Advertisement

Zeitschrift für Arbeitswissenschaft

, Volume 73, Issue 4, pp 355–368 | Cite as

Arbeitszeitlänge im Kontext von Autonomie: Zeiterfassung als Instrument gegen interessierte Selbstgefährdung?

  • Franz AstleithnerEmail author
  • Bettina Stadler
Wissenschaftliche Beiträge
  • 102 Downloads

Zusammenfassung

In der wissenschaftlichen Literatur finden sich zunehmend Befunde darüber, dass Unternehmen verstärkt auf indirekte Steuerung der Arbeitsorganisation setzen, was mitunter Selbststeuerung von Arbeitszeiten umfasst. Die Beschäftigten erlangen dadurch einerseits mehr Autonomie, anderseits kommt es zu neuen Belastungen wie Entgrenzung oder Überforderung. Eine gesundheitlich problematische Ausdehnung der Arbeitszeit kann die Folge sein. In diesem Beitrag untersuchen wir den Zusammenhang zwischen Arbeitszeiterfassung und Länge der Arbeitszeit bei autonomer Arbeitszeitorganisation. Zur Beantwortung der Frage führen wir mit Daten der amtlichen Statistik aus Österreich aus dem Jahr 2015 eine Regression auf die Länge der normalen Arbeitszeit von unselbständig Vollzeitbeschäftigten durch (n = 6436). Es zeigt sich, dass Arbeitszeiten vor allem bei hochgradig selbstgesteuerten Arbeitszeiten, wenn keine Zeiterfassung erfolgt, besonders lange sind.

Praktische Relevanz: Wir zeigen, dass Arbeitszeiterfassung vor allem in hochgradig autonomen Arbeitswelten zur Vermeidung von überlangen Arbeitszeiten beitragen kann.

Schlüsselwörter

Vertrauensarbeitszeit Arbeitszeitautonomie Zeiterfassung Arbeitszeitlänge Entgrenzung 

Length of working hours in autonomous work settings: Time tracking as protection against unhealthy working practices?

Abstract

In recent years non-hierarchical management strategies (e.g. trust-based working times, post-fordist workplaces) seem to increase where employees themselves can decide about time, place and amount of their work. While these practices go along with positive effects like increased motivation or better work-life-balance, also negative effects like stress or even burnout are reported. One health-related issue refers to the (voluntary) extension of working times in order to meet the requirements of a job. In our contribution we analyse how working time autonomy and systems of working time records interact with regard to long working hours. Exploiting data from the Austrian administrative statistics for 2015, we show that working hours for full time employees increase with working time autonomy, especially if no system of working time recording exists (n = 6436).

Practical relevance: Our contribution underlines the importance of working time recording in highly autonomous work settings for employees in order to prevent long and health-threatening working times.

Keywords

Trust-based working time Working time autonomy Length of working hours System of working time records Post-fordist workplace 

Literatur

  1. Ahlers E (2010) Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in Betrieben mit ergebnisorientiert gesteuerten Arbeitsformen. WSI Mitt 7:350–356CrossRefGoogle Scholar
  2. Allan C, Loudoun R, Peetz D (2007) Influences on work/non-work conflict. J Sociol 43(3):219–239.  https://doi.org/10.1177/1440783307080104 CrossRefGoogle Scholar
  3. Anger S (2006) Zur Vergütung von Überstunden in Deutschland: Unbezahlte Mehrarbeit auf dem Vormarsch. DIW Wochenber 73(15/16):189–196Google Scholar
  4. Anttila T, Oinas T, Tammelin M, Nätti J (2015) Working-time regimes and work-life balance in Europe. Eur Sociol Rev 31(6):713–724.  https://doi.org/10.1093/esr/jcv070 CrossRefGoogle Scholar
  5. Astleithner F (2016) Vollzeit als Norm? Arbeitszeitwünsche in Europa. Trendreport 2016(2):9–11Google Scholar
  6. Astleithner F, Stadler B (2018) Flexible Arbeitszeitarrangements aus der Perspektive österreichischer ArbeitnehmerInnen. Working Paper Reihe der AK Wien, Bd. 182, S 100Google Scholar
  7. Bamberg E, Dettmers J, Funck H, Krähe B, Vahle-Hinz T (2012) Effects of on-call work on well-being: results of a daily survey. Appl Psychol Health Well Being 4(3):299–320.  https://doi.org/10.1111/j.1758-0854.2012.01075.x CrossRefGoogle Scholar
  8. Bannai A, Tamakoshi A (2014) The association between long working hours and health: a systematic review of epidemiological evidence. Scand J Work Environ Health 40(1):5–18.  https://doi.org/10.5271/sjweh.3388 CrossRefGoogle Scholar
  9. Blair-Loy M (2009) Work without end? Scheduling flexibility and work-to-family conflict among stockbrokers. Work Occup 36(4):279–317.  https://doi.org/10.1177/0730888409343912 CrossRefGoogle Scholar
  10. Blasche G, Bauböck V‑M, Haluza D (2017) Work-related self-assessed fatigue and recovery among nurses. Int Arch Occup Environ Health 90(2):197–205.  https://doi.org/10.1007/s00420-016-1187-6 CrossRefGoogle Scholar
  11. Boes A, Kämpf T (2010) Zeitenwende im Büro: Angestelltenarbeit im Sog der Globalisierung. WSI Mitt 2010(12):611–617Google Scholar
  12. Böhm S, Herrmann C, Trinczek R (2004) Herausforderung Vertrauensarbeitszeit: zur Kultur und Praxis eines Arbeitszeitmodells. Ed. Sigma, BerlinGoogle Scholar
  13. Breisig T (2018) Arbeiten Sie noch oder leisten Sie schon? Ein Essay über Entwicklungen und Praktiken der betrieblichen Leistungspolitik. Z Arb Wiss 72(3):185–189.  https://doi.org/10.1007/s41449-018-0101-3 CrossRefGoogle Scholar
  14. Briscoe F (2007) From iron cage to iron shield? How bureaucracy enables temporal flexibility for professional service workers. Organ Sci 18(2):297–314.  https://doi.org/10.1287/orsc.1060.0226 CrossRefGoogle Scholar
  15. Bröckling U (2007) Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  16. Chevalier A, Kaluza G (2015) Indirekte Unternehmenssteuerung, selbstgefährdendes Verhalten und die Folgen für die Gesundheit. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  17. Chung H (2009) Flexibility for whom? Working time flexibility practices of European companies. Dissertation, Tilburg UniversityGoogle Scholar
  18. Costa G, Sartori S, Åkerstedt T (2006) Influence of flexibility and variability of working hours on health and well-being. Chronobiol Int 23(6):1125–1137.  https://doi.org/10.1080/07420520601087491 CrossRefGoogle Scholar
  19. Eichmann H, Saupe B (2014) Überblick über Arbeitsbedingungen in Österreich: Follow-up-Studie; Studie der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA) im Auftrag des Sozialministeriums. Verl. des ÖGB, WienGoogle Scholar
  20. Eurofound (2012) Organisation of working time: Implicatins for productivity and working conditions. https://www.eurofound.europa.eu/sites/default/files/ef_publication/field_ef_document/ef1250en.pdf. Zugegriffen: 27.10.2016
  21. Eurofound (2016) Quality of life, quality of public services, and quality of society. Publications Office of the European Union, LuxembourgGoogle Scholar
  22. Eurofound (2018) 6th European working conditions survey (2015). Eurofound, DublinGoogle Scholar
  23. Flecker J, Schönauer A (2018) 18. Arbeitszeitlandschaften aus der Vogelperspektive. Versuch einer zukunftsorientierten Synthese. In: Eichmann H, Saupe B, Schönauer A (Hrsg) Arbeitszeitlandschaften in Österreich, S 355–372  https://doi.org/10.5771/9783845274881-355 CrossRefGoogle Scholar
  24. Friedman A (1977) Responsible autonomy versus direct control over the labour process. Cap Cl 1(1):43–57.  https://doi.org/10.1177/030981687700100104 CrossRefGoogle Scholar
  25. Glißmann W, Peters K (2001) Mehr Druck durch mehr Freiheit. Die neue Autonomie in der Arbeit und ihre paradoxen Folgen. VSA, HamburgGoogle Scholar
  26. Hildebrandt E (2006) Balance between work and life—new corporate impositions through flexible working time or opportunity for time sovereignty? Eur Soc 8(2):251–271.  https://doi.org/10.1080/14616690600645001 CrossRefGoogle Scholar
  27. Hoff A (2015) Gestaltung betrieblicher Arbeitszeitsysteme: ein Überblick für die Praxis. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  28. Joyce K, Pabayo R, Critchley JA, Bambra C (2010) Flexible working conditions and their effects on employee health and wellbeing. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD008009.pub2 CrossRefGoogle Scholar
  29. Jurczyk K, Voß GG (1995) Zur gesellschaftsdiagnostischen Relevanz der Untersuchung von alltäglicher Lebensführung. In: Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“ (Hrsg) Alltägliche Lebensführung. Arrangements zwischen Traditionalität und Modernisierung. VS, Wiesbaden, S 371–407CrossRefGoogle Scholar
  30. Jürgens K, Voß GG (2007) Gesellschaftliche Arbeitsteilung als Leistung der Person. Polit Zeitgesch 34:3–9Google Scholar
  31. Kalkowski P (2004) Der Kontrakt der Arbeit bei wissensintensiven Dienstleistungen. Ind Bezieh 11(3):246–269Google Scholar
  32. Kattenbach R, Demerouti E, Nachreiner F (2010) Flexible working times: effects on employees’ exhaustion, work-nonwork conflict and job performance. Career Dev Int 15(3):279–295CrossRefGoogle Scholar
  33. Kelliher C, Anderson D (2010) Doing more with less? Flexible working practices and the intensification of work. Hum Relat 63(1):83–106.  https://doi.org/10.1177/0018726709349199 CrossRefGoogle Scholar
  34. Knittler K, Baumgartner K (2016) Arbeitsorganisation und Arbeitszeitgestaltung Modul der Arbeitskräfteerhebung 2015. Statistik Austria, WienGoogle Scholar
  35. Kratzer N (2003) Arbeitskraft in Entgrenzung: grenzenlose Anforderungen, erweiterte Spielräume, begrenzte Resourcen. edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  36. Krause A, Dorsemagen C, Stadlinger J, Baeriswyl S (2012) Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung: Ergebnisse aus Befragungen und Fallstudien. Konsequenzen für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. In: Fehlzeiten-Report 2012. Springer, Berlin/Heidelberg, S 191–202CrossRefGoogle Scholar
  37. Lehndorff S (2016) Staatliche Arbeitszeitpolitik im Finanzmarktkapitalismus Erfahrungen mit der 35-Stunden-Woche in Frankreich und Anregungen für Deutschland. In: Haipeter T, Latniak E, Lehndorff S (Hrsg) Arbeit und Arbeitsregulierung im Finanzmarktkapitalismus, S 219–258.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-10177-0_8 CrossRefGoogle Scholar
  38. Lewis S (2003) The integration of paid work and the rest of life. Is post-industrial work the new leisure? Leis Stud 22(4):343–345.  https://doi.org/10.1080/02614360310001594131 CrossRefGoogle Scholar
  39. Lott Y (2015) Working-time flexibility and autonomy: a European perspective on time adequacy. Eur J Ind Relat 21(3):259–274MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  40. Lott Y, Chung H (2016) Gender discrepancies in the outcomes of schedule control on overtime hours and income in Germany. Eur Sociol Rev 32(6):752–765.  https://doi.org/10.1093/esr/jcw032 CrossRefGoogle Scholar
  41. MacKinnon JG, White H (1985) Some heteroskedasticity-consistent covariance matrix estimators with improved finite sample properties. J Econom 29(3):305–325CrossRefGoogle Scholar
  42. Matta VI (2015) Führen selbstgesteuerte Arbeitszeiten zu einer Ausweitung der Arbeitsstunden? Z Soziol 44(4):253–271Google Scholar
  43. Mazmanian M, Orlikowski WJ, Yates J (2013) The autonomy paradox: the implications of mobile email devices for knowledge professionals. Organ Sci 24(5):1337–1357.  https://doi.org/10.1287/orsc.1120.0806 CrossRefGoogle Scholar
  44. Menz W, Kratzer N (2010) Work-Life-Balance als Gestaltungsaufgabe. Umrisse einer „balanceorientierten Leistungspolitik“. In: Schwitzer H, Ohl K, Rohner R, Wagner H (Hrsg) Zeit, dass wir was drehen! Perspektiven der Arbeitszeit- und Leistungspolitik. VSA, Hamburg, S 259–278Google Scholar
  45. Moen P, Kelly EL, Tranby E, Huang Q (2011) Changing work, changing health can real work-time flexibility promote health behaviors and well-being? J Health Soc Behav 52(4):404–429CrossRefGoogle Scholar
  46. Munz E (2005) Selbststeuerung der Arbeitszeiten aus Beschäftigtenperspektive. Eine empirische Analyse von Einsatz und Wirkung selbstgesteuerter variabler Arbeitszeiten. Dissertation, Universität Bremen. http://elib.suub.uni-bremen.de/diss/docs/00010117.pdf. Zugegriffen: 16.11.2016
  47. Nijp HH, Beckers DG, Geurts SA, Tucker P, Kompier MA (2012) Systematic review on the association between employee worktime control and work–non-work balance, health and well-being, and job-related outcomes. Scand J Work Environ Health 38(4):299–313.  https://doi.org/10.5271/sjweh.3307 CrossRefGoogle Scholar
  48. Perlow LA (1998) Boundary control: the social ordering of work and family time in a high-tech corporation. Adm Sci Q 43(2):328.  https://doi.org/10.2307/2393855 CrossRefGoogle Scholar
  49. Perlow LA (1999) The time famine: toward a sociology of work time. Adm Sci Q 44(1):57–81CrossRefGoogle Scholar
  50. Peters K, Sauer D (2005) Indirekte Steuerung – eine neue Herrschaftsform. In: Wagner H (Hrsg) Rentier’ ich mich noch – zur revolutionären Qualität des gegenwärtigen Umbruchprozesses, S 23–58 (http://www.cogito-institut.de/Documents/KP-DS%20Indirekte%20Steuerung.pdf)Google Scholar
  51. Rinderspacher JP (2012) Zeitwohlstand – Kriterien für einen anderen Masstab von Lebensqualität. WISO 35(1):11–26Google Scholar
  52. Risak M (2015) Emanzipatorische Aspekte der Arbeitszeitregulierung. Momentum Q 5(2):75–87Google Scholar
  53. Rose E (2014) Temporal flexibility and its limits: the personal use of ICTs at work. Sociology 49(3):505–520.  https://doi.org/10.1177/0038038514542121 CrossRefGoogle Scholar
  54. Saupe B (2018) Landschaften, Splittergruppen, Zeitzonen? Muster flexibler Arbeitszeitgestaltung in Österreich. In: Eichmann H, Saupe B, Schönauer A (Hrsg) Arbeitszeitlandschaften in Österreich, S 89–126.  https://doi.org/10.5771/9783845274881-355 CrossRefGoogle Scholar
  55. Saupe B, Stadler B (2016) Arbeitszeitflexibilisierung – die Perspektive der ArbeitnehmerInnen. Projektbericht. FORBA, Wien, S 1–183Google Scholar
  56. Scambor E, Wojnicka K, Bergmann N (2013) The role of men in gender equality. European Commission, LuxembourgGoogle Scholar
  57. Schönauer A, Astleithner F, Nocker M, Mairhuber I, Mittelberger T (2016) Überstunden und Mehrarbeitsstunden in Österreich: Enstehung und Verbreitung in Österreich; Umgang im internationalen Vergleich. FORBA, WienGoogle Scholar
  58. Skinner N, Pocock B (2011) Flexibility and work-life interference in Australia. J Ind Relat 53(1):65–82CrossRefGoogle Scholar
  59. Statistik Austria (2015) Standard-Dokumentation zum Mikrozensus – Ad-hoc-Modul 2015 „Arbeitsorganisation und Arbeitszeitgestaltung“. Statistik Austria, Wien. http://www.statistik.at/wcm/idc/idcplg?IdcService=GET_PDF_FILE&RevisionSelectionMethod=LatestReleased&dDocName=008863. Zugegriffen: 15.10.2019
  60. Teriet B (1978) Zeitökonomie, Zeitsouveränität und Zeitmanagement in der Bundesrepublik Deutschland: eine Zwischenbilanz. Z Arb Wiss 32(2):112–118Google Scholar
  61. Vahle-Hinz T, Bamberg E (2009) Flexibilität und Verfügbarkeit durch Rufbereitschaft – die Folgen für Gesundheit und Wohlbefinden/Achieving flexibility and availability through on-call work. The impact on health and well-being. Arbeit.  https://doi.org/10.1515/arbeit-2009-0407 CrossRefGoogle Scholar
  62. Van Echtelt P, Glebbeek A, Lewis S, Lindenberg S (2009) Post-Fordist work: a man’s world? Gender and working overtime in the Netherlands. Gend Soc 23(2):188–214.  https://doi.org/10.1177/0891243208331320 CrossRefGoogle Scholar
  63. Van Echtelt PE, Glebbeek AC, Lindenberg SM (2006) The new lumpiness of work: explaining the mismatch between actual and preferred working hours. Work Employ Soc 20(3):493–512.  https://doi.org/10.1177/0950017006066998 CrossRefGoogle Scholar
  64. Vobruba G (2006) Grundlagen der Soziologie der Arbeitsflexibilität. Berl J Soziol 16(1):25–35CrossRefGoogle Scholar
  65. Voß GG, Pongratz HJ (1998) Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Kolner Z Soz Sozpsychol 50(1):131–158Google Scholar
  66. Voss GG, Weiss C (2013) Burnout und Depression – Leiterkrankungen des subjektivierten Kapitalismus oder: Woran leidet der Arbeitskraftunternehmer. In: Leistung und Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft, S 29–57Google Scholar
  67. Voswinkel S (2012) Paradoxien der Entgrenzungen von Arbeit. In: Soeffner H‑G (Hrsg) Transnationale Vergesellschaftungen, S 919–929  https://doi.org/10.1007/978-3-531-18971-0_82 CrossRefGoogle Scholar
  68. Wingen S, Hohmann T, Bensch U, Plum W, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) (2004) Vertrauensarbeitszeit – neue Entwicklung gesellschaftlicher Arbeitszeitstrukturen. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, Berlin, DresdenGoogle Scholar
  69. Zeileis A (2004) Econometric computing with HC and HAC covariance matrix estimators. J Stat Softw.  https://doi.org/10.18637/jss.v011.i10 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FORBA – Forschungs- und Beratungsstelle ArbeitsweltWienÖsterreich

Personalised recommendations