDR-heritage, family ritual and confirmation-equivalent

The political re-definition of contemporary Jugendweihe in Germany, using the Jugendfeier example of the German Humanist Association

Abstract

Using the example of the so called Jugendfeier of the German Humanist Association, this article addresses contemporary forms of Jugendweihe in Germany and the provider’s reflection process on its GDR-heritage. With reference to a Grounded Theory based analysis of found data, open interviews and participant observations, it reconstructs a political re-definition of the Jugendweihe: To distinguish it from the Jugendweihe of the GDR, socialist values are replaced by humanist ones and elements like the solemn pledge or the membership initiation function of the festivity are abandoned. Instead, Jugendweihe is re-enacted as family ritual for the nonreligious, functioning as an ahistorical and therefore universal human need for marking biographical transitions. At the same time, since Jugendweihe still reaches large segments of society especially in Eastern Germany, the organizers recognize its potential to get access to young cohorts and gain new members. These are desperately needed to legitimize association’s claims to function as advocacy for all religious nones in Germany and, as such, to gain the same legal status as the Christian Churches. Between the priorities of ideological and pragmatic aspirations, representatives especially from Western German federal associations, try to re-interpret Jugendweihe as an equivalent to the Christian confirmation practice.

Keywords

Jugendweihe Humanism Atheism Freethinkers German Democratic Republic Grounded Theory 

Literatur

  1. Block, Patricia. 2004. Jung sein, erwachsen werden. In Zwischen nicht mehr und noch nicht, Hrsg. Patricia Block. Berlin: Humanistischer Verband Deutschlands.Google Scholar
  2. Corbin, Juliet M., und Anselm L. Strauss. 1996 [1990]. Grounded Theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Döhnert, Albrecht. 2000. Jugendweihe zwischen Familie, Politik und Religion. Studien zum Fortbestand der Jugendweihe nach 1989 und die Konfirmationspraxis der Kirchen. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  4. Dornieden, Thomas, und Sabine Schermele. 1990. Jugendfeier 1990 oder: „…jetzt reden wir!“ Über die zweifelhafte Berechtigung eines Dienstleistungsangebots. Diesseits 4(10):32–33.Google Scholar
  5. Evangelische Kirche in Deutschland. 1999. Jugendliche begleiten und gewinnen. 12 Thesen des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Jugendweihe/Jugendfeier und ihrem Verhältnis zur Konfirmation. Hannover: Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland.Google Scholar
  6. Fincke, Andreas. 2002. Freidenker – Freigeister – Freireligiöse. Berlin: Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen.Google Scholar
  7. Forsa. 2007. Meinungen zur humanistischen Lebensauffassung. http://hvd-bb.de/sites/hvd-bb.de/files/sites/hvd-berlin.de/files/Forsa-Umfrage-Human-Lebensauffassung.pdf. Zugegriffen: 10. März 2017.Google Scholar
  8. Gandow, Thomas. 1994. Jugendweihe. Humanistische Jugendfeier. München: Evangelischer Presseverband für Bayern.Google Scholar
  9. Groschopp, Horst. 2003. Von der Konfirmation zur Jugendfeier. Über die Entritualisierung einer Übergangspassage, deren Ost-West-Unterschiede und Fragen an die Perspektiven von Jugendfeiern und Jugendweihen. Humanismus Aktuell 7(13):80–93.Google Scholar
  10. Groschopp, Horst. 2012. Humanisitik – Wegbegleitung aus der Krise. Einführung in den Sammelband. In Humanistik. Beiträge zum Humanismus, Hrsg. Horst Groschopp, 7–21. Aschaffenburg: Alibri.Google Scholar
  11. Groschopp, Horst. 2014. Die Jugendweihe. Ein Passageritual auf dem Prüfstand seiner Geschichte. In Jugendweihe und Jugendfeier in Deutschland. Geschichte, Bedeutung, Aktualität, Hrsg. Manfred Isemeyer, 75–108. Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar
  12. Hallberg, Bo. 1979. Die Jugendweihe. Zur deutschen Jugendweihetradition. 2. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  13. Humanistischer Verband Berlin-Brandenburg. 2017. JugendFEIER – die humanistische Jugendweihe. http://www.jugendfeier-berlin.de/. Zugegriffen: 20. Juli 2017.Google Scholar
  14. Humanistischer Verband Deutschlands. 2015. Humanistisches Selbstverständnis 2015. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  15. Institut für Demoskopie Allensbach. 2004. Humanistischer Verband Deutschlands. Allensbacher Akzeptanzstudie zu Lebensauffassung, speziellen Angeboten, Engagement. Allensbach am Bodensee: Eigenverlag.Google Scholar
  16. Isemeyer, Manfred. 1989. Was gibt’s denn da zu feiern? 100 Jahre proletarische Jugendweihe in Deutschland. Diesseits 3(6):8–11.Google Scholar
  17. John, Christian, und Marion Schierz. 1991. Die neue Jugendweihe. Lasershow im Revuepalast. Diesseits 5(15):14.Google Scholar
  18. Kunz, Norbert. 1999. Auf hoher See und vor Gericht ist man in Gottes Hand. Diesseits 13(48):18–19.Google Scholar
  19. Neubert, Ehrhart. 1994. Die postkommunistische Jugendweihe. In Zur Konfessionslosigkeit in (Ost‑)Deutschland. Ein Werkstattbericht Begegnungen 4/5., Hrsg. Studien- und Begegnungsstätte Berlin der EKD, 34–86. Berlin: Studien- und Begegnungsstätte Berlin der EKD.Google Scholar
  20. o.A. 2012. JugendFEIER 2012. Diesseits 26(99):o.S.Google Scholar
  21. Pollack, Detlef. 2003. Säkularisierung – ein moderner Mythos? Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  22. Pollack, Detlef. 2009. Rückkehr des Religiösen? Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  23. Quack, Johannes. 2014. Outline of a relational approach to “nonreligion”. Method and Theory in the Study of Religion 26:439–469.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schröder, Stefan. 2013. Dialog der Weltanschauungen? Der Humanistische Verband Deutschlands als Akteur im interreligiösen Dialoggeschehen. In Säkularität in religionswissenschaftlicher Perspektive, Hrsg. Peter Antes, Steffen Führding, 169–185. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  25. Soysal, Yasemin N. 1994. Limits of citizenship. Migrants and postnational membership in Europe. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  26. Sperlich, Frank-Otto. 2004. Einen Pflock durch die Lippe stoßen. In Zwischen nicht mehr und noch nicht, Hrsg. Patricia Block, 76–79. Berlin: Humanistischer Verband Deutschlands.Google Scholar
  27. Ukrow, Torsten. 1993. Brandenburger Humanisten entwickeln sich sprunghaft. Diesseits 7(24):16.Google Scholar
  28. Weir, Todd H. 2006. The secularization of religious dissent. Anticlerical politics and the Freigeistig Movement in Germany 1844–1933. In Religiosität in der säkularisierten Welt. Theoretische und empirische Beiträge zur Säkularisierungsdebatte in der Religionssoziologie, Hrsg. Manuel Franzmann, Christel Gärtner, und Nicole Köck, 155–176. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Witzke, Margrit. 2014. JugendFEIER heute. In Jugendweihe und Jugendfeier in Deutschland. Geschichte, Bedeutung, Aktualität, Hrsg. Manfred Isemeyer, 139–152. Marburg: Tectum.Google Scholar
  30. Wohlrab-Sahr, Monika. 2009. Das stabile Drittel jenseits der Religiosität. Religionslosigkeit in Deutschland. In Woran glaubt die Welt? Analysen und Kommentare zum Religionsmonitor 2008, Hrsg. Bertelsmann-Stiftung, 95–103. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  31. Ziese-Henatsch, Gregor. 2007. JugendFEIER im Spannungsfeld zwischen Jugendarbeit und Adoleszenzritual. Humanismus Aktuell 11(21):77–86.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachgruppe ReligionswissenschaftUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations